Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Notfall: Die Geburt eines Babys. Bild: KEYSTONE

Krankenkassen weigern sich, für Geburten von Prämien-Sünderinnen zu zahlen

Wer seine Krankenkassen-Rechnungen nicht zahlt, hat in manchen Kantonen kein Anrecht mehr auf medizinische Behandlungen. Nun wächst die Kritik an den schwarzen Listen.

24.02.18, 09:33


Ist die Geburt eines Kindes ein Notfall? Und was ist mit einer Krebsbehandlung? Über diese Frage streiten derzeit Krankenkassen, Kantone und Spitäler in mehreren Kantonen. Grund dafür ist eine Regelung, mit der die Kantone das Problem der säumigen Prämienzahler in den Griff bekommen wollen.

Denn: Immer mehr Menschen in der Schweiz zahlen ihre Prämien nicht. Im Jahr 2016 – neuere Zahlen sind nicht verfügbar – waren es laut Bundesamt für Statistik 140’000 Personen. Sie liessen Krankenkassen-Rechnungen im Wert von über 300 Millionen Franken offen.

Die Kantone Aargau, Zug, Solothurn, Luzern, Graubünden, Thurgau, St. Gallen, Schaffhausen und das Tessin reagieren auf das Problem, indem sie Prämiensünder auf eine schwarze Liste setzen. Die betroffenen Personen haben kein Anrecht mehr auf medizinische Behandlungen – es sei denn, es handelt sich um einen Notfall.

Die grün oder blau eingefärbten Kantone führen schwarze Listen. Bild: GDK

Die Regelung stellt Ärzte vor ein Dilemma. Dann etwa, wenn eine Frau mit Wehen ins Spital kommt, deren Name auf der schwarzen Liste steht. Wie die Aargauer Zeitung schreibt, sind im Kantonsspital Baden aktuell drei Fälle hängig, in denen sich die Krankenkasse weigert, die Kosten für eine Geburt zu übernehmen. Die Spitäler bleiben in diesen Fällen auf den Behandlungskosten sitzen.

Auch die Behandlung von Krebskranken erachten Krankenkassen nicht immer als «Notfall». In Baden sind derzeit die Rechnungen von rund 30 Krebspatienten offen, wie die Zeitung weiter schreibt. «Trotz Diagnose-Bericht weigern sich einzelne Kassen immer öfter, die Kosten für solche Fälle zu übernehmen», lässt sich Omar Gisler, der Sprecher des Spitals, zitieren.

In anderen Kantonen, die schwarze Listen führen, ist das Problem ebenfalls bekannt. «Wir haben auch solche Fälle, und zwar mit zunehmender Tendenz», bestätigt Oliver Schneider, Kommunikationsverantwortlicher der Solothurner Spitäler, auf Anfrage von watson. Er spricht von mehreren Fällen täglich.

Mit dem Problem vertraut ist auch das Kantonsspital Luzern. Die Bearbeitung dieser Fälle sei «mit Aufwand verbunden», heisst es bei der Medienstelle knapp. Am Kantonsspital St. Gallen ist derzeit ein einziger Fall pendent. Es handelt sich um die Rechnung für eine Geburt in der Höhe von 1600 Franken.

«Unsere Erfahrung ist, dass die Ärzte die Behandlung in der Regel als notwendig erachten.»

Oliver Schneider, Sprecher Solothurner Spitäler

Es sei am behandelnden Arzt zu entscheiden, ob etwa ein Patient oder eine Patientin trotz Eintrag auf der schwarzen Liste eine Behandlung benötige, so Oliver Schneider. «Unsere Erfahrung ist, dass die Ärzte die Behandlung in der Regel als notwendig erachten.» Gisler ergänzt, aus medizinischer Sicht sei es «fahrlässig», eine Frau wegzuschicken, deren Wehen bereits eingesetzt haben.

Die Diskussion nährt die Zweifel am Nutzen der schwarzen Listen. In Solothurn setzen sich derzeit mehrere Parteien dafür ein, das Instrument wieder zu kippen. Die erhoffte «abschreckende Wirkung» sei nicht eingetreten, begründen die Kantonsräte ihren Vorstoss.

Ernüchternd fällt das Fazit auch in Schaffhausen aus: «Wir stellen leider fest, dass sich die Zahlungsdisziplin nach Einführung der schwarzen Liste nicht verbessert hat. Im Gegenteil – die Liste wächst immer weiter», sagt Daniel Schär, stellvertretender Leiter des zuständigen Sozialversicherungsamts.

Und im Aargau zog SVP-Regierungsrätin Franziska Roth den Ärger ihrer Partei auf sich, indem sie sich zur Aussage hinreissen liess, die schwarze Liste löse keine Probleme, sondern «schaffe neue».

«Wenn man schon solche Listen betreibt, müssen viele der säumigen Prämienzahler eng betreut werden – sonst ist die Wirkung gleich null.»

Susanne Hochuli, Patientenschützerin

Damit kommt sie zum gleichen Schluss wie ihre Vorgängerin Susanne Hochuli (Grüne), die inzwischen die Stiftung für Patientenschutz präsidiert. Zu watson sagt Hochuli: «Es kann nicht der Sinn der schwarzen Listen sein, dass die Spitäler am Ende auf ihren Rechnungen sitzen bleiben.» Die Entwicklung zeige, dass sich die Probleme mit dem Instrument lediglich verlagerten.

Patientenschützerin Susanne Hochuli wünscht sich ein Umdenken. Bild: Keystone

Bei vielen Menschen auf der Liste sei das Problem nicht, dass sie die Prämien nicht zahlen wollten, sondern dass sie es nicht könnten, so Hochuli. Ohne Hilfe gelinge es den Betroffenen nicht, den Schulden zu entkommen. Die Patientenschützerin hofft darum, dass die Kantone das System überdenken. «Wenn man schon solche Listen betreibt, müssen viele der säumigen Prämienzahler eng betreut werden – sonst ist die Wirkung gleich null.»

Bei bürgerlichen Parlamentariern im Aargau finden diese Argumente allerdings kein Gehör. Schaffe man die Liste ab, bestrafe man damit die ehrlichen Prämienzahler, sagte SVP-Grossrat Clemens Hochreuter in der «Aargauer Zeitung». Auch FDP- und CVP-Politiker stellen sich auf den Standpunkt, es sei noch zu früh, um die Übung abzubrechen.

Einheitlichere Prämienverbilligungen gefordert

Nicht nur beim Umgang mit säumigen Prämienzahlern gleicht die Schweiz einem Flickenteppich. Auch die Regelungen punkto Prämienverbilligungen unterscheiden sich von Kanton zu Kanton stark. Geht es nach den Grünen, soll sich das ändern: In einem Postulat verlangt die Fraktion, dass der Bundesrat abklären lässt, «wie die Praxis der Prämienverbilligung in den Kantonen verbessert und vereinheitlicht werden kann». In der kommenden Frühlingssession debattiert der Nationalrat darüber. Der Bundesrat zeigte sich in seiner Antwort bereit, Verbesserungsmöglichkeiten zu prüfen. Besorgt zeigt er sich insbesondere darüber, dass einzelne Kantone ihre Prämienverbilligungsbeiträge in den vergangenen Jahren stark gesenkt haben. (jbu)

Du musst 2018 noch mal mehr für deine Krankenkasse bezahlen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

148
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
148Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 25.02.2018 16:51
    Highlight Man muss unterscheiden zwischen jenen die nicht bezahlen können und jenen die nicht bezahlen wollen. Vorallem Zweitere die dann das neuste iPhone haben, ein teures Flat All inclusive Abo, Geld für Zigaretten etc. Da kann man schon strikter sein, die anderen kriegen ja Prämienvergünstigungen von Kanton.
    18 3 Melden
  • Walser 25.02.2018 11:59
    Highlight Diese Diskussionen passen gerade gut zu tun den Enthüllungen der komplett übertriebenen Ärztehonorare. Wie wärs mal hier aufzuräumen statt bei denen die man sowieso unterstützen muss.
    20 8 Melden
  • runner 25.02.2018 08:48
    Highlight Wenn die Mütter nicht zahlen, sollten die Väter eben zahlen, sie sind ja immerhin mit beteilitgt!
    14 10 Melden
  • Evan 24.02.2018 19:59
    Highlight Wie schafft man es eigentlich, sich die KK nicht leisten zu können? Wenn man wenig verdient, wird einem ja der grösste Teil übernommen.
    27 15 Melden
    • öpfeli 24.02.2018 20:25
      Highlight Scheinbar wird jetzt auch bei der Prämienverbilligung gespart. Man kommt schwieriger hinein als auch schon.
      Aber ich weiss nichts genaueres, wurde mir einfach erzählt von einer Betroffenen.
      26 6 Melden
    • Mermegil Schweiz 24.02.2018 23:08
      Highlight ja im kanton schwyyz wird am 4.märz darüber abgestimmt unter dem vorwand solchen mit hohem vermögen nichts mehr zu zahlen wird denen die es brauchen die prämien die bezahlt werden reduziert
      6 0 Melden
    • Maracuja 25.02.2018 12:29
      Highlight Vielleicht weil gewisse Kantone diese Beiträge immer mehr kürzen? In Luzern gab es letztes Jahr sogar einen Stop bei der Auszahlung der Prämienverbilligungen, weil sich das Parlament lang nicht auf ein Budget einigen konnte. https://www.srf.ch/news/regional/zentralschweiz/kritik-am-kanton-luzern-krankenversicherer-kommen-kunden-wegen-rueckzahlungen-entgegen
      8 1 Melden
  • Caprice 24.02.2018 16:07
    Highlight Die KKs sind zu teuer, ja. Aber wer wirklich schlecht oder gar nicht verdient, dem wird geholfen. Das ist dann eine Frage der Organisation und der Prioritäten. Es käme mir im Leben nicht in den Sinn, einfach die KK nicht zu zahlen, dann lieber alles andere danach...
    41 13 Melden
  • Boerig 24.02.2018 15:23
    Highlight Was man hier alles in den Kommentaren hören muss, ist teilweise unglaublich und erschreckend. Dauernd wird behauptet, die Betreffenden seien selber Schuld, es gäbe niemanden dem nicht geholfen würde, etc, etc. So einfach ist es nicht liebe Leute! Oft suchen Betroffene viel zu spät Hilfe und dann wird ihnen richtigerweise die alten KK-Schulden nicht bezahlt, nur die aktuellen und zukünftigen. Zu glauben die Leute zahlen mit böser Absicht ihre KK-Prämien nicht ist grossmehrheitlich nicht der Fall, das sind populistische Behauptungen, die auf Einzelfällen beruhen.
    64 62 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 24.02.2018 14:58
    Highlight Gibt es eine Statistik, die die Nationalitäten der Nichtzahler ausweist?
    41 64 Melden
    • Nevermind 24.02.2018 16:32
      Highlight Hier Schweizer mit Stammbaum seit 1503. Job verloren, zu teure Wohnung, weil arbeitslos keine günstigere gefunden, noch kein Vermögen aufgebaut, Betreibung der kk. Zum Glück in dieser Zeit keine Krankheit. Und zum Glück rechtzeitig einen neuen Job gefunden, der mir den Ausstieg aus der schuldenspirale ermöglicht hat. So einfach und so schnell kann das gehen. Auch mit Arierausweis, ähm als eidgenosse mein ich natürlich.
      94 12 Melden
    • Datsyuk 24.02.2018 17:14
      Highlight Frag doch beim Bund nach, wenn es dir so wichtig ist.
      26 9 Melden
    • Charlie Brown 24.02.2018 17:56
      Highlight @Goldjunge: Wahlweise „Hauptsächlich Ausländer“ oder „Den Flüchtlingen wirds bezahlt, während die Eidgenossen verlumpen“.

      Such dir was aus. Passt beides in dein Weltbild.
      50 12 Melden
    • Chääschueche 24.02.2018 22:06
      Highlight @Charlie
      Wied vermutlich so sein. So wie bei der Sozialhilfe.
      Aber den armen ausländern muss man doch helfen. :)
      Und definitiv spielt es eine Rolle. Wenn der grossteil der Sünder aus Ausländern besteht obwohl Sie weit weniger Zahlreich sind als Schweizer ist es ein grosses Problem. Ein sehr grosses.
      Wieso das der 0815 Linke-Weltverbesserer nicht eingestehen will ist mir Rätselhaft.

      PS: Mein Freund ist Kroate und in meiner Firma Arbeiten hauptsächlich Ausländer oder Secondos.
      Bin also nicht ausländerfeindlich.
      19 24 Melden
    • Charlie Brown 25.02.2018 05:33
      Highlight @Chäschueche: Danke für deine Ausführungen.

      Kann es sein, dass die „Sünder“ noch anderes gemeinsam haben, als allenfalls ihre geografische Herkunft? Attribute, die vielleicht effektiv auch ursächlich sind für die Situation? Die bösen Linken wollen vielleicht einfach genauer verstehen, warum es dazu kommt und geben sich nicht mit der erst besten Antwort zufrieden. Ich weiss, das ist anstrengender als zu poltern.

      P.S. Mein Onkel ist in der SVP und meine Nachbarn sind zum Teil Bauern. Bin also nicht... was hat das überhaupt mit dem Thema zu tun?
      19 8 Melden
  • Olf 24.02.2018 14:28
    Highlight Ich habe kürzlich gelesen wie das österreichische Modell der Krankenkasse funktioniert, man könnte das von mir aus praktisch 1 zu 1 für die Schweiz übernehmen.

    https://www.ess-europe.de/krankenversicherung-oesterreich/
    21 13 Melden
    • nukular 24.02.2018 15:31
      Highlight Das system finde ich eher unfair...warum muss alles einkommensabhängig gemacht werden? Für was soll ich denn mehr verdienen, wenn ich dann doch wieder mehr bezahlen muss als ein anderer? Irgendwo hört das sozial sein einfach auf...
      49 53 Melden
    • Olf 24.02.2018 16:07
      Highlight Bei uns ist das System alters- geschlechtsabhängig, also auch unfair.
      48 9 Melden
    • Echo der Zeit 24.02.2018 16:55
      Highlight @nukular: Das ist schon so. Es gibt Länder da ist es anders. Da geht das Geld für denn Sicherheitsdienst, die Privatschule, die Privatklinik drauf.
      21 1 Melden
    • Wolf2000 24.02.2018 17:47
      Highlight Ja. In Österreich wird die KK gleich vom Lohn abgezogen und die PK auch...
      15 0 Melden
    • Charlie Brown 24.02.2018 20:57
      Highlight @Olf: Geschlechtsabhängig? In der Grundversicherung? Weil um diese geht es im Artikel...
      3 0 Melden
  • Watson=Propagandahuren 24.02.2018 14:11
    Highlight Und ich dachte Zwangs-KK zahlen wir damit sichergestellt ist dass JEDE/R die Grundversorgung erhält?
    Wenn das nicht mehr so ist wie will man dann noch den Zwang rechtfertigen?
    52 18 Melden
  • pedrosuizo 24.02.2018 13:50
    Highlight Wenn man einige dieser Kommentare liest, hat man den Eindruck, die liberale Revolution hat nie stattgefunden... Pranger und Schikane an Menschen, die gar keine Chance haben, diese Prämien zu bezahlen, sind wie ein Rückfall ins 17. Jahrhundert. Über das Gebahren der KK muss man eh nicht mehr diskutieren.
    70 55 Melden
  • ostpol76 24.02.2018 13:47
    Highlight Mit dem BWM eine Bahnhofsrunde zu fahren ist eben 1000 mal cooler als Prämien zu zahlen!
    85 54 Melden
    • Saraina 24.02.2018 17:48
      Highlight Sooo viele Frauen sehe ich nicht mit dem BMW eine Bahnhofsrunde fahren. Und Geburten sind halt klassische Frauengeschichten, der Kindvater muss dafür nicht gerade stehen.
      32 13 Melden
  • Restseele 24.02.2018 12:55
    Highlight Früher haben die bösen Räuber im Wald gesagt 'Geld oder Leben'. Heute machen sie es ein bisschen komplizierter.
    Prämien nicht bezahlen ist nicht gut, das ist klar, und es ist auch eine Art von Diebstahl. Diebstahl passiert meistens aus Not.
    Die Krankenkassen müssen eben auch bezahlen, was sie bezahlen müssen.
    Das Problem liegt nicht bei den Prämienzahlern und auch nicht bei den Krankenkassen.
    Die übertriebenen Kosten und Gewinne bei Arzt und Pharmaindustrie sind wohl die einzigen Ansatzpunkte die genauer betrachtet werden sollten. Politik ist gefragt.
    63 15 Melden
    • Phrosch 24.02.2018 15:39
      Highlight Ein weitere Ansatzpunkt sind die Prämienverbillugungen, die zunehmend der bürgerlichen Sparerei zum Opfer fallen. Steuern senken und dann auf dem Buckel des kleinen Mannes sparen...
      39 10 Melden
  • tinu32 24.02.2018 12:53
    Highlight "Schaffe man die Liste ab, bestrafe man damit die ehrlichen Prämienzahler, sagte SVP-Grossrat Clemens Hochreuter"
    Wenn die Spitäler auf den Rechnungen sitzen bleiben, trifft es halt die Steuerzahler...
    62 10 Melden
    • zeromaster80 24.02.2018 13:49
      Highlight Es trifft auch sonst die Steuerzahler, das Risiko nicht bezahlter Prämien liegt hauptsächlich beim Kanton. Und nach linker Logik ist das auch fair, Steuern zahlt man schliesslich nicht pauschal pro Kopf.
      24 13 Melden
  • Saul_Goodman 24.02.2018 12:46
    Highlight Moment mal 🤔
    Wenn jemand ohne kk ein baby bekommt soll er das geld für die geburt selbst berappen. Warum soll das am spital hängen bleiben?

    Wenn ich bei krebs trotzdem behandelt werde, frage ich mich warum ich überhaupt kk zahlen soll... kleinere eingriffe kann ich auch selber bezahlen...aber genau wegen solchen horrorszenarien hat man die kk
    69 21 Melden
    • Hierundjetzt 24.02.2018 12:59
      Highlight Weil Du im Spital nicht bar bezahlst sondern eine Rechnung erhältst...
      26 3 Melden
  • Echo der Zeit 24.02.2018 12:29
    Highlight Die Säumigen Prämien Zahler sind nicht das Problem - sondern die Ärzte die nach Lust und Laune rum Operieren. Kürzlich im Radio sagt so ein Gott in Weiss - Wir bieten die Leute zwei mal auf, auch wen die Untersuchung in einem mal erledigt werden könnte - um auf die Kosten zu kommen - Ähnliches Beispiel - Wir Reinigen unser Operations Werkzeug nicht mehr und brauchen Einweg Materialien - um auf die Kosten zu kommen. Sinnlose Knie und Schulter Operationen - noch so gerne.
    57 29 Melden
    • atomschlaf 24.02.2018 13:06
      Highlight Du hast ja schon recht, aber das jetzt rein gar nichts mit dem Thema des Artikels zu tun.
      45 11 Melden
    • Statler 25.02.2018 15:30
      Highlight @atomschlaf: natürlich hat das was damit zu tun. Denn es sind genau diese Faktoren (u.A.), welche die KK-Prämien in die Höhe treiben, sodass gewisse Leute selbige nicht mehr bezahlen können.
      11 2 Melden
  • gas_wookie 24.02.2018 12:27
    Highlight Für das Leasing der fetten Karren, die Markenkleider und Kosmetik. reicht die Kohle aber immer.
    107 47 Melden
    • Hierundjetzt 24.02.2018 13:02
      Highlight Du hast dazu sicher belastbare Beweise. Oder doch eher einfach „ein Gefühl“

      ZB wie man mit Betreibungen zu einem Leasing kommt, würde mich „hierundjetzt“ brennend interessieren. Das Geschäftsmodell war mir bis jetzt völlig unbekannt
      53 21 Melden
    • Tikvaw 24.02.2018 13:53
      Highlight Läge es daran, würde spätesten bei der Pfändung, ein Teil des Lohnes eingezogen um diese offene Rechnungen zu bezahlen.
      Die Tatsache das trotz Pfändungen diese nicht gezahlt werden (können) zeigt ganz klar, dass viele eben doch nicht genügend finanzielle Mittel haben.
      Offensichtlich kennen einige hier das Betreibungswesen in der Schweiz überhaupt nicht.
      50 12 Melden
    • gas_wookie 24.02.2018 14:12
      Highlight @hierundjetzt: Im Bericht ist sowohl von Personen die Rede die die Prämien nicht bezahlen können wie auch von solchen die nicht wollen.
      Auf wen sich mein Votum beieht kannst du „hierundjetzt“ selber aussuchen.
      15 15 Melden
    • Tikvaw 24.02.2018 14:33
      Highlight Der Bericht macht keinerlei Angaben darüber wie viele nicht zahlen wollen und wie viele nicht zahlen können.
      Es könnte also genauso gut sein, dass 100% nicht zahlen können. (Auch wenn es natürlich sehr unwahrscheinlich ist.)
      Ausserdem macht er auch keinerlei Aussagen darüber welche (Art von) Menschen nicht zahlen wollen.
      Deine Behauptung, dass solche Unwillige fette Karren leasen usw., ist also reine Spekulation/Polemik.
      28 7 Melden
  • mountaineer 24.02.2018 12:18
    Highlight An alle, die hier wieder eine Einheitskasse fordern: Diese würde genau gar nichts an dieser Problematik ändern.

    Das Problem liesse sich höchstens lösen, indem die Prämien direkt vom Lohn oder der Rente abgezogen würden.
    57 12 Melden
    • Posersalami 24.02.2018 13:50
      Highlight Eine Einheitskasse senkt die Kosten. Nur ein VR, keine Werbung, keine Shareholder, kann ganz anders verhandeln, staatlich kontrolliert usw.

      Bei der SUVA klappt das ganz hervorragend.

      Zudem könnte, analog zur SUVA, die Prämie einfach vom Lohn abgezogen werden. Mit dem aktuellen Modell wäre die Bürokratie doch etwas gross.
      61 12 Melden
    • mountaineer 24.02.2018 14:27
      Highlight Eine Einheitskasse könnte die Kosten nur marginal senken.
      Die Verwaltungskosten in der Grundversicherung betrugen 2016 knapp 5 Prozent des Prämienvolumens. Auch wenn wir jetzt von der äusserst optimistischen aber kaum realistischen Annahme ausgehen, dass eine Einheitskasse mit der Hälfte auskäme, würde die Ersparnis schon im ersten Jahr durch die allgemeine Kostensteigerung aufgefressen.

      Solange Leistungskatalog und Vertragszwang nicht angetastet werden, könnte auch eine Einheitskasse nichts ausrichten.

      https://www.moneyland.ch/de/krankenkassen-provisionen-verwaltungskosten-2017
      13 11 Melden
    • Hoppla! 24.02.2018 14:39
      Highlight Ja, und statt Kunde bist du Bittsteller. Tolle Sache!

      Ich kann mich z.B. an die PTT-Zeiten als Bittsteller erinnern. Nein, danke!
      9 6 Melden
    • mountaineer 24.02.2018 16:24
      Highlight @Hoppla: Man kann auch die IV als abschreckendes Beispiel nehmen, die alle nur erdenklichen Register zieht um nicht leistungspflichtig zu werden.
      10 3 Melden
  • Sille 24.02.2018 12:15
    Highlight Wenn Geld vor dem geleisteten Eid kommt, dann gute Nacht...
    Aber einfach Rechnungen nicht bezahlen, sich aber Handy und Luxusschlitten leisten geht auch nicht...
    Die Politik ist einmal mehr gefragt...die Prämien müssen runter...
    21 25 Melden
    • atomschlaf 24.02.2018 13:10
      Highlight "Wenn Geld vor dem geleisteten Eid kommt, dann gute Nacht..."

      Ja, kommst Du gratis für mich arbeiten? Geld ist ja nicht so wichtig, oder...?
      20 11 Melden
    • Sille 24.02.2018 14:23
      Highlight Dann lässt Du alle verrecken welche nicht bezahlen können? Wer ist für das Ansteigen der Prämien verantwortlich? Die Hausärzte? Da gibt es bei Gott andere Mittel. Ich würds mal mit denken versuchen sorry..
      21 7 Melden
    • atomschlaf 24.02.2018 21:19
      Highlight Sille, wie ich schon schrieb: Wer dauerhaft nicht zahlen KANN, bekommt Sozialhilfe und die Grundversicherung von der Gemeinde bezahlt.
      Hier geht es um solche, die nicht zahlen WOLLEN, weil sie genau wissen, dass im Notfall dann doch geholfen wird.
      Dass Du dieses Verhalten implizit gutheisst und von Ärzten und Spitälern kostenlose Leistungserbringung erwartest, wirft kein sehr gutes Licht auf Dich...
      9 4 Melden
    • Sille 24.02.2018 22:58
      Highlight Atomschlaf, kannst Du Dir vorstellen, dass nicht jeder der in fi anzielle Not gerät, ein Anrecht auf Sozialhilfe hat? Ich bin kein Freund von "alles soll Kostenlos sein, aber es gibt in der Schweiz tatsächlich Menschen welche ihre Prämien nur noch mit Müh und Not wenn überhaupt bezahlen können und genau diesen soll man dann auch noch die ärztliche Hilfe im Notfall verweigern?Sorry aber den "Zugewanderten"wird auch alles in den Allerwertesten geschoben, warum hilft man nicht, wenn man nachweisen kann, dass diese finanziell nicht mehr mithalten können? Da spielen sicher noch andere Faktoren mit.
      2 5 Melden
  • TrueClock 24.02.2018 12:12
    Highlight Ich bin für eine Schwarze Liste für Krankenkassen!
    40 18 Melden
    • zeromaster80 24.02.2018 13:59
      Highlight Die Listen kommen nicht von den Kassen... Aber gegen die Kassen zu schiessen ist halt populär.
      13 3 Melden
  • Boerig 24.02.2018 12:03
    Highlight Diese Listen sind so oder so ein absoluter Skandal und zwar aus ganz anderen Gründen: Sämtliche säumigen Prämienzahler werden betrieben, ok. Ok? Ja, aber bei allen anderen Verträgen, wird mir dann gekündigt und ich muss nur für die alten Schulden geradestehen. Hier aber handelt es sich um einen Knebelvertrag - Ich werde zwar bis zu meinem Lebensende für Prämien betrieben und verschuldet, für Leistungen, die ich gar nicht mehr erhalte, bezw. mir vorenthalten werden! Ich knn weder KK wechseln, geschweige sie allgemein Kündigen. Falls ich sie jemals bezahle, dann macht die KK sogar gewinn...
    28 48 Melden
  • kadric 24.02.2018 12:00
    Highlight Es gibt da eine einfache lösung. Wir müssten zurück ins Mittelater dafür. Die Leute welche die Prämien nicht zahlen sollte man auf einem Anschlagbrett im Gemeindehaus veröffentlichen, sprich an den Pranger stellen. Da würde man die Schamgefühle treffen und die hälfte der Nichtzahler würde reduziert werden.
    18 56 Melden
  • Marlon Mendieta 24.02.2018 12:00
    Highlight Wer mal in der Situation war, kennt ja das Spiel mit den Rechnungen.
    - Miete, Kreditrate oder Swisscom nicht zahlen--> mühsame Folgen ( kein Netz, Kündigung der Wohnung, Verlust der Krditwürdigkeit oder Forderung der Gesamtsumme durch Bank)

    - Steuer oder KK nicht zahlen--> keine oder sehr späte Folgen
    56 8 Melden
  • Swizzi 24.02.2018 11:46
    Highlight Das ist richtig so. In den meisten Fällen könnten sie, wollen aber nicht.

    Ein Beispiel aus meinem Umfeld:
    Die Prämien werden immer erst bezahlt bei der 3. Mahnung oder noch später, aber die Handyrechnungen der Familie inkl. 2 Kinder und die Digital TV Abos werden pünktlich bezahlt (über 350.-- p/Mt.). Sonst würde die DL ja eingestellt und das wäre ja eine Katastrophe!
    52 11 Melden
    • Sille 24.02.2018 23:18
      Highlight Swizzi und dann folgt die Massenverurteilung weil dies einige so praktizieren?... Wenn man dieses Wissen hat, dann muss man handeln, aber keine Hetzjagt auf Leute machen welche aus tatsächlich finanziellen Gründen die Prämien nicht mehr bezahlen können. Ich fühle mich langsam wirklich ins Mittelalter zurückversetzt...
      Es wird lauthals protestiert wenn verlangt wird, dass man den Flüchtlingen nicht alles bezahlen soll, aber wenn es Leute gibt welche ihre Prämien aus einer Notsituation heraus nicht bezahlen können werden diese noch an den Pranger gestellt.... geht mir nicht in den Kopf sorry
      3 5 Melden
  • Posersalami 24.02.2018 11:42
    Highlight Einfache Lösung: Die Grundversorgung stellt eine Einheitskasse, von mir aus mit hohem Selbstbehalt usw., die monatliche Gebühr wird direkt vom Lohn abgezogen. Wer eine tiefere Franchise und mehr Leistung will kann ja dann eine Zusatzversicherung bei einer privaten KK abschliessen.

    Problem gelöst.
    39 16 Melden
  • Flint 24.02.2018 11:27
    Highlight Insbesondere für Hausärzte ein Problem. Patienten mit Leistungsstopp zu behandeln bedeutet für den Arzt die Behandlung inkl. Medikamente aus eigener Tasche finanzieren zu müssen. Auch nicht gerade fair von den Patienten. Deshalb finde ich die schwarzen Listen ok. Wenn jemand sich trotzdem bahandeln lassen will geht das in den Fällen mit Vorauszahlung / Barzahlung trotzdem.
    58 16 Melden
  • Nikolai G. 24.02.2018 11:24
    Highlight Es muss endlich dafür gesorgt werden, dass die Prämien bezahlbar bleiben! 2 Klassen Medizin wir kommen!
    54 25 Melden
  • chicadeltren 24.02.2018 11:22
    Highlight Wenn man halt lieber die Handyrechnung statt die KK-Prämie bezahlt...
    84 37 Melden
    • Flint 24.02.2018 12:13
      Highlight Oder das Auto-Leasing...
      34 18 Melden
  • Marex1950 24.02.2018 10:49
    Highlight Das ist schon in Ordnung. Wenn ich auch ohne Prämienzahlung behandelt werde, ist es auch für mich eine Option, die Zahlung zu verweigern. Schafft endlich eine Einheitskasse analog SUVA. Es können Milliarden gespart werden, wenn Managerlöhne und Prunkbauten nicht mehr finanziert werden müssen. Ein grosser Teil der Verweigerer WOLLEN nicht zahlen und die sollen bestraft werden.
    81 28 Melden
    • chicadeltren 24.02.2018 11:24
      Highlight Die werden aber mit einer Einheitskasse sicher nicht mehr bestraft sondern als "Kollateralschaden" mit dem System mitgeschleppt...
      31 16 Melden
    • zeromaster80 24.02.2018 14:11
      Highlight Die Einheitskasse spart real ca. EINE Prämienerhöhung zu neuen Jahr das war es dann auch schon. Die Kostensteigerung kommt nicht von steigenden Verwaltungskosten. Ein unliebsamer Fakt für die Einheitskassen-Propaganda.
      17 5 Melden
    • mr-marple 24.02.2018 15:47
      Highlight @zeromaster80 hast du Daten dazu? Würd mich interessieren.
      3 3 Melden
    • zeromaster80 24.02.2018 16:25
      Highlight @mr-marple
      Eine simple Beobachtung, die Zahlen gibt es online. Die Verwaltungskosten sind offengelegt und machen ca. 5% aus. Die Prämien steigen (je nach Kanton unterschiedlich) gerne mal 5% in einem Jahr. Unterstellen wir, dass die Einheitskasse 0 Verwaltungskosten hätte (was an sich schon Quatsch ist), könnte man also einmalig die Prämienerhöhung ausgleichen oder etwas senken... Ein Jahr später ist der Effekt futsch. Es ist keine Lösung für das Problem steigender Kosten, diese haben viele drastischere Ursachen, die gestiegene Lebenserwartung zum Beispiel oder der Anspruch an die Gesundheit.
      6 0 Melden
    • sidthekid 24.02.2018 18:50
      Highlight Wenn die Verwaltungskosten 5% der Gesamtkosten ausmachen und diese jährlich steigen, dann steigen also auch die Verwaltungskosten proportional zu den Gesamtkosten, oder? Warum das? Wäre das bei einer Einheitskasse auch so? Sind ernstgemeinte Fragen, ich befasse mich ehrlich gesagt zu wenig mit der Materie...
      3 1 Melden
  • Madison Pierce 24.02.2018 10:45
    Highlight Selbstverständlich muss bei Geburten geholfen werden, auch wenn die Mutter die Prämien nicht bezahlt hat. Es geht ja um die Gesundheit des Kindes, das kann nichts für seine Mutter.

    Nichtsdestotrotz brauchen wir ein wirksameres Betreibungswesen, damit Leute, die die Prämien bezahlen könnten, das auch tun.
    57 35 Melden
    • Posersalami 24.02.2018 11:45
      Highlight Völliger Unsinn.

      Prämie einer zu bildenden Einheitskasse für die Grundversorgung direkt vom Lohn abziehen und gut. Es kann weder sein dass jemand nicht behandelt wird, noch dass die Ärzte auf Kosten sitzen bleiben.

      Wir hatten die günstige Einheitskasse in der Hand, leider hat das Volch einmal mehr der dümmlichen Propaganda geglaubt.
      28 11 Melden
  • Roro Hobbyrocker 24.02.2018 10:37
    Highlight Ich bin nicht per se gegen die schwarzen Listen, bei mir im Geschäft habe ich eine Arbeiterin welche Schulden hat (Heirat einer falschen Person). Sie kann nur zum Arzt, wenn sie bar bezahlt, ausser Notfall. Dadurch sind wir als Arbeitgeber plötzlich in der Lage das jemand länger nicht zur Arbeit kommt, da man nicht zum Arzt kann (geschweige dem fehlenden Zeugnis). Dazu kommt das sie die Krankenkasse nicht wechseln kann, wegen der schwarzen Liste. Das heisst die Krankenkasse muss sie jetzt trotzdem bezahlen, Leistung bekommt sie nicht und die obwohl sie in einen Jahr aus den Schulden sein wird.
    55 10 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 24.02.2018 10:22
    Highlight „Krankenkassen weigern sich, für Geburten von Prämien-Sünderinnen zu zahlen“

    Find ich gut!
    68 72 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 24.02.2018 12:25
      Highlight Man sollte sich aber auch weigern, die Geburt überhaupt im Krankenhaus zu behandeln.
      10 21 Melden
    • Echo der Zeit 24.02.2018 12:32
      Highlight Das Kind für die Mutter Bestrafen - Moll Super.
      35 6 Melden
    • Echo der Zeit 24.02.2018 16:50
      Highlight @ELDiablo : Ja was - noch Besser man nehme das Kind gleich in Obhut, und sobald es Arbeiten kann auf denn Bauernhof die Schuld der Mutter abarbeiten - Wie in denn Alten Guten Zeiten. Ja und wenn der Habenichts mal genug Alt ist, kommt er bei dir Klingeln und Fordert deine Schuld ein.
      4 1 Melden
  • P1erre991 24.02.2018 10:22
    Highlight Wir hatten die Einheitskasse niemals ablehnen dürfen! Wir sind selber schuld oder besser gesagt die die sie abgelehnt haben sind schuld! Seit wann sagen die Politiker die Wahrheit??
    70 29 Melden
    • Exodus 25.02.2018 21:59
      Highlight Schwierig.
      Krankenkassen haben einen grossen direkten Einfluss in der Politik, und Politiker können heute auch eine Führungsposition in einer Krankenversicherung haben.
      Einige Beispiele:
      Ein Drittel der Gesundheitskommision ist eng mit den Krankenkassen verbunden.
      Die Präsidenten von NR und SR sind auch Mitarbeiter mit Führungsposition bei Groupe Mutuel.
      Unser BR Ignazio (Kranken-)Cassis präsidierte den Curafutura-Krankenkasseverband, und Curaviva.
      3 0 Melden
  • SJ_California 24.02.2018 10:20
    Highlight Unser Sozialsystem basiert darauf, dass jeder einzelne etwas dazu beiträgt. Gibt es mehr und mehr Steuer-, KK- und ähnliche Sünder, so steht das ganze System auf der Kippe. Resultat: jeder zahlt die effektiven Kosten seiner Behandlungen.
    Will man als Volk dieses System weiterhin, so muss die Politik bald Lösungen finden.
    Ein direkter Abzug vom Lohn wäre wohl kein falscher Ansatz. Und eine effizientere Prämienverbilligung für Wenigverdiener.
    63 5 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 24.02.2018 13:49
      Highlight "Ein direkter Abzug vom Lohn wäre wohl kein falscher Ansatz."

      Ja es müssen Lösungen gefunden werden, Bsp. Prämie im Verhältnis zum Einkommen(75%), der Rest ist eine massiv günstigere Grundgebühr.

      Aber sowas wie oben werde ich nie unterstützen, mein Lohn gehört mir genauso wie meine Rechnungen und die Konsequenzen die das nicht bezahlen mit sich tragen.
      3 10 Melden
  • atomschlaf 24.02.2018 10:12
    Highlight Wenn jemand dauerhaft nicht zahlen KANN, dann können diese Personen oder Familien Sozialhilfe beantragen.
    Geschieht dies nicht, dann kann man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass jemand nicht zahlen WILL und lieber die Allgemeinheit die Kosten tragen lässt.
    79 19 Melden
    • Iko5566 24.02.2018 23:16
      Highlight Wieder mal ein sehr durchdachter Kommentar...nicht. Wie im Artikel zu lesen zahlt der Arzt oder das Spital die Behandlung, resp. macht sie ohne sie in Rechnung stellen zu können. Demnach zahlt die Allgemeinheit viel eher, wenn die Kk durch die Sozialhilfe finanziert wird. Aber Hauptsache Stimmung machen. Denken ist überbewertet.
      1 3 Melden
  • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 24.02.2018 10:08
    Highlight Man sollte die Patienten, die nicht bezahlen konsequent nicht behandeln. Wieso sollte man eine Leistung beziehen dürfen, die man nicht bezahlen kann/will? Selber Schuld sage ich da nur.
    41 28 Melden
    • chicadeltren 24.02.2018 11:28
      Highlight Wenns ums Ohren putzen oder ne Erkältung geht, klar. Aber wenn jemand um Atem ringend vor dir steht, würdest du ihn auch behandeln, ob er nun zahlen kann oder nicht...
      42 6 Melden
    • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 24.02.2018 12:23
      Highlight Bei lebensnotwendigen Operationen bei denen es um Minuten geht einverstanden. Aber alles andere (auch Geburten oder Krebs) sollte man kalt bleiben. Wr nicht bezahlt hat auch kein anrecht auf eine Behnadlung.
      11 29 Melden
    • Charlie Brown 24.02.2018 13:10
      Highlight @ElDiabolo: Du argumentierst stringent zu deinem Nickname.
      11 3 Melden
    • Flötist 24.02.2018 16:05
      Highlight @ElDiablo Bis du dann plötzlich ein Sozialfall wirst und Krebs bekommst und behandelt werden willst...
      9 2 Melden
  • nass 24.02.2018 10:01
    Highlight Wenn ich meine Prämien nicht mehr zahlen kann stell ich auch kein Kind mehr auf die Welt.
    409 144 Melden
    • nukular 24.02.2018 10:36
      Highlight Man kann jeder gemeinde melden, dass man die steuern monatlich zahlen will...mach ich auch so..
      9 7 Melden
    • Menel 24.02.2018 10:51
      Highlight Dann sollte man endlich auch die Verhütungsmittel in die Grundversicherung aufnehmen!
      44 67 Melden
    • Roman h 24.02.2018 11:19
      Highlight @menel
      Ist Sex ein Grundbedürfnis?
      Wer kein Geld für Kinder oder Verhütung hat, der muss halt auf Sex verzichten
      36 48 Melden
    • Menel 24.02.2018 11:27
      Highlight @Roman, sie glauben im Ernst, dass das funktioniert? Ja, Sex ist ein Grundbedürfnis, da es einer der stärksten Triebe des Menschen ist.
      59 24 Melden
    • Marlon Mendieta 24.02.2018 11:48
      Highlight Jaja Menel
      Wollen Sie uns wirklich erzählen, es gäbe viele Schwangerschaften, die enstehen weil ein Paar verhüten will, aber sich keine Kondome leisten kann?
      24 7 Melden
    • Posersalami 24.02.2018 11:48
      Highlight @Menel: Rechte haben halt einen Winzling, der Kommentar oben bestätigt das nur wieder. Da hätte ich auch Sex nicht so viel Freude 😆
      10 11 Melden
    • Nevermind 24.02.2018 11:56
      Highlight Blöd wenn die KK dann die Abtreibung nicht zahlen will.

      😉
      10 2 Melden
    • Boerig 24.02.2018 12:05
      Highlight Ist ihnen eigentlich bewusst, was sie hier von sich geben?!? Im reichsten Land der Welt dürfen die Armen keine Kinder mehr kriegen! Ziemlich krank ihre Einstellung!!
      23 16 Melden
    • Obey 24.02.2018 12:22
      Highlight Ein 20er-Pack M-Budget Kondome kostet 8.30.- Selbst Pärchen die sich SEHR lieb haben sollte damit 1-2 Wochen klar kommen. Dh. mit rund 25.-/mt. dürfte die Verhütung sichergestellt sein. Wer sich DAS nicht leisten kann, hat hoffentlich ganz andere Dinge zuoberst auf der Prioritätenliste als Kinder zu zeugen. Verhütung ist Privatsache und gehört ganz sicher nicht in den Dienstleistungsbereich einer KK.
      30 5 Melden
    • Echo der Zeit 24.02.2018 12:42
      Highlight @Menel, @Roman - Uuuuhhh - und wer Befriedigt dieses Grundbedürfnis - Ganz Heisse Frage. Verstehen sie mich nicht Falsch, aber das sind immer Spannende Diskussionen wenn es um das Sexuelle Bedürfnis von Geistig und Ja, auch Psychisch Behinderten Menschen geht.
      7 6 Melden
    • Hierundjetzt 24.02.2018 12:58
      Highlight Ein Kind kommt nach 9 Monaten auf die Welt (ja ich weis in der Bibel steht das anders). Auf die Liste kommst Du nach 3 Monaten (Betreibung).

      Dein Argument ist somit unlogisch und irreführend
      6 0 Melden
    • droelfmalbumst 24.02.2018 13:22
      Highlight anstatt 100.- in der Woche für Zigaretten ausgeben kann man das ja sein lassen und defür Kondome kaufen..aber nein.. rauchen ist für viele Überlebenswichtig...
      10 10 Melden
    • Menel 24.02.2018 14:23
      Highlight @Echo, die Frage nach sexuellen Bedürfnissen von "Behinderten" kenne ich sehr gut als Mutter eines behinderten Kindes und vertrete da ganz klar die Ansicht, dass diesen Bedürfnissen nachgegangen werden darf. Darum finde ich den Einsatz von zB. Berührerinnen sehr wichtig.
      7 4 Melden
    • Nevermind 24.02.2018 14:44
      Highlight Lustig wie hier irgendwelche leuchten das reproduktionsverhalten ihrer Mitbürger bestimmen wollen. Irgendwer scheint mir im falschen Land oder Jahrhundert geboren zu sein.

      Aber viel Spass euch wenn ihr das in Gesetze schreiben wollt. Irgendwo in Nürnberg oder China findet sich vieleicht eine passende Vorlage.

      15 2 Melden
    • Echo der Zeit 24.02.2018 16:45
      Highlight @Menel - Berührerinnen finde ich ein Schreckliches Wort. Ich/Wir versuchen in diesem Zusammenhang von Sexualbegleitung zu Sprechen - Ich hoffe das dieses Wichtige Thema Professioneller in Zukunft behandelt wird - Aber Ja die Kosten über alles.
      4 3 Melden
    • P1erre991 25.02.2018 09:30
      Highlight Blödsinn!!!
      0 0 Melden
  • Wambolium 24.02.2018 09:57
    Highlight "Bei vielen Menschen auf der Liste sei das Problem nicht, dass sie die Prämien nicht zahlen wollten, sondern dass sie es nicht könnten"

    Genau das ist das Problem. Für viele Working-Poor-Arbeiter, sind die KK-Kosten eine enorme Belastung. Daher sollten mMn endlich die Kopfprämien durch eine einkommensabhängige Prämie ersetzt werden.
    99 64 Melden
    • ARoq 24.02.2018 10:22
      Highlight Wenn das Einkommen nicht reicht um die Prämien zu bezahlen hat man in der Regel Anspruch auf Prämienverbilligung:
      https://www.ch.ch/de/verbilligung-krankenkassenpramien/
      45 11 Melden
    • Waggis 24.02.2018 10:29
      Highlight Die können aber Prämienverbilligungen verlangen! Im Kanton SO wird diese sogar anhand der Steuererklärung automatisch gewährt!
      33 2 Melden
    • Marex1950 24.02.2018 10:53
      Highlight Wenn ich schon die Prämien nicht zahlen kann, stelle ich auch keine Kinder auf die Welt. Wie soll ich die Kosten für ein Kind aufbringen?? So werden Sozialfälle produziert und vom Staat gefördert, wenn immer der Staat einspringen soll.
      44 17 Melden
    • Wambolium 24.02.2018 11:23
      Highlight Prämienverbilligungen sind etwas sehr gutes. Eine einkommensabhängige KK-Prämie wäre aber sozialer. Viele Kantone sparen nämlich bei den Prämienverbilligungen. Die KK-Kosten steigen, aber die Anzahl Bezüger von Prämienverbilligung sinkt und die Ausgaben der Krankenkosten bei Prämienverbilligungsbezüger steigt. Im Jahre 2010 haben die Bezüger noch durchschnittlich 10% ihres Lohnes für die KK aufgewendet. 2014 waren es dann schon 12%. Natürlich muss man auch die Krankenkosten in den Griff bekommen und gezielt sparen. Doch die vorhandene Last sozial zu verteilen sollte auch ein Ziel sein.
      24 13 Melden
    • chicadeltren 24.02.2018 11:33
      Highlight Die all-inclusive-mentalität führt heute schon dazu, dass Leute unnötigerweise auf dem Notfall stehen, wenn sie dann nicht mal mehr dafür bezahlen müssen wirds wohl noch schlimmer.
      14 6 Melden
    • ARoq 24.02.2018 12:09
      Highlight Bei mir war es anders herum. Mir wurde automatisch eine KK-Verbilligung genehmigt, obwohl ich gar keine gebraucht hätte.

      Als ich mich beim Kanton danach erkundigt habe, wurde mir gesagt dass man es für das damalige Jahr nicht mehr aufheben könne, erst auf das darauffolgende Jahr ...
      10 4 Melden
    • Wambolium 24.02.2018 13:49
      Highlight Eine einkommensabhängige KK-Prämie hat nichts mit einer All-Inclusive-Mentalität zu tun. Die Franchisen und der Selbstbehalt würden, bei Einführung einer einkommensabhängigen Prämie, bestehen bleiben. Das heisst die Patienten müssten weiterhin einen Teil selber zahlen.
      5 0 Melden
    • Wambolium 24.02.2018 14:02
      Highlight @ARoq
      https://goo.gl/ZQ44cp

      Du scheinst hier eine Ausnahme zu sein. Wenn man dem Artikel Glauben schenkt, sieht die Gesamtsituation anders aus.

      Deine geschilderte Situation spricht für die Einführung einer einkommensabhängigen KK-Prämie.

      Die einkommensabhängige KK-Prämie ist bedarfsgerecht und sozial.

      Im Kanton Bern ist ein bestimmter Prozentsatz im Gesetz festgelegt, um zu bestimmen, wie viele Personen eine Prämienverbilligung bekommen. Wirklich bedarfsgerecht ist dies ja nicht, wenn man sagt, dass bspw. 25% der Bevölkerung eine Verbilligung bekommen.
      2 1 Melden
  • Wolf2000 24.02.2018 09:56
    Highlight Man müsste halt einführen . Das Steuern un Kk direkt vom Lohn abgezogen wird. Dann hätten wir viel weniger Probleme .
    458 261 Melden
    • Gonzolino_2017 24.02.2018 10:14
      Highlight Sie haben jetzt schon gar nichts verstanden! Das mützt vielleicht dann, wenn grundsätzlich genügend Geld für die Lebenshaltungskosten vorhanden ist, aber anders ausgegeben wird! Dort wo kein Geld vorhanden ist, kann auch nichts abgezogen werden und das Existenzminimum darf nicht unterschritten werden, damit würde auch mit ihrem Vorschlag kein Problem wirklich gelöst, sondern nur verschoben - das Geld fehlt, weil unsere Lebenshaltungskosten für die tiefen Einkommen viel zu hoch sind! (Mieten, jährlicher KK Prämienanstieg, täglicher Einkauf mit Schweiz-Zuschlag etc.)
      23 27 Melden
    • Genti 24.02.2018 10:50
      Highlight Und dann? Können ihr essen nicht mehr bezahlen, ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen, da das Geld für das nötigste fehlt und Rennen gleich zur Sozialhilfe.
      7 27 Melden
    • Rabbi Jussuf 24.02.2018 11:52
      Highlight Das stimmt wohl. Aber es käme einer Entmündigung des Bürgers gleich.
      6 10 Melden
    • Flötist 24.02.2018 16:08
      Highlight @Genti wenn sie einer Arbeit nachgehen, können sie auch essen und zur Arbeit geben vom ausbezahlten Lohn. Und wenn der Lohn zu klein ist, ist der Arbeitgeber das Problem und nicht die Krankenkasse. Und zur Sozialhilfe soll man dann tatsächlich gehen, dafür ist diese Errungenschaft da.
      5 0 Melden
    • walsi 24.02.2018 16:24
      Highlight Wenn es also klappt zu bezahlen wenn es direkt vom Lohn abgezogen wird, weshalb klatppt es dann sonst nicht? Handyrechnungen sind ja auch so ein Problem die viele Leute in die Schulden treiben. Sollten wir die auch direkt vom Lohn abziehen? Wie ist es mit der Miete?
      0 4 Melden
    • Wolf2000 24.02.2018 17:29
      Highlight Ist ein Handy lebensnotwendig?
      4 0 Melden
    • Chääschueche 24.02.2018 21:59
      Highlight @wolf
      Bitte dann gleich noch die Miete, das Handyabo und wenn wir schon dabei sind die Netflix und Spotify Abokosten.




      0 1 Melden
  • droelfmalbumst 24.02.2018 09:55
    Highlight arbeite in der branche und ihr dürft mir wirklich glauben...die mehrheit bezahlt nicht weil sie nicht wollen oder es als unwichtig empfinden.... völlig richtig dass dann die kosten nicht bezahlt werden! wer wirklich nicht bezahlen kann dem wird geholfen. oder ist es normal dass jemand der eine S-klasse fährt seit jahren es nicht hinkriegt die KK zu bezahlen? wohl kaum....
    480 74 Melden
    • Faenker 24.02.2018 10:08
      Highlight Ich sehe das schon auch so. Momentan lösen die Listen aber das Problem nicht, es verlagert eibfach die Kosten ans Spital. Denn kein Arzt würde einer schwangeren Frau die Behandlung verweigern nur weil sie auf der Liste steht. Die juristischen und moralischen Folgen wären unkalkulierbar...
      26 3 Melden
    • Gonzolino_2017 24.02.2018 10:17
      Highlight Wenn dem tatsächlich so ist ( ... und das gibt es sicher auch!), dann liegt es an den Gemeinden/Kantonen dies zu ändern! Betreibung, Veräusserung, bis hin zur Lohnpfändung!
      26 5 Melden
    • Matti_St 24.02.2018 10:29
      Highlight Klar fahren die meisten ein teures Auto und bezahlen die KK Prämie nicht.
      Anscheinend bestätigt mal wieder, bloß weil man in der Branche arbeitet, ist das kein Beleg, dass man von mehr eine Ahnung hat. Egal ob ihr bei der KK arbeitet oder auf einem Amt.
      27 42 Melden
    • BenFränkly 24.02.2018 11:34
      Highlight Moin.
      Fakt: S-Klasse gibts auf Ricardo ab 3000 Stutz.

      Meinung: Diese «Sündertypisierung» finde ich äusserst heikel. Denke jede Situation muss individuell beurteilt werden. Gibt sicher solche, die nicht zahlen wollen - die soll man betreiben. Jene die nicht zahlen können, erhalten idR. Sozialhilfe.

      Und nun noch einer zum Schluss:
      Ich hab mega viele CD's. Nur eins ist sicher: Carl Benz hat Mercedes!
      9 5 Melden
    • EvilBetty 24.02.2018 12:33
      Highlight «Klar fahren die meisten ein teures Auto und bezahlen die KK Prämie nicht»

      Und das kannst du auch sicher belegen, oder?
      17 3 Melden
    • Hierundjetzt 24.02.2018 13:13
      Highlight EvilBetty: selbstverständlich nicht. Dafür müsste er im Inkasso arbeiten und gleichzeitig sämtliche Schuldner kennen.

      Er hat das eher am Pausentisch aufgeschnappt, das ist exakt dann, wenn bei der KK niemand ans Telefon geht, weil man jetzt nämlich Pause hat imfall.
      13 1 Melden
    • droelfmalbumst 24.02.2018 13:21
      Highlight Mit der S-Klasse war ein Beispiel bleibt locker :) aber ja schon duzende solche Fälle gesehen. Zudem liegt das Problem bei der Politik... würde man das KVG wie sonst in den meisten Ländern ganz einfach vom Einkommen automatisch abziehen wären viele Kopfschmerzen aus der Welt...
      4 6 Melden
    • N. Y. P. 24.02.2018 13:27
      Highlight @droelfmalbumst

      Sei doch ehrlich.
      Eigentlich schreibst Du, dass
      die 👉Ausländer sich Mercedes leisten, aber dann die Prämien nicht bezahlen wollen. Und ich vermute, dass Du eine 👉bestimmte Gruppe von Ausländern meinst.

      Und wie willst Du beurteilen können, dass die Mehrheit nicht bezahlen will ?
      Du arbeitest im Gesundheitswesen und hast vertieften Einblick in die finanziellen Verhältnisse der Patienten ? Oder die Patienten sagen Dir, dass sie eigentlich die Prämien bezahlen könnten ?
      Auto = Prämienbetrüger ?
      12 4 Melden
    • zialo 24.02.2018 13:36
      Highlight Das ist Quatsch. Wenn eine Betreibung kein Geld bringt, dann war auch kein Geld für die Krankenkassenprämie da.

      Dumm wenn man nicht logisch denken kann.
      12 1 Melden
    • Tikvaw 24.02.2018 13:59
      Highlight @droelfmalbumst

      In welcher Branche arbeitest du?
      Als Pfändungsbeamter offensichtlich nicht, da ergibt sich nämlich ein ganz anderes Bild.
      11 2 Melden
  • Baba 24.02.2018 09:54
    Highlight Ach Herr Hochreuter, letztendlich bezahlt ja doch alles die Allgemeinheit. Mit der Liste einfach noch mit ein bisschen zusätzlichem Administrationsaufwand, da diese Liste bestimmt nicht gratis geführt wird!

    Es darf tatsächlich nicht sein, dass den Spitälern der schwarze Peter zugeschoben wird, bzw diese auf ihren Kosten sitzen bleiben. Ärzte sind verpflichtet, Leben zu retten/zu schützen. Nicht sinnfreie Administrationsmittel zu berücksichtigen.

    Die Rechte sollte endlich begreifen, dass ein einfaches Listeli keine Probleme löst (Frau Roth scheint es zu dämmern).
    68 23 Melden
    • Marex1950 24.02.2018 10:56
      Highlight Vielleicht könnte mann bei den Ärzten und den überrissenen Honoraren beginnen zu sparen. Wäre doch ein Ansatz, wenn jeder „Spezialarzt“ nicht 1 Million verdient, sondern NUR die Hälfte. Kommt ein ganz schöner Batzen zusammen.
      13 22 Melden
    • Obey 24.02.2018 12:31
      Highlight Wenn sie eine Klinik führen würden und Ärzte für 500'000.- einstellen würden, würde man Ihnen immernoch die Türe einrennen, weil sie WEIT über dem Durchschnittslohn zahlen würden. Ihre Lohnvorstellungen der Ärzte sind meilenweit von der Realität entfernt. An unserem Gesundheitswesen verdient in erster Linie die Pharmabranche und das Management der Krankenkassen. Ärzte sind nicht in erster Linie die Profiteure davon.
      12 2 Melden
  • redeye70 24.02.2018 09:52
    Highlight Ich bin mir sicher, es gibt schwarze Schafe die das Geld lieber anderweitig nutzen statt die Prämien zu zahlen. Wenn aber trotz schwarzer Listen die Zahlungsausfälle zunehmen, steckt def. ein ganz anderes Problem dahinter. Die bürgerlichen Parteien wollen einfach nicht wahrhaben, dass es in unserem Land für immer mehr Menschen immer schwieriger wird durchzukommen. Verursacht wird das meiner Meinung nach vor allem durch die massiv gestiegenen Mitzinsen, die schnüren unserer Volkswirtschaft langsam die Luft ab. Notabene die Bürgerlichen sehen da keinen Handlungsbedarf.
    66 13 Melden
    • atomschlaf 24.02.2018 10:16
      Highlight Mit Links oder Rechts hat dies nicht viel zu tun.
      Die linken "Problemlösungen" sehen meist so aus, den Leistungsträgern noch mehr Steuergelder aus der Tasche zu ziehen um noch mehr umzuverteilen, was genau so nicht nachhaltig ist.
      An den steigenden Mietzinsen sind links und grün genau so mitschuldig wie die gewinnmaximierenden Immobilienhaie. Wesentliche Treiber sind dort nämlich die massive Zuwanderung und die Baulandverknappung was beides von linker und grüner Seite befürwortet wird.
      20 30 Melden
  • wipix 24.02.2018 09:50
    Highlight Soweit ich informiert bin, würde die Wohngemeinde für die Prämien der KVG Grundversicherung aufkommen und kann zumindest vom Kanton die Prämienverbilligung erwarten.
    Diese Prämien bleiben natürlich geschuldet, eine Sanierung / Lohnpfändung wäre logisch. Der Schuldner wäre aber immerhin betreut, soweit er das zulässt, und ärztliche Behandlungen würden im normalem Rahmen durch die KK bezahlt.
    Die schwarze Liste Lösung ist eindeutig nicht zu Ende gedacht.
    34 4 Melden
  • Peter H. 24.02.2018 09:48
    Highlight Tja, woran liegt das wohl das so viele ihre Krankenkassenrechnung nicht mehr zahlen können. 🙄
    Die, die nicht wollen sind hier nicht gemeint ...
    42 13 Melden
  • Matti_St 24.02.2018 09:43
    Highlight Mit dem Betreibungssystem in der Schweiz gibt es keine, keine Prämienzähler. Das ist nur noch ein Kindergarten.
    Mit anderen Worten, die KK kommen immer an ihr Geld. Dank Gebühren verdienen sie noch mehr mit einem, dank Digitalisierung, kleinsten Aufwand.
    Am Schluss geht es nur darum, Kranken einen Denkzettel zu verpassen.
    33 24 Melden
  • Nelson Muntz 24.02.2018 09:42
    Highlight wie weiss die Kasse bei der Geburt, ob dasBaby eine Prämien-Sünderin sein wird oder nicht?
    37 25 Melden
  • Turi 24.02.2018 09:36
    Highlight Wenn man für Krebskranke nicht bezahlt, gibts keinen Grund, für Geburten zu bezahlen. Krebs wählt man sich nicht aus, Schwangerschaft schon.
    57 25 Melden
    • Marex1950 24.02.2018 10:57
      Highlight Bravo, gute Frage.
      2 12 Melden
    • Flötist 24.02.2018 16:09
      Highlight Schwangerschaft sucht man sich nicht in jedem Fall aus. Definitiv nicht.
      4 2 Melden
    • Lavamera 24.02.2018 22:00
      Highlight Das Kind wählt sich aber nicht die Mutter aus.
      4 0 Melden

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

Der Internetvergleichsdienst Comparis.ch rechnet 2019 mit vier Prozent höheren Prämien für die Grundversicherung der Krankenkassen. Gemäss seiner Prognose verpuffen die verordneten Senkungen von Medikamentenpreisen und Tarifen.

Diese Eingriffe scheitern an der Mengenausweitung der Leistungen, wie Comparis am Dienstag mitteilte. Zwar ergeben die Abrechnungsdaten der Krankenkassen für das erste Quartal 2018 einen Rückgang der Leistungen um 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das erweckt gemäss …

Artikel lesen