Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04502330 Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, left, and tennis players Roger Federer, center, and Stanislas

2014 gewann die Schweiz zum bisher einzigen Mal den Davis Cup.  Bild: EPA/KEYSTONE

«Ihr seid eine Schande für das Tennis» – Profis reagieren empört auf Davis-Cup-Reform



Der Davis Cup, wie Tennis-Fans ihn kennen, ist Geschichte. Der internationale Tennisverband (ITF) stimmte einer umfassenden Reform zu, die den Länderwettbewerb nachhaltig verändert. 

Das neue Davis-Cup-Format

Anstelle einer Weltgruppe mit 16 Teams, die an vier Terminen in Achtel-, Viertel-, Halbfinals und Final ihren Champion küren, gibt es eine Qualifikation von 24 Teams (12 Begegnungen mit Heimrecht für eines der beiden Teams) im Februar. Die 12 Sieger qualifizieren sich für das Finalturnier Ende November an einem neutralen Ort, dazu kommen die vier Halbfinalisten des Vorjahres und zwei Wildcard-Empfänger. Das Finalturnier wird in sechs Dreiergruppen gespielt, danach folgen in der gleichen Woche Viertelfinals, Halbfinals und Final. (sda)

Image

Ab 2020 wird es könnte es noch enger werden im Tenniskalender. Dann soll der World Team Cup der ATP sein Comeback feiern. Mit Laver Cup im September, Davis Cup im November, World Team Cup im Januar und möglicherweise Hopman Cup zu einem anderen Zeitpunkt gibt es dann Team-Wettkämpfe im Überfluss. Wie es bei den Frauen im Fed Cup weitergeht, ist derzeit noch nicht klar.

Aktive und ehemalige Tennisprofis aus aller Welt und sonstige Persönlichkeiten des Weltsports bedauern den «Tod» des Nationenwettbewerbs. Kritisiert wird insbesondere, dass die Heimspiele mit der typischen Davis-Cup-Atmosphäre nun wegfallen. 

Die deutlichsten Worte findet der Franzose Lucas Pouille. Er macht nach der Abstimmung der Verbände auf Twitter seinem Unmut Luft und schreibt: «Ihr seid eine Schande für das Tennis

Weitere Reaktionen:

«Ein trauriger Tag für das Männertennis.»

«Ich habe keine Person getroffen, die für die Änderungen war.»

«Die ITF versteht es nicht.»

«Mir fehlen die Worte.»

«Ich bin stolz, zwei Mal den Davis Cup gewonnen zu haben, stolz, dass ich diese Emotionen mit den Fans in meinem Land teilen durfte. Jetzt ist alles weg.»

«Ich weine über zwei tragische Todesmeldungen.»

«Ich kann nicht beschreiben, wie traurig ich bin. Es ist das Ende einer Institution.»

«Bei einem wunderschönen Event geht es plötzlich nur noch ums Geld.»

«Sogar Cincinnati weint über die lächerliche Entscheidung der ITF.»

Provisorische Tennis-Arenen im Davis Cup

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JonathanFrakes 17.08.2018 18:30
    Highlight Highlight Ein über 100 Jahre alter Traditionswettbewerb wird wegen Geldgier abgeschafft. Sie glauben, wir haben diese Geschichte erfunden?

    Ich muss Sie enttäuschen, diese unfassbare Begebenheit hat sich tatsächlich im Jahr 2018 so abgespielt.

    Ihr Jonathan Frakes
    6 4 Melden
  • burton85 17.08.2018 16:18
    Highlight Highlight Huere schlimm wäg eimal
    3 35 Melden
  • Howard271 17.08.2018 14:35
    Highlight Highlight Das sagen sie jetzt, aber wenn es darum ging zu spielen, beklagten sie sich über den vollen spielplan und gingen nicht...
    60 38 Melden
    • Beggride 17.08.2018 17:24
      Highlight Highlight Der jetzt noch voller wird...
      18 5 Melden
    • Howard271 17.08.2018 18:06
      Highlight Highlight Nein, ja eben nicht
      9 3 Melden
  • LeChef 17.08.2018 14:22
    Highlight Highlight Warum ist denn das neue Format so ein riesen Problem?
    18 32 Melden
    • Hashtag 17.08.2018 15:08
      Highlight Highlight Nun ja wird im Artikel angedeutet, Ende der Saison werden die Topspieler erst recht keinen Bock mehr haben nach einem vollen Jahr. Ausserdem gibt es keine Heimspiele mehr, sprich die Atmosphäre ändert sich.
      60 1 Melden

«Er muss aufpassen, was er sagt»: Roger Federer kritisiert Gerard Piqués Pläne

Nach seinem Auftaktsieg bei den US Open äussert sich Roger Federer zur Davis-Cup-Reform von Barcelona-Fussballer Gerard Piqué und wehrt sich für seinen Laver Cup.

Die Weisheit ist nicht neu: Wer zahlt, der befiehlt. Und im Fall der Davis-Cup-Reform, die dem Tennisweltverband ITF über 25 Jahre drei Milliarden Dollar einbringt, ist das die von Fussballer Gerard Piqué präsidierte Kosmos-Gruppe. Zwar soll die Final-Woche mit 18 Teilnehmern im ersten Jahr nach neuem Format Ende November stattfinden, doch jüngst machte Piqué in einem Interview mit der französischen Zeitung «Le Figaro» klar, dass sich das ändern soll.

Auf seiner Agenda steht die Verschiebung des …

Artikel lesen
Link to Article