DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Abgang von Vladimir Petkovic wäre für die Nati ein grosser Verlust.
Ein Abgang von Vladimir Petkovic wäre für die Nati ein grosser Verlust.
Bild: keystone
Kommentar

Nati-Trainer Petkovic will weg – das ist verständlich, birgt aber Gefahren

Vladimir Petkovic scheint die Schweizer Nationalmannschaft verlassen zu wollen. Der 57-jährige Tessiner steht vor einem Wechsel zu Girondins Bordeaux. Eine Ausgangslage, die ziemlich viel Spannung beinhaltet.
26.07.2021, 13:15
etienne wuillemin / ch media

17 Tage erst sind vergangen, seit die Schweizer Fussballer den EM-Viertelfinal gegen Spanien nach heroischem Kampf im Penaltyschiessen verloren haben. Nun kommt die Nachricht: Trainer Vladimir Petkovic will die Schweizer Nationalmannschaft verlassen. Die Franzosen von Girondins Bordeaux haben ihm ein konkretes Angebot vorgelegt. Petkovic hat sich mit dem Verein geeinigt, er möchte einen Vertrag bis 2024 unterschreiben. Was ist davon zu halten?

Zunächst einmal: Noch sind nicht alle Formalitäten erledigt. Noch hat der Schweizer Fussballverband seinem Trainer die Freigabe für einen Wechsel nicht erteilt. Es geht auch um Geld. Das ist gerade im Nachgang zu Corona nicht unwesentlich. Bis zu einer halben Million Franken dürfte es Bordeaux kosten, Petkovic auszulösen.

Aber: Dass sich der Schweizer Verband quer stellt und auf den Vertrag mit seinem Nationaltrainer pocht, ist kaum vorstellbar. In gut einem Monat geht es bereits weiter mit der WM-Qualifikation, Gruppenfavorit Italien ist in Basel zu Gast, eine Hängepartie rund um den Nationaltrainer käme äusserst ungelegen.

Die Frage nach dem Zeitpunkt eines Trainerwechsels bei der Nati stellt sich natürlich trotzdem. Und die ist aus zwei verschiedenen Perspektiven zu betrachten.

Der Wunsch von Vladimir Petkovic, die sich bietende Chance bei Bordeaux zu ergreifen, ist verständlich. Sieben Jahre hat er die Nati nun betreut. 2014 hat er das Team von Ottmar Hitzfeld übernommen. Er hat dessen Erbe zunächst klug verwaltet, danach die Mannschaft sanft entwickelt. Und zuletzt auf ein neues Level gehievt. Drei grosse Turniere stehen in Petkovics Erfolgsbilanz, immer hat er dabei die Gruppenphase überstanden, zweimal schied die Schweiz im Achtelfinal aus, bevor nun der historische Sommer folgte.

Kein günstiger Zeitpunkt

Die EM 2021 war unbestritten das Highlight, das noch lange strahlen wird. Die erstmalige Qualifikation für einen Viertelfinal in der Neuzeit, der epische Sieg im Achtelfinal gegen Frankreich, überhaupt die ganze Dramaturgie dieses Turniers – es sind unübertreffliche Momente, das ist auch Petkovic selbst bewusst. Petkovic geht darum auf dem Höhepunkt, als Sieger ohne Wenn und Aber.

Mehmedi ist schon weg, geht jetzt auch Petkovic?
Mehmedi ist schon weg, geht jetzt auch Petkovic?
Bild: keystone

Darum ist es nachvollziehbar, dass Petkovic eine neue Herausforderung sucht. Girondins Bordeaux tönt auf den ersten Blick zwar nicht nach dem lukrativsten Job aller Zeiten. Doch die Aufgabe beim französischen Traditionsverein ist durchaus reizvoll. Der Verein steckt in der Krise, stand im Frühsommer kurz vor dem Konkurs. Jetzt darf Petkovic eine neue Epoche einläuten. Es ist ihm zu gönnen.

Und die Nati? Für das Nationalteam kommt der Wechsel nicht gerade zum günstigsten Zeitpunkt. Die Gruppe hat mit Petkovic bestens funktioniert, oder besser: harmoniert. Im Optimalfall wäre die Zusammenarbeit bis mindestens nach der WM 2022 in Katar bestehen geblieben. Nun geht es für den SFV darum, möglichst rasch einen Nachfolger zu finden. Wie auch immer dieser heisst, es steht gleich eine herausfordernde Zeit an. Die Qualifikation für Katar ist kein Selbstläufer. Gelingt der Schweiz der Überraschungscoup nicht, Italien hinter sich zu lassen, dann steht im März 2022 die WM-Barrage an. Es wären zwei Finalspiele (ohne Rückspiel) – nur bei zwei Siegen wäre die Qualifikation geschafft.

Es ist eine Ausgangslage, die ziemlich viel Spannung beinhaltet. Aber eben auch einige Gefahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wurde die Schweizer Nati nach der EM 2020 empfangen

1 / 27
So wurde die Schweizer Nati nach der EM 2020 empfangen
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EM-Tagesticker

Ein Ritual: Vialli wieder zu spät beim Bus +++ 19'000 Franken für ein Finalticket

Artikel lesen
Link zum Artikel