DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grünen-Politiker Rolf Marugg organisiert seit 2004 die Demos gegen das WEF.
Grünen-Politiker Rolf Marugg organisiert seit 2004 die Demos gegen das WEF.bild: Jürg vollmer
World Economic Forum 2015

Rolf Marugg kämpft seit Jahren gegen das WEF in Davos – jetzt eröffnet er es

Bei den Demonstrationen gegen das World Economic Forum stand Rolf Marugg seit 2004 in der vordersten Reihe. Dieses Jahr nimmt er in Anzug und Krawatte als «höchster Davoser» an der Eröffnung teil.
19.01.2015, 13:2827.04.2015, 17:10

Die Welt ist klein. In der Schweiz im Allgemeinen, in Davos im Besonderen. Und wenn die grosse weite Welt nach Davos kommt, dann treffen im wahrsten Sinne des Wortes Welten aufeinander. So wie bei der jährlichen Demonstration gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF).

Im vergangenen Jahr stand auf der einen Seite ein Grüppchen von 30 Protestierenden, mit kreideweissen Gesichtern und Blutspuren um den Mund, als Zombies geschminkt. Zuvorderst Rolf Marugg, Dokumentalist und Davoser Lokalpolitiker, der seit 2004 die Bewilligung für die Demonstration gegen das WEF einholt. Auf den ersten Blick würde man dem schmächtigen 43-Jährigen nicht geben, dass er Bauernsohn und Landwirt mit eidgenössischem Fachausweis ist.

Zombie-Protest gegen das WEF 2014.
Zombie-Protest gegen das WEF 2014.Bild: KEYSTONE

Auf der anderen Seite standen 3000 Armeeangehörige und über 1000 schwer bewaffnete Polizisten. Im Hintergrund Urs Nutt, seit 26 Jahren verantwortlich für den Personenschutz am World Economic Forum in Davos. Der breitschultrige Nutt ist auch Chef der Verhandlungsgruppe der Kantonspolizei Graubünden, also in Gesprächsführung, Psychologie und Deeskalation speziell ausgebildet.

Konfliktbewältigung vom Polizeiinstruktor

Kurz vor der WEF-Eröffnung 2015 stapft Rolf Marugg durch den Schnee zu seinem neuen Bienenhaus und erzählt, wie er und der Personenschutz-Chef sich nochmals begegneten. Marugg ist nämlich auch Imker und Betriebsprüfer, der Bienenzüchter auf artgerechte Bienenhaltung und vorschriftsgemässe Honigverarbeitung kontrolliert. Weil bei diesen Kontrollen schon mal Imker die Beherrschung verlieren, musste er ein Konfliktbewältigungsseminar des Bündner Bienenzüchterverbandes absolvieren.

Rolf Marugg in seinem neuen Bienenhaus.
Rolf Marugg in seinem neuen Bienenhaus.bild: Jürg vollmer

Im weissen Imker-Overall des Konfliktbewältigungsinstruktors steckte ausgerechnet Personenschutz-Chef Urs Nutt, selbst ein leidenschaftlicher Imker. Als Nutt den Seminarteilnehmern die eher rhetorisch gemeinte Frage stellte, ob jemand die «3-D-Strategie» kenne, hielt Marugg sofort die Hand hoch und erklärte, «die 3 D stehen für Dialog, Deeskalation und Durchgreifen». 

«Ich glaube, an unserer Demonstration nehmen mehr verkleidete Zivilpolizisten teil als echte WEF-Gegner.»

Der Personenschutz-Chef fragte verblüfft, wo ein angehender Betriebsprüfer für Imker dieses Wissen erworben habe. Als Marugg trocken erklärte, dass er jedes Jahr die WEF-Demo organisiere und deshalb die Polizeistrategie aus eigener Anschauung kenne, war es einen Moment still im Ausbildungsraum. Rolf Marugg schmunzelt. «In unserer kleinen Welt muss man nach dem Streiten wieder zusammen ein Bier trinken können, sonst wird es schwierig.»

Eine Handvoll Kritiker gegen 4000 Sicherheitskräfte

14 Jahre vor dieser Begegnung war nicht nur das WEF gross, sondern auch die Bewegung gegen die «Fat Cats in the Snow», wie Rocksänger Bono das Treffen der 2500 Wirtschaftsbosse und Politiker nannte. Im Januar 2000 marschierten über 1000 Demonstranten durch Davos und zerschmetterten unter anderem die Schaufenster der lokalen McDonald’s-Filiale.

Angriff gegen die Davoser McDonald's-Filiale an der WEF-Demo 2000.
Angriff gegen die Davoser McDonald's-Filiale an der WEF-Demo 2000.Bild: AP

Der kulinarische Verlust hielt sich in Grenzen. Der Sachschaden überstieg aber das, was man in Davos hinzunehmen bereit war. Seither werden auswärtige Demonstranten schon in Landquart abgefangen und Davos ist während dem WEF eine militärische Sicherheitszone. «Dabei wird das Recht auf Versammlungsfreiheit drastisch eingeschränkt», sagt Rolf Marugg.

Deshalb holt Marugg seit 2004 jährlich die Bewilligung für die Demo gegen das World Economic Forum ein. Auch wenn wegen der hermetischen Absperrungen höchstens noch 30 Unentwegte aus Davos und Umgebung gegen das WEF protestieren können. «Ich glaube, an unserer Demonstration nehmen mehr verkleidete Zivilpolizisten teil als echte WEF-Gegner», schmunzelt Marugg.

David gegen Goliath

Aber Rolf Marugg ist sich die David-gegen-Goliath-Rolle gewohnt. Schon 2001 hatte er die Grüne Partei in Davos gegründet, «um etwas zu bewegen, die extrem bürgerlich dominierte politische Landschaft umzupflügen». Das mit dem Pflug war ein bisschen zu optimistisch, immerhin konnten die Grünen den verkrusteten Boden der Landschaft Davos mit der Harke auflockern.

«Die Leute wollen, dass es eine grüne Stimme gibt, die in Davos politisiert, auch wenn es nur eine einzige Stimme ist.» 

Die Grüne Partei in Davos ist bis heute eine Ad-hoc-Bewegung, die sich aus nur fünf Mitgliedern zusammensetzt, die ihre Versammlungen per SMS einberufen können. «Es braucht in einem Bergtal viel Mut, Missstände anzusprechen, die andere nur denken», erklärt Marugg. Dafür werde er in Diskussionen schon mal hart angegangen. «Aber ich nehme Kritik nie persönlich, sondern abstrahiere sie auf die politische Ebene.»

2012 nahmen Aktivistinnen der ukrainischen Gruppe Femen an der Demo teil.
2012 nahmen Aktivistinnen der ukrainischen Gruppe Femen an der Demo teil.Bild: KEYSTONE

Insgeheim stehen viele Davoser hinter dem sanften, aber beharrlichen Grünen. Als Marugg 2001 den damaligen Davoser Landammann herausforderte, das lokale FDP-Schwergewicht Erwin Roffler, erzielte er mit 751 gegen 1418 Stimmen einen Achtungserfolg. Und 2004 wurde Marugg als erster Grüner in den Davoser Grossen Landrat gewählt und stets wieder im Amt bestätigt.

«Meine Bienen sind wie unsere vom Konsum gesättigte Gesellschaft. Mit vollem Bauch sind sie weniger angriffslustig.»

«Die Leute wollen, dass es eine grüne Stimme gibt, die in Davos politisiert», glaubt Marugg, «auch wenn es nur eine einzige Stimme ist.» Selbst politische Gegner attestieren ihm, dass Marugg als einziger Exponent der Grünen in Davos eine konstruktive Oppositions- und Gesprächskultur geschaffen hat. Und neuerdings wirbt die Davoser FDP auf ihren Flyern für eine intakte Umwelt, in den vergangenen Jahren nicht gerade deren Kernkompetenz.

5000 Nägel eingeschlagen

Beharrlich ist Rolf Marugg seit 2001 in der Davoser Politik tätig. Nach dem gleichen Prinzip, mit dem er im vergangenen Sommer eigenhändig sein neues Bienenhaus gebaut hat. 5000 Nägel hat er dazu eingeschlagen. Heute steht ein ästhetisch schönes und funktionales Bienenhaus im Schnee, in dem nächsten Sommer ein Dutzend Bienenvölker ein- und ausfliegen werden. Heute sitzen die Bienen aber satt in ihren Bienenkästen, man könnte sie sogar streicheln.

«Meine Bienen sind wie unsere vom Konsum gesättigte Gesellschaft. Mit vollem Bauch sind sie weniger angriffslustig», erklärt Rolf Marugg. Wenn man in Davos weiterhin vom Tourismus und dem WEF leben wolle, müsse man das träge Volk zwischendurch aufscheuchen und unbequeme Fragen stellen. «Es ist wichtig, dass das WEF nicht unkritisiert bleibt», glaubt Marugg, «nur darum sind ökologische Themen heute nicht mehr aus dem WEF-Programm wegzudenken. Dafür lohnt es sich, auch mal gestochen zu werden.»

Am 21. Januar wird Rolf Marugg aber erst einmal Anzug und Krawatte anziehen und – an der Eröffnung des World Economic Forum teilnehmen. Denn am 8. Januar 2015 wurde der grüne Oppositionspolitiker vom Grossen Landrat von Davos ohne Gegenstimme für ein Jahr zum Präsidenten gewählt. Und als höchster Davoser vertritt er die Gemeinde auch am World Economic Forum. Nach dem WEF wird Rolf Marugg aber wieder beharrlich seine Nägel einschlagen «im besitzstandswahrenden Haus der Davoser Politik».

WEF ohne Demo
Das Weltwirtschaftsforum 2015 findet vom 21. Januar bis 24. Januar unter dem Motto «Neuer Globaler Kontext» in Davos statt. Erwartet werden 2500 Teilnehmer. Eine Demonstration gegen das WEF dürfte es nicht geben. Rolf Marugg trat als neu gewählter Landratspräsident in den Ausstand. Und eine andere Person, die die Verantwortung für die Durchführung einer Kundgebung übernehmen wollte, habe sich nicht gefunden, sagte Marugg der Nachrichtenagentur SDA.

Promiaufmarsch am WEF 2014

1 / 22
Promiaufmarsch: Diese 20 Stars sind jetzt in Davos
quelle: ap r-steinberg / dan steinberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stoipi
19.01.2015 14:11registriert März 2014
Merci Watson für solche Geschichten. Und irgendwie gefällt diese hier mir besonders, zeigt sie doch wie wir in der kleinen Schweiz ticken. Vor allem der Satz von Herrn Marugg bringt es auf den Punkt: «In unserer kleinen Welt muss man nach dem Streiten wieder zusammen ein Bier trinken können, sonst wird es schwierig.»
292
Melden
Zum Kommentar
3
Wie veraltete Raketen der Russen in der Ukraine unnötig Opfer fordern – in 4 Punkten
Alte, sowjetische Raketen sollen in der Ukraine zum verheerenden Desaster im Einkaufszentrum in Krementschuk geführt haben – die Raketen seien schlicht zu ungenau, analysiert ein Experte.

Der Krieg in der Ukraine hat sich mittlerweile grösstenteils in den Donbas verlegt, den Osten der Ukraine. Doch am Montag gab es eine riesige Explosion in der Zentralukraine.

Zur Story