DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson

Das? Ach, nur eine 18'000-Kilogramm-Sprengstoffladung neben einem US-Flugzeugträger



Der neue Flugzeugträger der US-Marine, die USS Gerald R. Ford, wird zurzeit auf Herz und Nieren geprüft. Oder auf Antriebswelle und Rudermaschine. Wie auch immer: Die nach dem 2006 verstorbenen Ex-Präsidenten benannte Maschine durchläuft gerade eine Reihe an Tests, die sogenannten Full Ship Shock Trials (FSST).

Dabei wird untersucht, ob der schwimmende Flughafen auch Gefechtsbedingungen standhalten kann. Bei FSSTs wird spezifisch die Schockhärte geprüft. Dafür werden mit geringem Abstand Sprengstoffladungen gezündet.

Dabei wurde nun für die USS Gerald R. Ford eine 40'000-Pfund-Sprengstoffladung (rund 18'000 Kilogramm) unweit des Schiffes gezündet. Wie die US-Navy auf Twitter berichtet, waren die ersten Tests erfolgreich. Eine Person an Bord des Schiffes hat das Spektakel gefilmt.

«Anforderungen an die Umweltverträglichkeit erfüllt»

Die Tests fanden an der US-Ostküste statt. Gemäss einer Medienmitteilung der Navy wurden dabei «alle Anforderungen an die Umweltverträglichkeit erfüllt und die bekannten Migrationsmuster der Unterwasserwelt im Testgebiet respektiert». Viele User auf Twitter stellen dies jedoch infrage.

Die U.S. Navy hat über mehrere Jahrzehnte hinweg FSSTs durchgeführt, zuletzt 2016 für die USS Jackson und USS Milwaukee sowie 2008 für das amphibische Transportdock USS Mesa Verde. Der letzte Flugzeugträger, der FSST ausführte, war die USS Theodore Roosevelt im Jahr 1987.

Die Ford ist der neueste und modernste Flugzeugträger der U.S. Navy. Nach Beendigung der FSST im Spätsommer dieses Jahres wird die Ford für sechs Monate zur Modernisierung, Wartung und Instandsetzung in die Werkstatt gehen, bevor sie in den Einsatz geht. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schwere Explosion am Hafen von Beirut

1 / 17
Schwere Explosion am Hafen von Beirut
quelle: epa / @tayyaraoun1
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russland veröffentlicht geheime Bilder der «Zar-Bombe»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach dieser Geschichte wird dir warm ums Herz

Der 62-jährige obdachlose Richard Hutchins, ein ehemaliger Künstler, hatte grosses Glück. Innerhalb weniger Tage verdiente er mit seinen Werken 100'000 US-Dollar. Dies dank Charlie «Rocket» Jabaley, einem Musik-Produzenten, der sich zur Aufgabe machte, Richard Hutchins' Arbeit bekannt zu machen.

Die Geschichte seht ihr im Video.

(leb)

Artikel lesen
Link zum Artikel