DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Maximal 127'500: Österreich führt Obergrenze für Asylbewerber ein

20.01.2016, 13:4920.01.2016, 14:03

Österreich will die Aufnahme von Flüchtlingen deckeln und in diesem Jahr nur noch 37'500 Asylbewerber aufnehmen. Bis 2019 sollen es insgesamt maximal 127'500 sein. Darauf hat sich die Regierungskoalition am Mittwoch in Wien geeinigt. (rar/sda/dpa)

Update folgt...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tropfnase
20.01.2016 13:58registriert Juni 2015
Mutiger Schritt! Das wird Mama Merkel nicht gefallen.
6213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rolf Meyer
20.01.2016 13:57registriert Juli 2014
Wo liegt eigentlich unsere Obergrenze? Ist diese bis jetzt unlimitiert?
5510
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
20.01.2016 14:29registriert Oktober 2015
Das richtige Zeichen. Dabei geht es weniger um die Einschränkung als solches sondern um das Signal, das gesendet wird: "Wir entscheiden!" Das ist wahrlich ein mutiger Schritt aber wohl notwendiger Schritt.
5410
Melden
Zum Kommentar
46
So erleben syrische und afghanische Geflüchtete die Ankunft der Ukrainer in der Schweiz
Die Schweiz öffnet ihre Tore für Flüchtende aus der Ukraine. Andere Geflüchtete aus Syrien oder Afghanistan beobachten das argwöhnisch. Sie fühlen sich ungleich behandelt.

Im Stundentakt gelangen derzeit Flüchtende aus der Ukraine in die Schweiz. 8500 waren es bis am Mittwoch. Die meisten kommen mit dem Zug am Zürcher Hauptbahnhof an und werden danach für die Registrierung zum Bundesasylzentrum geschickt. Dort bilden sich seit Tagen lange Schlangen. Die Ukrainerinnen – die meisten sind Frauen mit ihren Kindern – sitzen auf ihren Koffern, gucken in Handys, warten geduldig, bis sie an der Reihe sind.

Zur Story