DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er wäre fast Profigolfer geworden: Das ist der Lebenslauf des neuen CS-Chefs Gottstein



Der neue Chef der Credit Suisse, Thomas Gottstein, ist seit rund 30 Jahren im Schweizer Bankgeschäft tätig – erst bei er UBS und seit 1999 bei der Credit Suisse. Nun schafft er den Sprung vom Chef der Credit Suisse Schweiz auf den Chefposten der Gruppe.

Bild

bild: watson

Verwaltungsratspräsident Urs Rohner lobte am Freitag Gottsteins grossen Erfahrungsschatz und beeindruckenden Leistungsausweis als Leiter der Schweizer Einheit. Zudem sei Gottstein bei Kundinnen und Kunden sowie den Mitarbeitenden beliebt. Damit sei er «bestens positioniert, die Credit Suisse erfolgreich in die Zukunft zu führen», wird Rohner in der Mitteilung zitiert. «Wir sind froh, dass wir mit seiner Ernennung eine starke bankinterne Nachfolge ankündigen können.»

Der neu ernannte Konzernchef dankte dem Verwaltungsrat für das entgegengebrachte Vertrauen. «Ich freue mich darauf, mich mit voller Energie zum Wohle dieser traditionsreichen Bank, ihrer Kunden und Aktionäre einzusetzen», sagte er. Zudem dankt Gottstein seinem Vorgänger Thiam für seine Unterstützung und Partnerschaft.

Zwei Jahrzehnte bei CS

Der 56-jährige Gottstein ist seit 1999 bei der CS und leitet seit fünf Jahren die Schweizer Bank. Ende 2015 wurde er zum Chef der Schweizer Universalbank bestimmt. Davor war er lange Zeit in führenden Positionen im Investment Banking in London und Zürich tätig.

Vor seinem Wechsel zur CS war er neun Jahre lang bei der UBS. Gottstein hat 1989 sein Studium der Betriebs- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich abgeschlossen und 1995 dort auch den Doktortitel in Finanz- und Rechnungswesen erlangt. Er gilt als guter Golfspieler und Skifahrer.

Auch neuer Schweiz-Chef viele Jahre dabei

Auch André Helfenstein, Gottsteins Nachfolger auf dem Schweiz-Chefposten, blickt bereits auf eine langjährige Karriere bei der CS zurück. Zu seinen Stationen seit 2007 zählen leitende Positionen im Privat- und Unternehmenskundengeschäft. Seit 2017 war er Leiter institutionelle Kunden bei der CS-Schweiz.

Vor seinem Wechsel zur Credit Suisse hat er bei der Boston Consulting Group gearbeitet. Helfenstein hat 1992 an der Universität St. Gallen den Master in Business Administration erlangt und zuvor Psychologie und Soziologie in Paris studiert. (ohe/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die CS-Chefs

1 / 13
Die CS-Chefs
quelle: alfred-escher-stiftung / alfred-escher-stiftung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimaproteste Credit Suisse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wilderei im Wallis: Wie 17 Fallen den Luchs vertrieben – und die Wildhüter wegschauten

Wilderei scheint der Grund für die überraschend wenigen Luchse im Wallis zu sein. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Uni Bern hat Beweise dafür entdeckt: ein Netz von illegalen Luchsfallen.

Das Netz der 17 Schlingenfallen fanden sie in den Bergen am Rhoneknie, im Einwanderungskorridor des Luchses, der das Wallis mit den Voralpen verbindet. «Einige Fallen waren zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung im Jahr 2015 inaktiv, andere aber betriebsbereit», liess sich Raphaël Arlettaz von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel