Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
zähneputzen zahnpasta wasserhahn shutterstock

Das Wasser laufen lassen beim Zähneputzen: Doch kein ökologisches Verbrechen? Bild: Shutterstock

Sinkender Wasserverbrauch

Die Schweiz ist spitze beim Wassersparen – doch das hat nicht nur positive Auswirkungen

Wasser aus beim Zähneputzen ist schon fast ein Gesetz. Seit den Achtzigern sinkt der Verbrauch in der Schweiz stetig. Aber ist das wirklich gut? 



Etwa um 1970 erreichte der durchschnittliche Wasserverbrauch in der Schweiz einen Höhepunkt. Rund 500 Liter pro Tag und Kopf rauschten damals durch die Leitungen. Seit Mitte der Achtzigerjahre aber geht der Verbrauch stetig zurück: Mittlerweile sind es nur noch rund 300 Liter pro Tag und Kopf, weniger als 1945. Damit liegt die Schweiz weit unter dem Durchschnitt der OECD-Länder (siehe Grafik unten). 

wasserverbrauch kopf schweiz svgw grafik

Mittlerer Wasserverbrauch pro Kopf und Tag in Liter (dunkelblau). Grafik: SVGW

Der starke Rückgang, der trotz der Bevölkerungszunahme von 6,3 Millionen (1980) auf 8 Millionen (2012) auch in absoluten Zahlen stattfand, hat zum einen mit dem Strukturwandel in der Wirtschaft zu tun, wie Christoph Meier vom Schweizerischen Verein des Gas- und Wasserfaches (SVGW) erklärt: Wasserintensive Industriezweige wie die Schwer-, Textil- und Papierindustrie haben seit 1985 an Bedeutung verloren. Ebenfalls dazu beigetragen hat überdies die Erneuerung der Infrastruktur: In neueren Leitungen sind die Verluste laut Meier kleiner. 

wasserverbrauch 2013 oecd

Wasserverbrauch pro Kopf und Tag in den OECD-Staaten (ähm, was ist eigentlich in Estland los?). Grafik: SVGW

Unerwartete Probleme

Zugleich machte sich aber auch die Verbreitung wassersparender Geräte und Armaturen in den Haushalten deutlich bemerkbar. Und auch die Konsumenten scheinen sich die Wasserspartipps von Umweltorganisationen und Wasserwerken zu Herzen genommen zu haben: Beim Zähneputzen drehen viele Leute reflexartig den Hahn zu. 

«Wenn in der Kanalisation zu wenig Wasser fliesst, muss nachgespült werden, denn das Abwasser sollte nicht stehen.»

Christoph Meier, SVGW

Ist das aber wirklich so sinnvoll, wie es auf den ersten Blick scheint? Wasser ist zwar mit Sicherheit eine lebenswichtige Ressource, aber in unseren Breiten im Überfluss vorhanden: Auf die Schweiz fallen jedes Jahr im Durchschnitt 60,1 Milliarden Kubikmeter Wasser, davon werden nur gerade zwei Prozent für die Trinkwasserversorgung genutzt. 

The Rhine Falls, pictured on September 3, 2013, in Neuhausen, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Rheinfall, aufgenommen am 3. September 2013 in Neuhausen. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Wasserschloss Schweiz: Rheinfall bei Neuhausen. Bild: KEYSTONE

Vor allem aber kann der sinkende Verbrauch unerwartete Probleme verursachen. In Berlin sind durch die geringe Auslastung in den Abwässerkanälen Schäden entstanden und an heissen Tagen ist der Gestank unverkennbar. Die Feuerwehr muss dann die Rohre spülen, damit sie nicht verstopfen. 

Beim Warmwasser sparen

Dies geschieht auch in der Schweiz. «Die Infrastruktur muss auch bei hohem Bedarf funktionieren und ist entsprechend dimensioniert», sagt Christoph Meier. «Wenn in der Kanalisation zu wenig Wasser fliesst, muss nachgespült werden, denn das Abwasser sollte nicht stehen.» Dies sei freilich kein häufiges Problem, beruhigt Meier. 

Auch Hans Gonella von der Wasserversorgung Zürich sieht im Rückgang des Wasserverbrauchs kein schwerwiegendes Problem. Zwar habe man in der Schweiz – wie übrigens fast überall in Europa – Schwemmwasserkanalisationen. Doch nur in überdimensionierten Leitungen komme es dazu, dass das Abwasser nicht ausreiche. Und in Altbauten könnten Rohre eher rosten. 

Blick in einen Kanalisationsschacht der Stadt Zuerich unter der Damm-/Roeschibachstrasse, aufgenommen am 10. Oktober 1997. Rund 40 Millionen Franken investiert die Stadtentwaesserung jaehrlich in die Erneuerung und den Unterhalt des ueber 900 Kilometer langen Abwasserkanalnetzes der Stadt Zuerich, wie das Tiefbau- und Entsorgungsdepartement der Stadt Zuerich am Donnerstag, 10. Oktober 1997, anlaesslich einer Medienorientierung erlaeuterte. Funktion, Unterhalt, Erneuerung und Geschichte von Zuerichs Kanalisation wurden naeher vorgestellt. Die jaehlichen Millionenaufwendungen fuer Zuerichs Untergrund sind dabei unabdingbar, um das Funktionieren der Wasserab- und -zufuhr der Stadt zu gewaehrleisten. (KEYSTONE/IRIS STUTZ)

Abwasser muss fliessen: Kanalisation in Zürich. Bild: KEYSTONE

Gonella will denn auch weder zum Wassersparen noch zum Mehrverbrauch aufrufen. Die Wasserversorgung nehme hier einen neutralen Standpunkt ein. Hingegen sei klar, dass bei reduziertem Warmwasserverbrauch sehr viel Energie gespart werden könne, betont Gonella. 

Darauf weist auch Meier hin. Wasser an sich sei in der Schweiz kein rares Gut, doch vor allem beim Warmwasser, aber auch bei der Aufbereitung von Trinkwasser könne Energie gespart werden. «Für die Zukunft einer sicheren Wasserversorgung ist es wichtiger, dass man vor allem der Wasserqualität und weniger der Quantität die nötige Beachtung schenkt», erläutert Meier.

Virtuelles Wasser

Ohnehin ist jenes Wasser, das wir durch die Leitungen rauschen lassen, nur ein Teil unseres wahren Verbrauchs – unseres Wasserfussabdrucks. Stark ins Gewicht fällt auch das sogenannte virtuelle Wasser. Das ist die Wassermenge, die bei der Herstellung eines Produkts verbraucht wurde. Bei der Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch werden beispielsweise 15'000 Liter Wasser verbraucht (im globalen Durchschnitt). 

steak rindfleisch shutterstock

Enormer Wasserverbrauch: Rindfleisch. Bild: Shutterstock

Dies ist vor allem deshalb problematisch, weil wir mit solchen Produkten zum Teil virtuelles Wasser aus Gebieten importieren, die – ganz im Gegensatz zur Schweiz – unter Wassermangel leiden. Manche Wissenschaftler wie zum Beispiel der emeritierte Agrarprofessor Hans-Georg Frede finden es deshalb sinnvoller, wenn wir im Winter keine Erdbeeren im Supermarkt kaufen, als wenn wir beim Zähneputzen den Wasserhahn zudrehen. 

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel