DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die erste Mannschaft des FC Basel 1893 beim Training im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Mittwoch, 20. Mai 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FC Basel im Mai beim Training. Bild: KEYSTONE

Mit diesen Hygiene-Massnahmen geht's im Schweizer Fussball wieder los

Eine Woche vor dem Liga-Neustart veröffentlicht die Swiss Football League (SFL) ihr Schutzkonzept zur Weiterführung der Saison. Die wichtigsten Punkte waren bereits bekannt.



Das 23-seitige Schutzkonzept, das die Liga in Zusammenarbeit mit den Behörden und den Klubs ausgearbeitet hat, beinhaltet neue Details, aber keine Überraschungen. Die wichtigsten Punkte waren bekannt: Mehr als 300 Personen sind im Stadion wie vom Bundesrat vorgegeben zunächst nicht erlaubt.

Leere Zuschauerraenge im Testspiel zwischen dem Challenge League Club FC Aarau und dem Super League Club FC Thun im Stadion Bruegglifeld, am Samstag, 06. Juni 2020 in Aarau. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Tribünen werden grösstenteils leer bleiben. Bild: keystone

Die anwesenden Personen werden registriert, deren Kontakte und somit die mögliche Infektionskette können im Bedarfsfall nachverfolgt werden. Umfassende Tests auf das Coronavirus sind nicht vorgeschrieben.

Die wesentlichsten Verfeinerungen des Konzepts sehen nun so aus:

Benützung der Garderobe

In den Garderoben gilt wegen der Platzverhältnisse und schlechter Durchlüftung eine Maskenpflicht und die Empfehlung, sich auf mehrere Garderoben zu verteilten. Ist Letzteres nicht möglich, soll die Nutzung der Garderobe gestaffelt erfolgen.

Einlaufen und Handshakes

Vor der Partie wird es, wie in der Bundesliga, kein gemeinsames Einlaufen ins Stadion und keine Handshakes geben.

Torjubel

Während der Partie gelten auf dem Platz nur kleine Einschränkungen. Beim Torjubel etwa soll auf das Einhalten der Abstandsregel geachtet werden, Körperkontakt kann allenfalls über Ellenbogen oder Füsse erfolgen.

Emre Can of Borussia Dortmund celebrates scoring his teams first goal of the game with team mates during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Hertha BSC Berlin in Dortmund , Germany, Saturday, June 6, 2020. (Lars Baron, Pool via AP)

Ähnliche Bilder dürfte es beim Torjubel auch in der Schweiz geben. Bild: keystone

Keine Maskenpflicht in technischer Zone

In der Technischen Zone gilt keine Maskenpflicht, aber die strikte Einhaltung des Mindestabstands von zwei Metern. Im Bedarfsfall kann die Zone auf Sitzplätze ausserhalb der Zone ausgeweitet werden.

Nach der Partie

Nach der Partie soll auf Handshakes verzichtet werden und Ansammlungen in den Katakomben und im Spielertunnel müssen vermieden werden. Die Verantwortung für die Umsetzung des Schutzkonzepts liegt beim veranstaltenden Klub.

Shakehands nach dem Schlusspfiff im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Lugano, im Stade de Suisse in Bern, am Sonntag, 28. April 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Auf das Händeschütteln nach der Partie wird verzichtet. Bild: KEYSTONE

Positiver Test

Wird ein Spieler positiv auf das Virus getestet, muss er sich in die Isolation begeben. Alle Personen, die mit ihm in engem Kontakt standen, also Menschen im selben Haushalt oder Personen, die sich während mehr als 15 Minuten ohne Schutz in weniger als zwei Metern Distanz der infizierten Person aufgehalten haben, können von der kantonalen Gesundheitsbehörde in Quarantäne gesetzt werden und müssen sich ebenfalls testen lassen.

Zum ersten Mal angewandt wird das Schutzkonzept bereits am Sonntag. Dann steht im Schweizer Cup das Viertelfinale zwischen Lausanne-Sport und dem FC Basel an.

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top-Fussball ohne Fans – die Bundesliga in Corona-Zeiten

Diese Verschwörungstheorien sind wirklich wahr. So wirklich wirklich. Wirklich.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel