DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ludmila Balkanovic

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Ob ihr all die Vujo Gavrics, Bendrits und Eli Simics peinlich sind, wird Ludmila immer wieder gefragt. Warum das Gegenteil der Fall ist und warum sie Vujo und Co liebt, erklärt Ludmila hier.



«Du bist doch eine intelligente Frau» sagt er. Er ist ein Typ Anfangs 40 an einem Freitagabend in einer Zürcher Bar, die zurzeit an einem ganz geheimen Ort nur für ganz kurze Zeit betrieben wird. Ich bin über 17 Ecken da gelandet.

Der Mann an der Bar hat was. Schöne Augen zum Beispiel. Und Chöpfli. Guter Mix. «Deine Eltern stammen also beide von unten?», will er wissen. Das Wort «Jugos» nimmt er nicht in den Mund. Ist ihm in diesem Moment zu primitiv. Mir nicht. Könnte schwierig werden. Ich bin für Enttabuisierung. Ich antworte jedenfalls wahrheitsgetreu mit Ja.

Ex-Bachelor Vujo Gavric (links) und Social-Media-Star Bendrit.

Ex-Bachelor Vujo Gavric (links) und Social-Media-Star Bendrit. Bild: Instagram/vujogavric

Er, nennen wir ihn Frank, sieht mir das Slawische «so gar nicht an». Nicht mal jetzt, da er's weiss. Er redet so, als wär meine Herkunft eine Behinderung. Keine schlimme. Aber schon so biz eine Beeinträchtigung.

Rassist? Er sicher nicht!

Ich mach Frank klar, dass ich im Reinen bin mit meinen Wurzeln. Noch während ich rede, schiesst er sich zum ersten Mal ins Aus: «Wänn nur all so gschiid und sympathisch wäred wie du!?»

Come on!

Ich weiss genau, was jetzt kommt. Er wolle mich auf keinen Fall beleidigen, er kenne selber «super Leute aus Ex-Jugoslawien», ein Rassist, jesses, das sei er nie im Leben.

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Paar Minuten später, er hat grad alles genau so gesagt, wie ich es vorausahnte, doppelt er nach: «Mal im Ernscht, schämsch dich nöd für Jugos wie dä Vujo?». Vujo nennt er also «Jugo». «Oder, ui, nei, dä Bendrit, d Zaklina und d Eli sind doch au Jugos, oder!?» Ah, die also auch!

Frank ist enttäuscht – er dachte, dass ich mehr Tiefgang habe, Haha!

Weil ich gerade einen Negroni intus und die Muse hab, hol ich aus. Ich schäme mich null für die Vujos, Bendrits und Elis dieses Landes. Frank reibt mir Vujos Instagram-Account unter die Nase. «Da en Maserati, dete en Privatjet, wottsch mer nöd säge, dass er sich das alles uf legali Art leischte chan!?»

Bild

Play- und Badboy for Life: Ludmila hat kein Problem mit Vujos Attitüde. Bild: instagram/vujogavric

Mir sind Vujos Lifestyle und Kontostand egal. Ich kenne Vujo sowieso nur oberflächlich. Aber ich bin Fan. Weil ich vor nicht all zu langer Zeit in seiner Twins-Bar landete. Wo er und seine Gang zu Jugo-Sound auf Tischen und dem Tresen tanzten. Diese eine Stunde hat mir gereicht, um Vujo und seinen Bruder Aleks für immer in mein Herz zu schliessen.

Frank ist enttäuscht. Er hätte mir mehr Tiefgang gegeben. Seiner Tristesse setze ich das Krönchen auf, als ich ihm erzähle, dass ich mega stolz drauf bin, Bendrits 1000ter Fan auf Facebook gewesen zu sein.

Und dass ich mal mit Ex-Bachelorette Eli Simic Auto gefahren bin und die Gute mehr als verstand, als sie ausrastete, weil der vor ihr statt erlaubte 80 kmh nur 50 km/h fuhr. Und dass ich, wenn ich es mir aussuchen könnte, gerne einen Jugo heiraten würde. Kein Must, aber schön wäre es allemal.

Frank verabschiedet sich.

«Lass uns diese Nacht durchdrehen!»

SMS von Ludmilas Jugo-Kumpel <3

Ich schaue mich um. Meine Freunde sind weg. Die Erklärung dafür finde ich auf meinem Handy. Sie wünschen mir viel Spass mit Frank. Zwinker-Smiley.

Spass finde ich gut. Frank nicht mehr.

Also schreibe ich meinem Jugo-Kumpel und frage ihn, ob er unterwegs ist. Es dauert keine zwei Sekunden bis zu seinem «Natürlich!». Ich lache. «Hajde da ludujemo ove Noci!» schreibt er. «Lass uns diese Nacht durchdrehen!»

Dragana Mirkovic und Daniel mit «Zivot moj»(Mein Leben)

abspielen

Ludmila tanzt im Zürcher Jugo-Club Elite am liebsten zu ihrem Lieblings-Disco-Kracher-Hit! Video: YouTube/DraganaMirkovicDM

Zehn Minuten später stelle ich mein Velo vor dem Elite-Club in Zürich Altstetten ab. Noch einmal zehn Minuten später stehe ich auf einer Box und tanze und singe inmitten Gleichgesinnter zu ziemlich sinnloser, dafür umso lüpfiger Musik.

Wenig Sinn. Dafür gute Party. Ausgelassene Stimmung. Kein Frank.

Welt, was willst du mehr?

Eure Ludmila

Oh, fast vergessen: Liebe Polizisten, entspannen Sie sich. Die illegale Bar ist bereits wieder Geschichte. Wir haben keine Nachbarn gestört, nicht randaliert und auch sonst nichts beschädigt. Ludmila-Ehrenwort.

Sex, Frauen und Luxus – Vujo im Kreuzverhör

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Mehr von Ludmila

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ludmila Balkanovic

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Kettenrauchen, dramatisch sein, bereits am Morgen Schnaps trinken und unter jeder Sau fluchen: Willkommen in den Königsdisziplinen des Balkaners.

«Jebo te, sine, gde si!?!», plärrte meine Mutter kürzlich ins Telefon. Ich hatte mich ein paar Tage nicht gemeldet. Sie ist panisch, sieht mich bereits tot in einem Strassengraben liegen. Jugos sind dramatisch. Und sie fluchen. Oft, ohne es bös zu meinen. So wie meine Mutter am Telefon, als sie mich eben mit «Ich fick dich, mein Kind, wo bist du!?!» begrüsste.

Es tue mir leid, dass ich abtauchte, sage ich, wohlerzogen wie ich bin, zu Mama. «Serem ti se u usta», antwortet sie. Zu deutsch: «Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel