DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greta Thunberg ist zurück in der Schule – und kommt schon wieder zu spät

24.08.2020, 22:24

Nach einem Jahr Pause geht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg nun wieder zur Schule. Auf Twitter postete die 17-Jährige am Montag: «My gap year from school is over, and it feels so great to finally be back in school again!» («Mein Jahr ohne Schule ist vorbei und es fühlt sich grossartig an, endlich wieder in der Schule zu sein!»). Dazu steht sie in Blümchenhose und karierter Bluse an ihrem Fahrrad, das einen «Love»-Aufkleber hat.

In Stockholm sind die Sommerferien bereits seit Mitte letzter Woche vorbei - aber da demonstrierte Thunberg in Berlin und traf auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deshalb begann sie das erste Jahr auf dem Gymnasium etwas verspätet.

Thunberg hatte sich ein Jahr frei genommen, um sich ganz dem Kampf gegen den Klimawandel zu widmen. 2019 überquerte sie in der Jacht des deutschen Segelsportlers Boris Herrmann den Atlantik, um an Klimagipfeln und Demonstrationen unter anderem in den USA teilzunehmen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit blossem Make-up in Kim Kardashian, Greta Thunberg und Papst verwandelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fertig Trump-Sabotage: ETH-Forscher sagt, was der Klima-Schulterschluss USA-China bedeutet
Überraschenderweise haben die USA und China ihre Klima-Allianz nach der Trump-Sabotage wiederbelebt. ETH-Klimaexperte sagt, was das bedeutet. Und warum die Schweiz in Glasgow eine gute Figur macht.

20'000 Diplomaten feilschen in diesen Stunden an einer Abschlusserklärung für den Klimagipfel in Glasgow. Darunter ist auch ETH-Klimawissenschaftler Andreas Fischlin, der für die entscheidenden Verhandlungstage doch noch nach Glasgow gereist ist. Auch ihn hat am Mittwochabend eine Ankündigung überrascht. Dies obschon er für die Schweiz schon an zahlreichen Klimagipfeln mit dabei war.

Zur Story