NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Viele Schweizer gehen als Sieger vom Eis – doch nur Timo Meier holt sich einen Skorerpunkt



abspielen

Video: YouTube/NHL

Timo Meier trägt in der NHL entscheidend zum 4:2-Auswärtssieg der San Jose Sharks gegen die Arizona Coyotes bei. Die Kalifornier holen ein 0:2 auf.

San Jose Sharks right wing Timo Meier smiles after scoring a goal against the Arizona Coyotes during the second period of an NHL hockey game Saturday, Nov. 30, 2019, in Glendale, Ariz. (AP Photo/Ross D. Franklin)

Bild: AP

Der Appenzeller Stürmer trifft in der 29. Minute mit einem Ablenker zum siegbringenden 3:2. Es war für ihn der neunte Treffer und der 17. Skorerpunkt insgesamt in der aktuellen Saison. Meier wurde hinter Teamkollege Logan Couture zum zweitbesten Spieler der Partie gewählt. Couture schoss das 1:2 (12.). und 4:2 (40.). San Jose, das die beiden Gegentreffer in den ersten 132 Sekunden kassierte, feierte den fünften Erfolg in den letzten sechs Spielen.

Meier war der einzige Schweizer, der sich in der Nacht auf Sonntag in die Skorerliste eintrug. Das Eis als Sieger verliessen Denis Malgin, Nino Niederreiter und Jonas Siegenthaler. Malgin gewann mit den Florida Panthers gegen die Nashville Predators mit Roman Josi und Yannick Weber 3:0, blieb aber in der zwölften Partie in Folge punktelos. Niederreiter gelang beim 3:2 der Carolina Hurricanes bei den Tampa Bay Lightning zum sechsten Mal hintereinander nichts Zählbares.

Siegenthaler bezwang mit den Washington Capitals die Detroit Red Wings 5:2. Die grosse Figur bei den Gästen war Alex Owetschkin, der zum 24. Mal in der NHL-Qualifikation drei Tore in einer Partie erzielte. Die letzten beiden Treffer waren Schüsse ins leere Gehäuse.

Niederlagen gab es für Luca Sbisa mit den Winnipeg Jets (1:2 bei den Los Angeles Kings), Gaëtan Haas mit den Edmonton Oilers (2:5 gegen die Vancouver Canucks) und Dean Kukan mit den Columbus Blue Jackets (0:2 bei den New York Islanders). Winnipeg hatte zuvor dreimal hintereinander gewonnen. (sda)

Bild

bild: nhl

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feuseltier 01.12.2019 09:35
    Highlight Highlight Warum ist dean Kukan in einem Kästchen? Oder was das ist? Danke
    • qumquatsch 01.12.2019 17:07
      Highlight Highlight Vermutlich schlicht die Selektion (klick) als der Screenshot gemacht wurde. Das dürfte keine Bedeutung haben.

      Die Reihenfolge ist nach Punkten und dann Toren.
    • M.Corleone 01.12.2019 20:45
      Highlight Highlight Das Kästchen markiert den Wild Card Platz in der tabelle. Ist doch logisch ;)
  • Al Paka 01.12.2019 08:03
    Highlight Highlight Als ich gelesen habe, dass bei den Panthers der Goalie sein Start Debüt gibt, machte ich noch den Witz, dass dieser sicher ein Shutout schafft. 😅
    Und siehe da, er schaffte es tatsächlich. 😂

    Was sind eigentlich die Pläne mit Turris?
    Klar spielte er bis jetzt unter den Erwartungen, aber er ist gewiss nicht der einzige Spieler welcher nicht gut spielte. Bei einem Back to Back wäre doch genau die Möglichkeit gewesen, einen ausgeruhten Spieler zu bringen.
    Sie spielen die letzten Jahre einfach zu unkonstant, von Flop zu Top und dann wieder Flop.
    Könnte wohl bald eng werden für Laviolette..

    • Larry 01.12.2019 12:54
      Highlight Highlight War am Spiel. Die Prets, im Gegensatz zu den Cats mit einem Spiel am FR in den Beinen, wirkten matt. Gibt ein Sprichwort hier wer an Thanksgiving nicht auf einem PO Platz steht schafft es nicht mehr. Denke nicht das die Preds was reissen diese Saison.
    • DINIMAMIISCHNDUDE 01.12.2019 14:08
      Highlight Highlight Sprichwort wurde wohl letzte Saison von den Blues widerlegt.
    • Al Paka 01.12.2019 14:21
      Highlight Highlight Das wäre doch ein Grund gewesen, einen erholten Turris zu bringen.
      Keine Ahnung wo das Problem ist mit ihm. Ich hatte doch das Gefühl, dass er doch nicht mehr so schlecht spielte in den letzten Spielen, in denen er eingesetzt wurde. Wenn sie in traden wollen, erhöht sich sein Wert so auch nicht, wenn er lange Zeit nicht spielen darf.

      Zum Glück sind noch 56 Spiele zu spielen, da kann noch viel passieren.
      Aber wenn sie weiterhin mit so vielen up und vor allem downs spielen, könnte es leider wirklich so enden..
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Spengler-Cup-Kultgoalie Brathwaite gelingt eine Parade für die Geschichtsbücher

15. März 2001: Fred Brathwaite gelingt für die Calgary Flames ein eigentlich unmöglicher Save. Seine NHL-Karriere lancierte der Kulttorhüter drei Jahre zuvor am Spengler Cup in Davos.

Der Startschuss von Fred Brathwaites NHL-Karriere fällt in Davos. 1998 hext der Kanadier mit Wurzeln in Barbados das Team Canada zum Turniersieg und mausert sich durch seine spektakulären Aktionen zum Publikumsliebling. Nebst den Fans hat der Turnier-MVP aber auch die Trainer und Scouts beeindruckt.

Auf das Turnier in Davos zurückblickend sagt Brathwaite später: «Der Spengler Cup hat mich wieder ins Gespräch gebracht. Was für ein Glück, dass ich dort war!». Zu dieser Zeit ist er bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel