Velo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich habe betrogen» – Doping-Geständnis von Ex-Profi Lang erschüttert Schweizer Radsport

Der Schweizer Radsport sieht sich durch das Doping-Geständnis von Pirmin Lang erschüttert.



Der ehemalige Profi Lang hat gestanden einem international tätigen Dopingnetzwerk angehört zu haben. Der 35-Jährige praktizierte mit Hilfe des deutschen Sportarztes Mark Schmidt in den Jahren 2015 und 2016 Blutdoping. Dies zeigen Recherchen der «Neuen Zürcher Zeitung» und der «NZZ am Sonntag». Schmidt hatte Lang und viele Sportler mehr, die bei ihm jahrelang Eigenblutdoping betrieben haben sollen, persönlich belastet. Obwohl die deutschen Fahnder die Aussagen des mutmasslichen Drahtziehers in die Schweiz übermittelten, passierte monatelang wenig.

Pirmin Lang from Switzerland in action during the Red Bull Velodux Cyclocross relay race in Estavayer-le-Lac, Switzerland, this Saturday, November 4, 2017. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Pirmin Lang bei einem Cyclocross-Rennen in Estavayer (November 2017). Bild: KEYSTONE

Lang, der erst mit fast 28 Jahren Radprofi wurde, stand grösstenteils bei IAM Cycling unter Vertrag. Von 2013 bis 2016 gehörte er wie der ebenfalls geständige Österreicher Stefan Denifl dem mittlerweile nicht mehr existierenden Schweizer Team an. Siege feierte Lang - ein klassischer Helfer - keine. Als Karriere-«Höhepunkte» sind vielmehr seine Teilnahmen an der Vuelta 2014 (mit Schlussrang 146) und dem Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich (2013 bis 2015, nie besser als 130.) zu sehen. 2016 holte er an den Schweizer Strassen-Meisterschaften hinter seinem AM-Teamkollegen Jonathan Fumeaux die Silbermedaille.

Talent-Team gegründet

Nach dem Karrierenende gründete Lang das Team Swiss Racing Academy. Die Zielsetzung der SRA: Schweizer Talente sollen die Gelegenheit erhalten, an Strassenrennen teilzunehmen. Gemäss der «NZZ am Sonntag» sah sich durch diese neue Tätigkeit die Aargauer Staatsanwaltschaft alarmiert. Es wäre möglich gewesen, dass er den einstigen Betrug fortsetzt und nun junge Fahrer dopt.

Deshalb hat bei Lang am letzten Mittwoch eine Hausdurchsuchung stattgefunden. Zudem wurde er von den Ermittlern mitgenommen und an zwei Tagen befragt. Dabei soll die Staatsanwaltschaft keine Hinweise auf ein aktuell strafbares Verhalten gefunden haben, wodurch kein Fahrer der SRA unter Dopingverdacht steht. Drei dieser Fahrer stehen im Swiss-Cycling-Aufgebot für die am 26. Februar beginnende Bahn-WM in Berlin.

Zumindest die sportliche Leitung des Talent-Teams hat Lang abgegeben. Doch der Gründer ist im Handelsregister als Vorstandspräsident eingetragen, das Team ist an Langs privatem Wohnsitz registriert.

«Ich war Teil des Aderlass-Netzwerks»

Lang hat bislang erst ein längeres Statement auf Twitter veröffentlicht, in dem er schrieb: «Ich habe in meiner Karriere als Radprofi betrogen. Ich war Teil des Aderlass-Netzwerks. Ich habe gelogen und bin für meine Taten verantwortlich.» Das Dopingnetzwerk des Deutschen Schmidt flog im Rahmen der Operation Aderlass im Umfeld der Nordischen Ski-WM 2019 auf.

Teil dieses Netzwerks war auch der ehemalige Schweizer Nationaltrainer Danilo Hondo. Der 46-jährige Deutsche war im Mai 2019 nach seinem Doping-Geständnis von Swiss Cycling per sofort freigestellt worden. Obwohl der Verband mit dem privaten Projekt Swiss Racing Academy von Lang nicht direkt in Verbindung steht, kommt dessen Doping-Fall Swiss Cycling ungelegen. Sportdirektor Thomas Peter reagierte gegenüber der «NZZ» enttäuscht auf die Nachricht. «Das wirft uns wieder zwei Jahre zurück», so der Berner. (cbe/sda)

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

Hauke mit Doping im Arm

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nik G. 24.02.2020 08:07
    Highlight Highlight Waaas sicher nicht?! Im Strassenradsport sind die Schweizer auch gedopt?! Das ist doch völlig unmöglich! Die würden dies nie tun!
  • EvilBetty 23.02.2020 22:26
    Highlight Highlight Wasser ist nass... breaking news!
  • Kunibert der Fiese 23.02.2020 21:26
    Highlight Highlight Doping im radsport?! 😱
  • Maria Cardinale Lopez 23.02.2020 21:19
    Highlight Highlight Wer denkt das der Radsport sauber ist und niemand dopt oder nur wenige, ist einfach nur naiv. Es dopen alle.
  • sweeneytodd 23.02.2020 18:28
    Highlight Highlight Beim Radsport sind wir bereits soweit, dass man Doping zulassen könnte und im Gegenzug eine Klasse ohne Doping einführen. Im Bodybuilding gibt es ähnliches, da man sich bewusst wurde, dass man Doping nicht mehr aufhalten kann.
  • Typu 23.02.2020 17:53
    Highlight Highlight Mich würde es erschüttern wenn mal jemand nicht betrügt oder lügt.
  • Musikuss 23.02.2020 17:46
    Highlight Highlight Das Immer brutalere Konkurrenzdenken im sogenannten Leistungssport führt automatisch zur Versuchung zum Betrug. Schade um die echten Talente, die sind die ersten Betrogenen.
  • hämpii 23.02.2020 15:08
    Highlight Highlight Jaja, für genügend Kohle schmeisst noch so mancher seine Prinzipien über Bord. Nur schade das die Ehrlichen so fast keine Chance auf einen Sieg mehr haben...
  • wasps 23.02.2020 14:41
    Highlight Highlight Erschüttert den Schweizer Radsport? Nein aber auch.
  • Zeit_Genosse 23.02.2020 13:01
    Highlight Highlight Der Radsport ist strukturell verseucht. Schade für den Sport.

    Übrigens: Im Hobbybereich wird häufiger gedopt - wie bei den Schrebergärten massiv zu viel gedüngt.
    • niklausb 23.02.2020 17:47
      Highlight Highlight Lol der vergleich mit den Schrebergärten made my day.
  • niklausb 23.02.2020 12:48
    Highlight Highlight Ehrlich jetzt erschüttert es noch irgend jemanden wenn von Doping im Radsport bzw. Doping im Sport geredet wird?

Unvergessen

Roel Paulissen fährt am Cape Epic 20 Kilometer auf der Felge durch Afrika – und gewinnt

2. April 2008: «Ich kann es nicht glauben!», sagt Roel Paulissen nach der 5. Etappe des Cape Epic. Soeben ist er auf seinem Mountainbike ohne Pneu durch südafrikanisches Gelände gestrampelt. Sein Teampartner wollte schon aufgeben – nun stehen die beiden als Sieger fest.

Das Cape Epic gilt als härtestes Etappenrennen der Welt. Die «Tour de France» des Mountainbikesports beansprucht während acht Tagen die Fahrer genauso wie das Material.

Besonders diese 5. Etappe von Swellendam nach Bredasdorp hat es mit 146 Kilometern Länge in sich. Die Gesamtführenden Roel Paulissen und Jakob Fuglsang liegen komfortabel in Führung, als der Däne Fuglsang einen Platten einfängt. Eigentlich wäre das Malheur in wenigen Sekunden behoben. Doch das Loch ist gross und die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel