Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

San José, die Hauptstadt Costa Ricas. bild: wikipedro/wikimedia commons

Seit zwei Monaten bezieht dieses Land 100 Prozent (!) seines Stroms aus erneuerbaren Energien 



Seit zwei Monaten bezieht Costa Rica seine gesamte Elektrizität aus erneuerbaren Energien. Dies teilt der staatliche Energiekonzern ICE mit. Gesamthaft waren es im laufenden Jahr 150 Tage (Stichtag 3. September). 2015 waren es 299 von 365 Tagen.

Wie schafft das kleine zentralamerikanische Land das?

Es ist reich an Wasserkraft, mit der rund 80 Prozent der Elektrizität produziert werden. Der Rest stammt aus Geothermie, Biomasse und Windenergie. Reicht das nicht, springen Gaskombikraftwerke ein.

Ebenfalls hilfreich ist, dass der Pro-Kopf-Verbrauch in Costa Rica viermal tiefer liegt als zum Beispiel in der Schweiz.

Carlos Manuel Obregón, der CEO von ICE sieht eine noch grünere Zukunft auf das Land zukommen. Mit der Fertigstellung des Wasserkraftwerks Reventazón, das noch im September ans Netz gehen soll, werde es noch mehr grüne Tage geben. (kri)

Sangregado-Staumauer, Costa Rica

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 150 Hospitalisierte in Genf – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Megxit: Meghan war nicht der Grund

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 09.09.2016 07:34
    Highlight Highlight Ja, mit 80 Prozent Wasserkraft liesse sich das in der Schweiz wohl auch relativ zeitnah erreichen, denn im Gegensatz zu Zufallsenergien wie Sonne und Wind ist diese hochgradig zuverlässig.
    Immerhin hat man in Costa Rica den Mut, für den Spitzenbedarf Gaskombikraftwerke einzusetzen, was man hierzulande leider immer noch nicht geschafft hat.

    Wer jetzt reflexartig "wir müssen halt Energie sparen" bellen will, den verweise ich auf meinen vorherigen Beitrag ;-)
  • atomschlaf 09.09.2016 07:30
    Highlight Highlight Im Artikel wird erwähnt dass der Verbrauch an Elektrizität pro Kopf ca. einen Viertel der Schweiz beträgt.
    Interessanterweise beträgt auch das kaufkraftbereinigte Bruttoinlandsprodukt von Costa Rica ziemlich genau einen Viertel der Schweiz.

    Ein anschauliches Beispiel dafür, wie Wohlstand und Ressourcenverbrauch stark zusammenhängen und wie uns eine Annahme der Initiative für "grüne" Wirtschaft zuverlässig in die staatlich verordnete Armut absinken liesse...

    Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_GDP_(PPP)_per_capita
  • Polybertarian 08.09.2016 16:46
    Highlight Highlight Man muss immer aufpassen, dass "erneuerbar" weder unbedingt CO2-frei noch unbedingt ökologisch heisst...
    • dä dingsbums 09.09.2016 22:36
      Highlight Highlight Sei doch nicht so ein Däfetist. Wasserkraft, Windkraft und auch Geothermie sind doch viel besser als Atomkraft oder ein Kohlekraftwerk.


  • OfficerFuzzyface 08.09.2016 15:13
    Highlight Highlight Costa Rica ist ein naturgewaltiges, wunderschönes Land und ihr nehmt ein Bild vom tristen San Jose als Titelbild!

    Das ist etwa so, wie wenn man bei einem Bericht über Schweizer Wasserkraft ein Bild von Olten reinhauen würde. *duckmichweg*
    • Kian 08.09.2016 16:45
      Highlight Highlight Das tut mir echt leid, dass wir deinen Bildgeschmack nicht getroffen haben. Für den landesweiten Stromverbrauch ist San José einfach relevanter als ein schöner Strand.
  • Talli 08.09.2016 15:06
    Highlight Highlight Ein land mit gemässigtem klima verbraucht weniger energie da die ganzen heizungen wegfallen.
    Holz das zum kochrn verwendet wird findet wohl in der statistik auch keinen platz
    • Tsunami90 08.09.2016 15:27
      Highlight Highlight Holz ist CO2 neutral.
    • der nubische Prinz 08.09.2016 15:43
      Highlight Highlight Holz ist erneuerbar...
      Habe gehört das soll auf Bäumen wachsen...😉
    • lemeforpresident 08.09.2016 15:53
      Highlight Highlight Bullshit, schon mal von Klimaanlagen gehört?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Imfall 08.09.2016 13:52
    Highlight Highlight wasserkraft ist zwar erneuerbar, aber nicht wirklich ökologisch!
    • Big ol'joe 08.09.2016 14:42
      Highlight Highlight Wieso?
    • Tsunami90 08.09.2016 15:28
      Highlight Highlight Möchte ich auch gerne wissen!
    • supermario1 08.09.2016 15:33
      Highlight Highlight Vielleicht meint er das Methan, das entsteht in den Speicherseen. Allerings ist die Menge so gering, da würden sogar AKWS mehr CO2 eq. ausstossen, und diese ist ja bekanntlich gering bei AKW's
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 08.09.2016 13:07
    Highlight Highlight Super!
    Island ist übrigens ebenfalls Weltmeister in der Nutzung von erneuerbarer Energie!
    Hu!...Hu!...Hu!...Hu!...usw.
  • Wilhelm Dingo 08.09.2016 12:26
    Highlight Highlight Der viermal geringere Verbrauch rührt wol weniger von effizienter Energienutzung als einem stark tieferen Komfort und Wohlstandslevel.
  • slibi 08.09.2016 11:08
    Highlight Highlight Seit wann produzieren Gaskombikraftwerke Strom aus erneuerbaren Energien? Auch wenn diese nur einspringen, wenn die Versorgung nicht ausreicht, ist 100% aus erneuerbaren Energien nach obiger Information einfach nicht richtig.
    • Evan 08.09.2016 11:18
      Highlight Highlight Bei normalem Betrieb, werden 100% des Stroms aus erneuerbaren Energien produziert. Scheint mir so weit schon richtig zu sein. Sowieso sind sie wohl momentan Vorreiter.
    • sheimers 08.09.2016 11:19
      Highlight Highlight Lesen ist nicht grad Deine Stärke, slibi?
    • slibi 08.09.2016 11:31
      Highlight Highlight Warum bitte schön sheimers? Ich schreib ja, dass diese nur im Notfall einspringen, aber es wird diesen sicherlich ein paar mal geben und daher sind 100% einfach nicht richtig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Evan 08.09.2016 10:11
    Highlight Highlight Interessant. Ich wünschte mir, die Schweiz würde Solaranlagen mehr fördern. Würden die Hälfte der Dächer über Solarstrom produzieren, wären wir bereits einen sehr grossen Schritt weiter.
    • Scaros_2 08.09.2016 10:33
      Highlight Highlight Die Schweiz hätte viel potential aber zu viele linke die das auch nicht wollen wegen:

      - Naturschutz
      - Aplenschutz
      - Landschaftsschutz
      - Landschaftsgesamtbildschutz

      Aber die gleichen Linken sind jene die immer jammern das wir zu viel AKW und Kohle oder whatever nutzen.

      Tja - auch grüne Energie geht nicht "einfach so" ohne das man irgendwo einen abstrich machen muss. Wir könnten grössere Staudämme bauen oder solaranlagen oder Windkraftanlagen aber überall haben sie was dagegen.
    • poga 08.09.2016 10:59
      Highlight Highlight @evan Das Potential mit PV Anlagen ist sicher noch gross aber alles in allem wohl höchstens bei 10% des ganzen Bedarfs.
    • Evan 08.09.2016 11:02
      Highlight Highlight Ja, der Landschaftsschutz kommt mir bei diesem Thema auch immer gleich in den Sinn, dabei geht es ja nicht mal darum, dass Solarzellen auf den Dächern hässlich ist - denn das sind sie nicht, es geht nur darum, dass sie neu sind. Und was dem Bauer nicht passt, dass frisst er nicht. Lässt sich auf alle Menschen anwenden, das Sprichwort. Da braucht es wohl noch ein wenig Zeit.
    Weitere Antworten anzeigen

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel