DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

22.10.2021, 11:47
Bild: swisslos/shutterstock

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der Hauptgewinn von einer Million Franken unmittelbar nach dem Kauf ersichtlich.

Die Millionenziehung war rund acht Jahre lang fester Bestandteil von «Happy Day». 1987 wurde in der Sendung «Supertreffer» erstmals eine Lotteriemillion live im Schweizer Fernsehen verlost. Fünf Jahre später gehörte die Millionenverlosung zum fixen Programm bei SRF.

Beni Thurnheer kürte in «Benissimo» insgesamt 103 Personen zu Millionärinnen und Millionären. «Happy Day» wird am 30. April 2022 zum 47. - und letzten - Mal eine Million vergeben.

SRF hält trotz der Neuausrichtung von Swisslos an der Samstagabendkiste fest. Die Sendung «Happy Day» sei schon vor der Swisslos-Integration äusserst erfolgreich gewesen, wird Yves Schifferle, Bereichsleiter Show, zitiert. Der bewährte Kern bleibe. «Wir erfüllen Herzenswünsche und machen das Unmögliche möglich.» (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich war nur ein Kind» – Britney Spears' Schwester bestreitet in TV-Interview Mitschuld

Seit Längerem ist die Beziehung zwischen Jamie Lynn und ihrer Schwester Britney Spears zerrüttet. Für das schlechte Verhältnis der beiden Schwestern gibt es mehrere Gründe. Britney Spears fühlt sich von Jamie Lynn hintergangen und hätte sich im Kampf gegen die Vormundschaft ihres Vaters mehr Unterstützung von ihrer kleinen Schwester erhofft. Auch diese Tatsache dürfte Britney ziemlich verärgert haben: Jamie Lynn plant, dieses Jahr ihre Biographie zu veröffentlichen und ihr Werk sollte ursprünglich den Titel «I Must Confess» tragen – wohl eine Anspielung an Britneys Debütsingle «… Baby One More Time». Nun heisst das Buch «Things I Should Have Said». Ausserdem trat Jamie Lynn immer wieder mit den Hits ihrer grösseren Schwester auf.

Zur Story