DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltcup-Slalom in Wengen
1. Clément Noël (FRA)
2. Henrik Kristoffersen (NOR) +0,40
3. Alexander Choroschilow (RUS) +0,83
5. Daniel Yule +0,90
5. Ramon Zenhäusern +0,90
8. Tanguy Nef +1,05
10. Loic Meillard +1,32
24. Reto Schmidiger +2,58
25. Sandro Simonet +2,67​
Adelboden-Sieger Yule verbesserte sich in der Entscheidung noch von Rang 12 auf Rang 5.
Adelboden-Sieger Yule verbesserte sich in der Entscheidung noch von Rang 12 auf Rang 5.
Bild: AP

Vier Schweizer in den Top Ten – nur die Krönung fehlt heute leider

Der Franzose Clément Noël hat wie im Vorjahr den Weltcup-Slalom von Wengen gewonnen. Die Schweizer zeigten eine starke Teamleistung und verpassten das Podest am Lauberhorn nur knapp.
19.01.2020, 14:2019.01.2020, 17:06

Der Franzose Clément Noël siegte mit einer Reserve von vier Zehnteln und mehr vor dem Norweger Henrik Kristoffersen und dem Russen Alexander Choroschilow. Ramon Zenhäusern und Daniel Yule teilten sich Platz 5. Lediglich sieben Hundertstel fehlten den beiden zum Sprung aufs Treppchen.

Das Warten auf das erste Schweizer Slalom-Podest am Lauberhorn seit Mike von Grünigen 1999 geht damit weiter. «Ich komme dem Podest näher, letzte Woche am Chuenisbärgli fehlten noch acht Hundertstel …», sagte Ramon Zenhäusern im SRF-Interview. Einen besonderen Druck habe er wegen der langen Schweizer Durststrecke nicht verspürt. «Ich werte es im Gegenteil positiv, wenn alle so hinter dir stehen.»

«Nicht einmal Hirscher hat jeden Slalom gewonnen»

Yule, der Sieger der letzten beiden Slaloms in Madonna di Campiglio und Adelboden, zog einen schlechten ersten Lauf ein. Im zweiten Durchgang verbesserte er sich noch von Rang 12 auf Platz 5.

«Ich werde das Positive behalten», sagte er vor dem Slalom von Kitzbühel am kommenden Sonntag. «Klar nervt es, einige Hundertstel hinter dem Podest zu sein. Manchmal bist du vorne, manchmal bist du hinten. Nicht einmal Marcel Hirscher hat es geschafft, jedes Rennen zu gewinnen.»

Die starken Leistungen des Schweizer Slalom-Teams hatten Auswirkungen für das Rennen in Wengen. Erstmals seit vielen Jahren gingen für den Slalom alle Tickets für den VIP-Bereich im Zielbereich weg. Das OK erhöhte auch das Kontingent für die Zuschauertribüne, denn gerade nach Adelboden war die Nachfrage nochmals angestiegen. Letztlich sollten 12'000 Fans die Piste Männlichen säumen.

Volksfeststimmung in Wengen bei Yules Fahrt auf Rang 5.
Volksfeststimmung in Wengen bei Yules Fahrt auf Rang 5.
Bild: KEYSTONE

«Wir haben nun vier da vorne»

Mit Tanguy Nef (8.) und Loïc Meillard (10.) stiessen zwei weitere Schweizer Fahrer in die Top 10 vor. «Am Vorabend wäre ich damit einverstanden gewesen», sagte der Genfer Nef zu seiner zweitbesten Klassierung im Weltcup nach dem 6. Rang in Madonna. «Nun freue ich mich, auch in Kitzbühel und Schladming möglichst mein Bestes zu zeigen und im Slalom-Ranking noch weiter nach vorne zu stossen.»

Erst einmal besser als heute: Tanguy Nef.
Erst einmal besser als heute: Tanguy Nef.
Bild: KEYSTONE

Meillard sagte, er habe bessere und schlechtere Abschnitte gehabt, «und es wäre sicher mehr möglich gewesen. Doch ich lerne jeden Tag dazu und werde auch von hier das Positive mitzunehmen versuchen.» Männer-Cheftrainer Tom Stauffer lobte in seiner Slalom-Analyse explizit Nef und Meillard: «Sie sind der Spitze ganz nahe gerückt und wenn die Tagesform stimmt, können sie aufs Podest fahren. Wir haben nun vier da vorne und müssen uns nicht immer auf Daniel und Ramon verlassen.» (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Abend fürs Geschichtsbuch – YB schlägt ManUnited verdient mit 2:1

Schweizer Meister YB ist perfekt in die Gruppenphase der Champions League gestartet. Gegen das hochfavorisierte Manchester United, den Leader der Premier League, gewannen die Berner nach einem Rückstand mit 2:1.

Wow, was für ein Erfolg! Und er wurde nicht erzittert, sondern war am Ende völlig verdient. Der YB-Sieg an sich und besonders die Art und Weise, wie er zustande kam, war ohne Zweifel eine Sternstunde der Schweizer Fussballgeschichte. Wenn er auch erst in letzter Sekunde zustande kam und auch wenn die Berner zunächst in Rückstand lagen.

Die Führung für die Gäste aus England war eine portugiesische Co-Produktion. Superstar Cristiano Ronaldo, der fünffache Weltfussballer des Jahres, stahl sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel