DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sensation gegen Russland

Ein Sieg, drei Niederlagen, 4:18 Tore – alles egal! Schelling hext Eishockey-Frauen in den Halbfinal

Danke Modus, danke Goalie Florence Schelling, danke Bundesrat Ueli Maurer! Die Schweizerinnen schaffen die Sensation und kegeln Gastgeber Russland mit 2:0 aus dem olympischen Eishockeyturnier.
15.02.2014, 16:1018.02.2014, 11:55

Eigentlich ist man nach drei Niederlagen aus drei Vorrundenspielen bei so ziemlich jedem Turnier der Welt ausgeschieden. Eigentlich. Nicht so im olympischen Eishockey-Turnier der Frauen – dem ausgefallenen Modus sei dank. Und weil sich die Russinnen im Viertelfinal ganze 41 Mal die Zähne an Goalie Florence Schelling ausbeissen, stehen die Schweizerinnen jetzt plötzlich unter den letzten Vier.

Animiertes GIFGIF abspielen
Die Russinnen versuchen Florence Schelling rabiat aus dem Weg zu räumen. Nützt nichts. Die Schweizerin hält und hält und hält.GIF: SRF

Das Game-Winning-Goal für die Eidgenossinnen erzielt Stefanie Marty in der 11. Minute, wobei Phoebe Stanz gute Störarbeit vor dem russischen Gehäuse leistete. 21 Sekunden vor dem Ende macht Lara Stalder mit einem Schuss ins leere Tor alles klar. Es ist der erste Sieg für die Schweizerinnen in Sotschi nach drei Niederlagen in der Vorrunde.

Stefanie Marty bejubelt das 1:0 gegen Russland.
Stefanie Marty bejubelt das 1:0 gegen Russland.Bild: AP/AP

Die Führung der Schweizerinnen fiel entgegen dem Spielverlauf. Angefeuert von den enthusiastischen Zuschauerinnen waren die Russinnen zu Beginn klar überlegen, ehe Marty mit dem zweiten Torschuss ihres Teams treffen konnte. Danach lagen die Vorteile zwar weiter eher auf Seiten der Gastgeberinnen, doch kamen auch die Schweizerinnen zu guten Chancen. In der 19. Minute vergibt Lara Stalder eine Topchance, und in der 31. Minute trifft Stanz nur den Pfosten. Allerdings scheitern auch die Russinnen dreimal an der Torumurandung.

Animiertes GIFGIF abspielen
Phoebe Stanz trifft in der 31. Minute den PfostenGIF: SRF

Im Halbfinal bekommt es die Schweizerinnen am Montag mit Kanada, dem dreifachen Olympiasieger, zu tun. Die beiden Mannschaften waren bereits in der Vorrunde aufeinander getroffen, wobei sich die klar favorisierten Nordamerikanerinnen problemlos 5:0 siegten. 

Danke, Herr Bundesrat!

Auch VBS-Chef Ueli Maurer hat vielleicht seinen Teil zum Sieg der Schweizerinnen beigetragen. Der Bundesrat lenkte Wladimir Putin im House of Switzerland ab, während Schelling und ihre Kolleginnen in der Schaiba Arena am Coup gegen Russland arbeiteten. Hat den Gastgeberinnen ohne die persönliche Unterstützung ihres Präsidenten der letzte Motivationskick gefehlt? (dux/si)

Animiertes GIFGIF abspielen
Ueli Maurer lenkt Wladimir Putin ab, während die Schweizerinnen Russland aus dem Turnier werfen.GIF: SRF
Eishockey, Frauen, Viertelfinal
Schweiz - Russland 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fall Bertaggia» – ist Luganos schmerzhaftester Verlust die Folge eines Irrtums?
Spieler kommen und gehen, Lugano aber bleibt bestehen. Doch der Verlust von Alessio Bertaggia ist der schmerzhafteste der Neuzeit. Weil er mit ziemlicher Sicherheit hätte verhindert werden können.

Passt einer besser zu Lugano? Nein. Alessio Bertaggia trägt einen berühmten Namen. Sein Vater Sandro Bertaggia ist DIE Lugano-Legende. Mitbegründer des «Grande Lugano». 2003 hat er seine Karriere mit dem 6. Titel (nach 1986, 1987, 1988, 1991, 1999) beendet.

Zur Story