DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi celebrates after scoring his side's second goal during the Spanish La Liga soccer match between FC Barcelona and Alaves at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Saturday, Feb. 13, 2021. (AP Photo/Joan Monfort)

Lionel Messi schoss gegen Alaves zwei herrliche Tore. Bild: keystone

Milan unterliegt Spezia ++ Gündogan schiesst Spurs ab ++ Liverpools verliert erneut



Bundesliga

Premier League

Manchester City – Tottenham 3:0

Ilkay Gündogan ist weiter in grosser Form. Der deutsche Offensivspieler holte den Foulpenalty heraus, der zu Manchester Citys Führungstreffer führte und schoss danach zwei Tore selber. Gündogan erzielte schon am vergangenen Sonntag beim 4:1-Sieg über Liverpool zwei Tore – und im Januar fünf Tore in sechs Partien. Das brachte Gündogan die Auszeichnung zum Spieler des Monats der Premier League ein.

abspielen

Kein Tor: Tottenhams Harry Kane nagelt einen Freistoss ans Lattenkreuz. Video: streamable

abspielen

1:0 ManCity: Rodri (23.). Video: streamable

abspielen

2:0 ManCity: Ilkay Gündogan (50.). Video: streamable

abspielen

3:0 ManCity: Ilkay Gündogan (66.). Video: streamable

Gündogan alleine hat 2021 mehr Tore erzielt als 14 Premier-League-Mannschaften.

In den vergangenen 15 Partien lag Manchester City nicht ein einziges Mal in Rückstand.

Manchester City - Tottenham Hotspur 3:0 (1:0)
Tore: 23. Rodri (Foulpenalty) 1:0. 50. Gündogan 2:0. 66. Gündogan 3:0.

Leicester City – Liverpool 3:1

Die ohnehin nur noch geringen Hoffnungen des FC Liverpool auf eine Titelverteidigung sind weiter gesunken. Die «Reds» unterlagen Leicester City mit 1:3. Zum ersten Mal seit November 2014 hat Liverpool damit wieder drei Premier-League-Spiele in Folge verloren. Es liegt damit trotz zwei Spielen mehr als Manchester City zehn Punkte hinter dem Leader zurück. Leicester hingegen hat zumindest bis morgen Manchester United überholt und belegt Rang 2.

Mohamed Salah brachte Liverpool in Führung. Nicht nur der Schlenzer des Ägypters war wunderbar, vor allem das Zuspiel von Roberto Firmino verdient die Höchstnote. Doch innerhalb von sieben Minuten wendeten die «Foxes» die Partie durch Treffer von James Maddison, Jamie Vardy und Harvey Barnes. Erst als das Endresultat feststand, wechselte Jürgen Klopp in der 87. Minute den Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri ein.

abspielen

0:1 Liverpool: Mohamed Salah (67.). Video: streamable

abspielen

Der wunderbare Assist von Roberto Firmino in Zeitlupe. Video: streamable

abspielen

1:1 Leicester: James Maddison (80.). Video: streamable

abspielen

Der VAR zeichnet Linien und gibt dann Leicesters Tor. Video: streamable

abspielen

2:1 Leicester: Jamie Vardy (81.). Video: streamable

abspielen

3:1 Leicester: Harvey Barnes (85.). Video: streamable

Leicester City - Liverpool 3:1 (0:0)
Tore: 67. Salah 0:1. 79. Maddison 1:1. 81. Vardy 2:1. 85. Barnes 3:1. - Bemerkungen: Liverpool ab 87. mit Shaqiri.

Crystal Palace – Burnley 0:3

Gewiss kein Spiel, das ausserhalb der eigenen Fanlager auf grosses Interesse stossen dürfte. Die Ausnahme ist dieser herrliche Treffer:

abspielen

0:3 Burnley: Matthew Lowton (47.). Video: streamable

Der Torschütze gut gelaunt: «Der VAR hat nicht nachgeschaut, ob ein Offside vorlag, sondern ob es dieses Tor tatsächlich gerade so gab.»

Serie A

Spezia – Milan 2:0

Inter Mailand kann am Sonntag an die Tabellenspitze der Serie A vorstossen. Bedingung dafür ist ein Heimsieg gegen Lazio Rom. Inter würde dann vom Ausrutscher des Stadtrivalen AC Milan profitieren. Der Tabellenführer kassierte in La Spezia eine verdiente 0:2-Niederlage. Dabei spielten die zuletzt von Verletzungen und Corona-Erkrankungen geplagten «Rossoneri» gegen den Aufsteiger erstmals seit langer Zeit wieder nahezu in Bestformation. Trotzdem resultierte die dritte Saisonniederlage – und das vor dem Derby gegen Inter in der nächsten Runde.

Spezia - Milan 2:0 (0:0)
Tore: 56. Maggiore 1:0. 67. Bastoni 2:0.

Napoli – Juventus 1:0

Der Titelverteidiger verpasste die Chance, Terrain gut zu machen. Juventus verlor bei der SSC Napoli und hat damit sieben bzw. fünf Punkte Rückstand auf die beiden Mailänder Teams Milan und Inter. Für die Entscheidung sorgte in Neapel Lorenzo Insigne, der einen durch Giorgio Chiellini verursachten Foulpenalty zum einzigen Tor des Spiels verwertete.

Während die Turiner die dritte Saisonniederlage erlitten, feierte der Torschütze ein Jubiläum. Napolis 1,63 m grosser Captain Insigne erzielte seinen 100. Treffer für den Klub. Zweiter Matchwinner war Goalie Alex Meret mit zahlreichen Paraden vor allem in der zweiten Halbzeit.

Napoli - Juventus Turin 1:0 (1:0)
Tor: 31. Insigne (Foulpenalty) 1:0.

Torino – Genoa 0:0

Keine Schweizer, keine Tore – wobei die beiden potenziell im Einsatz stehenden nicht als Goalgetter bekannt sind. Ricardo Rodriguez sass bei Torino ebenso nur auf der Bank wie Valon Behrami, dessen sportliches Highlight heute eher war, dass seine Ehefrau Lara Gut-Behrami in der WM-Abfahrt die Bronzemedaille gewann.

Primera Division

Granada – Atlético Madrid 1:2

Atlético Madrid eilt weiter seinem elften Meistertitel entgegen, dem ersten seit 2014. Fünf Tage nach einem 2:2 zuhause gegen Celta Vigo kehrten die «Colchoneros» zum Siegen zurück. Dank dem Erfolg in Granada liegen sie acht Punkte vor dem grossen Stadtrivalen Real Madrid, und das erst noch bei einem Spiel weniger.

abspielen

1:2 Atlético: Angel Correa (75.). Video: streamable

Tore: 64. Llorente 0:1. 67. Herrera 1:1. 75. Correa 1:2.

Barcelona – Alaves 5:1

Mit teils wunderschönen Treffern kam der FC Barcelona zu einem klaren Heimsieg. Superstar Lionel Messi traf gegen Deportivo Alaves genauso doppelt wie der junge Portugiese Francisco Trincão. Dank der besseren Tordifferenz ist Barça am Erzrivalen Real Madrid vorbeigezogen.

abspielen

1:0 Barça: Trincão (29.). Video: streamable

abspielen

2:0 Barça: Lionel Messi (45.+1). Video: streamable

abspielen

3:1 Barça: Trincão (74.). Video: streamable

abspielen

4:1 Barça: Lionel Messi (75.). Video: streamable

abspielen

5:1 Barça: Junior Firpo (80.). Video: streamable

Statistiken sind gut, Messi ist besser.

FC Barcelona - Alaves 5:1 (2:0)
Tore: 29. Trincão 1:0. 45. Messi 2:0. 57. Rioja 2:1. 74. Trincão 3:1. 75. Messi 4:1. 80. Junior Firpo 5:1.

Ligue 1

PSG – Nizza 2:1

Im engen Titelrennen der Ligue 1 hat Meister Paris Saint-Germain drei Punkte eingefahren. Ohne den verletzten Neymar schlugen die Hauptstädter Nizza 2:1. Der Brasilianer wird PSG auch im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am Dienstag gegen Barcelona fehlen.

abspielen

1:0 PSG: Julian Draxler (22.). Video: streamable

abspielen

1:1 Nizza: Rony Lopes (50.). Video: streamable

abspielen

2:1 PSG: Moise Kean (76.). Video: streamable

Paris Saint-Germain - Nice 2:1 (1:0)
Tore: 22. Draxler 1:0. 50. Rony Lopes 1:1. 76. Kean 2:1. - Bemerkung: Nice ohne Ndoye (Ersatz) und Lotomba (verletzt).

Lyon – Montpellier 1:2

Montpellier kam dank Torhüter Jonas Omlin zu einem unerwarteten Auswärtssieg gegen das drittklassierte Lyon. Der Schweizer war während 90 Minuten nahezu unter Dauerbeschuss – doch bezwingen liess er sich nur vom Brasilianer Lucas Paqueta. Statistiker zählten 28 erfolgreiche Interventionen Omlins. Montpellier kam damit zum zweiten Sieg in Folge, nachdem es zuvor neun Spiele am Stück erfolglos geblieben war.

Lyon's Lucas Paqueta, center, and Montpellier's goalkeeper Jonas Omlin fight for the ball as Montpellier's Daniel Congre, right, runs during the French League One soccer match between Lyon and Montpellier in Decines, near Lyon, central France, Saturday, Feb. 13, 2021. (AP Photo/Laurent Cipriani)

Goalie Omlin war der «Man of the match». Bild: keystone

Lyon - Montpellier 1:2 (1:1)
Tore: 20. Savanier 0:1. 45. Paqueta 1:1. 65. Wahi 1:2. - Bemerkung: Montpellier mit Omlin. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die heimliche Zwillinge der Fussballstars

1 / 22
Die heimliche Zwillinge der Fussballstars
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel