DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone
Analyse

Ist das der Anfang von Wladimir Putins Ende?

Diktatoren sind zwar sehr schwer zu stürzen. Aber ein Krieg kann alles ändern.
03.03.2022, 19:57

«The Beginning of the End for Putin?», fragen sich die beiden Politologinnen Andrea Kendall-Taylor und Erica Frantz im Magazin «Foreign Affairs». Das ist mehr als naives Wunschdenken. Die beiden Frauen wissen, wovon sie sprechen. Kendall-Taylor war lange Russland-Analystin beim CIA und ist heute an der Denkfabrik Center for a New American Security tätig. Frantz ist Professorin an der Michigan State University.

«Repressive Regimes wie dasjenige von Putins Russland sehen oft stabil aus, bis sie es plötzlich nicht mehr sind», stellen Kendall-Taylor/Frantz fest. «Putin ist mit dem Angriff auf die Ukraine ein sehr grosses Risiko eingegangen, und es gibt eine Chance – eine, die immer wahrscheinlicher wird –, dass dies der Beginn seines Endes sein könnte.»

Es gibt eine Reihe von Gründen, welche diese These stützen. Hier sind sie:

Der verlorene Propaganda-Krieg

Wie immer sich das Kriegsgeschehen in der Ukraine auch entwickeln wird, eines steht bereits fest: Wladimir Putin hat die Propagandaschlacht verloren, und zwar haushoch. Hinter seinen absurd langen Tischen wirkt er bloss noch lächerlich. Wie der Historiker Yuval Noah Harari im «Guardian» schreibt, haben die Ukrainer hingegen innert Tagen sehr wirkungsvolle Helden-Geschichten aus dem Hut gezaubert:

«Ein Präsident, der sich weigert, die Hauptstadt zu verlassen und den USA sagt, er brauche Munition, kein Taxi; Soldaten auf den Schlangeninseln, welche einem russischen Schlachtschiff zurufen: ‹Go fuck yourself›; Zivilisten, die Panzer stoppen wollen, indem sie sich mitten auf die Strasse setzen. Das ist der Stoff, aus dem Nationen gemacht werden. Langfristig sind solche Geschichten wichtiger als Panzer.»

Wir Schweizer wissen da Bescheid. Schliesslich erzählen wir uns heute noch die Heldentaten von Wilhelm Tell und Winkelried.

In Russland wächst die Opposition

Tennisstars haben neuerdings den Tick, nach einem gewonnenen Match etwas mit einem Filzstift in eine TV-Kamera zu schreiben. Der russische Spieler Andrei Rublew tat dies kürzlich in Dubai und kritzelte: «No war». Als einzelne Tat mag dies unbedeutend sein, als Symbol für den wachsenden Missmut in der russischen Bevölkerung ist es bezeichnend.

Die Eroberung der Krim wurde einst gefeiert, weil sie als Teil des Mutterlandes empfunden wird. Der Krieg in Syrien hat die Russinnen und Russen weitgehend kaltgelassen. Die Invasion der Ukraine ist anders. Die Menschen in Russland haben ein schlechtes Gewissen. So schreibt Alexey Kowalew, ein unabhängiger Journalist, in der «New York Times»:

«Russland hat bereits eine niederschmetternde moralische Niederlage erlitten. Und bis zu einem gewissen Grad weiss das die russische Bevölkerung. Obwohl abweichende Meinungen verboten sind, haben Tausende das Risiko auf sich genommen, ihrer Opposition gegen die Invasion Ausdruck zu verleihen. Und es handelt sich dabei nicht um die üblichen Verdächtigen, die dem Kreml bekannten Unzufriedenen. Wichtige öffentliche Figuren, prominente Journalisten und Künstler haben sich gegen den Krieg ausgesprochen.»

Der Kreml hat die Radiostation Echo Moskwy und den TV-Sender Doschd (Regen), zwei der letzten unabhängigen Medien, schliessen lassen. Das russische Parlament, die Duma, hat ein Gesetz erlassen, mit dem jene, die angebliche Fake News verbreiten, mit 15 Jahren Gefängnis bestraft werden. Die schreckliche Wahrheit über die Ereignisse in der Ukraine werden sie damit langfristig nicht verheimlichen können.

Einer der festgenommen Oppositionellen in Moskau.
Einer der festgenommen Oppositionellen in Moskau.Bild: EPA

Im Zeitalter von Twitter, TikTok und Facebook ist dies unmöglich geworden. Selbst der Propagandasender RT musste nun bekannt geben, dass 500 russische Soldaten gefallen seien. Das wird die Unruhe in der Bevölkerung – allen voran bei den Müttern – nochmals massiv verstärken. Bereits jetzt treffen bei der Soldaten-Meldestelle «Die Mütter von Russland» täglich mehr als 2000 Anrufe mit der immer gleichen Frage ein: «Wo ist mein Sohn? Lebt er noch?»

Die gewaltige internationale Solidarität

Millionen werden am kommenden Wochenende gegen die russische Invasion protestieren. Milliarden sind bereits für die Opfer dieses Krieges gespendet worden. Kaum ein internationaler Konzern, der nicht die Tätigkeit in Russland aufs Eis gelegt hat. Russlands Finanzsystem ist weitgehend vom Rest der Welt abgehängt. In der UNO hat Putin noch gerade mal vier Verbündete: Belarus, Nordkorea, Syrien und – aus unerfindlichen Gründen – Eritrea.

Niemand hätte je mit einer solchen Solidaritätswelle rechnen können. Bereits steht fest: Putin hat eine Zeitenwende eingeleitet – und sie könnte sich gegen ihn wenden.

Diktatoren beherrschen etwas meisterhaft: sich an der Macht zu halten. Sie verfügen über einen rücksichtslosen Geheimdienst und schrecken auch vor den scheusslichsten Gräueltaten nicht zurück. Putin reiht sich inzwischen nahtlos in diese Horror-Galerie der Monster ein. Doch ein Krieg kann über Nacht alles ändern. Der russische Zar Nikolaus II sass ebenfalls fest auf seinem Thron – bis der Erste Weltkrieg ausbrach.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen

1 / 9
Bilder des Ukraine-Kriegs, die um die Welt gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Russland hat jetzt die Taliban UND die Schweizer verloren»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

246 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Macca_the_Alpacca
03.03.2022 20:23registriert Oktober 2021
Ein erfahrener Kämpfer, der 2 russische Invasionen miterlebt hat, sagte mir: Putin hat sein Todesurteil unterschrieben mit dieser Aktion. Nicht nur hassen ihn die Ukrainer, die sich für jeden Toten werden rächen wollen, sondern auch die Familien der toten russischen Soldaten. Dazu kommen alle die früheren Opfer, die Homosexuellen, die Länder die Sanktionen erlassen, die gesperrten Firmen, Sportler usw. Kurz und Gut: Wenn dich bei UNO Abstimmungen nur noch von Nord Korea, Syrien und Venezuela unterstützt wirst, dann weisst du, dass du ganz unten angekommen bist.
30513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mimo Staza
03.03.2022 20:17registriert März 2020
Ist das nun ein schlechtes Omen wenn geschätzter Löpfe das Ende vorhersieht.? 😕 es kommen Erinnerunngen an Trump hoch…
27413
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
03.03.2022 20:10registriert Juni 2018
Zitat: "Der russische Zar Nikolaus II sass ebenfalls fest auf seinem Thron – bis der Erste Weltkrieg ausbrach."
Na dann hoffen wir mal, dass es für Putin keinen Weltkrieg braucht.

Interessant jedenfalls wird das kommende WE, die russische Opposition hat zu landesweiten Kundgebungen gegen den Krieg aufgerufen.
2215
Melden
Zum Kommentar
246
Die Weltwirtschaft liegt im Koma
Die Zentralbanken haben der Inflation den Kampf angesagt – ohne Rücksicht auf Verluste.

Lust auf ein wirtschaftliches Horror-Szenario? Bitte:

Zur Story