DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anders als Grumpy Cat hassen die Schweizer nicht alles. In der Liste finden sich aber trotzdem erstaunliche Sachen.
Anders als Grumpy Cat hassen die Schweizer nicht alles. In der Liste finden sich aber trotzdem erstaunliche Sachen.bild: memeful

Dank der Hater-App wissen wir: Diese 10 Dinge hassen die Schweizer mehr als alle anderen

Die App Hater bringt Leute zusammen, die die gleichen Dinge hassen. Eine exklusive Auswertung für watson zeigt, welche Abneigungen in der Schweiz besonders ausgeprägt sind. Achtung: Rang 1 könnte Tierfreunden das Herz brechen.
18.05.2017, 10:3631.08.2020, 17:23

Hater ist das neue Tinder: Die App kommt aus den USA und hat in der Schweiz laut eigenen Angaben 10'000 User, 400'000 weltweit. Anders als auf anderen Dating-Plattformen finden sich Singles hier nicht primär über das Aussehen oder gemeinsame Interessen, sondern über gemeinsame Abneigungen. «Triff jemanden, der dasselbe Zeug hasst wie du», lautet der Slogan der App.

Die Nutzer geben per Wischbewegung an, was sie hassen und was sie mögen. Zur Auswahl steht eine schier endlose Anzahl an Begriffen: Von «Donald Trump» über «schlechtes Internet» bis hin zu «Personen, die langsam gehen» oder «extra Bezahlen für Guacamole im Restaurant». Stimmen die Abneigungen von zwei Personen zu einem grossen Teil überein, werden sie einander als potenzielle Partner vorgeschlagen.

watson hat bei App-Entwickler Brendan Alper nachgefragt, was die Schweizer im Vergleich zu Nutzern aus anderen Ländern besonders häufig hassen. Spannend sind dabei nicht die Begriffe, die am meisten ausgewählt wurden – sie sind in den meisten Ländern ähnlich (siehe Slideshow ganz unten im Artikel). Vielmehr gibt es Abneigungen, die in der Schweiz signifikant häufiger ausgewählt wurden als in anderen Ländern. Das sind die Top Ten der schweizerischsten Abneigungen:

10. Ziegenbärte

War der Ziegenbart der Grund für die Scheidung?
War der Ziegenbart der Grund für die Scheidung?Bild: Getty Images Europe

Bärte mögen im Trend liegen, aber vom Ziegenbart wollen Schweizerinnen und Schweizer anscheinend nichts wissen. Sorry, Brad.

9. Die NFL

Auch American Football scheint hierzulande nicht beliebt zu sein. Wir Schweizer mögen Tennis, Eishockey und natürlich Fussball. Die amerikanische Version von Rugby hingegen hassen wir.

Der Unterschied zwischen Rugby und American Football.
Der Unterschied zwischen Rugby und American Football.bild: memeful

8. Patriotismus

Bild: EPA/KEYSTONE

Die 6400 Quadratmeter grosse und 700 Kilogramm schwere Schweizerflagge am Säntis ist ja schön und gut. Aber mit Heimatliebe und Nationalflagge kann man bei den meisten Hater-Singles nicht punkten. Dies im Gegensatz zu anderen Ländern, wo Patriotismus höher im Kurs ist.

7. Baby-Fotos

Da habt ihr's. Niemand will die Fotos eurer Neugeborenen sehen! Die sehen eh alle etwa so aus:

Denkt also das nächste Mal daran, wenn ihr euren Kollegen am Arbeitsplatz die unendlich vielen Fotos zeigt, die ihr in der ersten Woche von eurem kleinen Würmchen gemacht habt.

6. All-inclusive-Resorts

Riesige Resorts wie in Cancun, die man nicht verlassen muss, finden Schweizer Hater langweilig.
Riesige Resorts wie in Cancun, die man nicht verlassen muss, finden Schweizer Hater langweilig.bild: shutterstock

Flug, Hotel, Essen, Getränke und alles weitere kommt auf eine Rechnung. Dafür bewegt man sich nur auf der eingezäunten Anlage des riesigen Hotel-Komplexes. «Lame», finden die Schweizer Hater.

5. Leute, die den Winter lieber mögen als den Sommer

<strike>Winter ist tausend Mal besser als Sommer!</strike>
Winter ist tausend Mal besser als Sommer!Bild: KEYSTONE

Die Sonne scheint, der Grill ist startklar und man kann bis spät noch im T-Shirt draussen sitzen. Natürlich lieben die Schweizer den Sommer! Personen, die den dunklen und kalten Winter bevorzugen, können den meisten Schweizer Hater-Usern gestohlen bleiben.

4. «Der Mann sollte beim ersten Date bezahlen»

Wie Moses schon sagte: Teil das Ding!
Wie Moses schon sagte: Teil das Ding!bild: imgflip

Der Mann bezahlt nach dem ersten Date? Wenn es nach den Schweizer Singles geht, gehört diese Einstellung in die 20er-Jahre, als noch der zwangsweise angeheiratete Ehemann über die Finanzen der Frau verfügte.

3. Die Blue Man Group

Das Musikvideo «The Forge» der Blue Man Group.Video: YouTube/Blue Man Group

Die mehr als 40 blauen Männer, die durch die Halle turnen und dabei Musik machen, sind anscheinend nicht sonderlich beliebt. Wer sie trotz des kollektiven Hasses sehen will, im Oktober kommen sie in die Schweiz.

2. Schusswaffen

Waffen werden in der Schweiz trotz Milizarmee nicht besonders gemocht.
Waffen werden in der Schweiz trotz Milizarmee nicht besonders gemocht.Bild: KEYSTONE

In der Schweiz werden Schusswaffen laut den Zahlen der App stärker gehasst als in anderen Ländern. Sorry, liebe Waffennarren, auf Hater werdet ihr nicht erfolgreich!

Der Vergleich Schweiz – USA:

Bild: watson

1. Der Zoo

Ein Elefantenbaby! Gilt das auch als Babyfoto?
Ein Elefantenbaby! Gilt das auch als Babyfoto?bild: zoo Zürich

Schreiende Kinder, klebrige Zuckerwatte und riesige Menschenmassen: Der Zoo wird in der Schweiz überdurchschnittlich oft gehasst. Warum? Darüber geben die Daten keine Auskunft. Wer sich über Hater verabredet, geht jedenfalls besser an den See.

Diese 10 Dinge wurden schweizweit am meisten von den Hater-Usern ausgewählt:

1 / 12
Diese 10 Dinge hassen Schweizer am meisten
quelle: ap / jake schoellkopf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier wird auch reichlich gehasst: Wein doch!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will der US-Autohersteller GM Apple und Google rechts überholen

Der US-Autoriese General Motors setzt auf eine eigene Cloud-Plattform im Cockpit, um das Vordringen von Google und Apple in die Fahrzeuge zu stoppen. Damit sollen unter anderem neue Funktionen per Software-Updates hinzugefügt werden, kündigte GM am Mittwoch an. Solche «Over-The-Air» Aktualisierungen sind ein Markenzeichen von Tesla.

Zur Story