USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Polizisten im US-Bundesstaat Iowa «aus dem Hinterhalt» getötet – Verdächtiger gefasst



Zwei Polizisten sind im US-Bundesstaat Iowa offensichtlich aus einem Hinterhalt erschossen worden. Die Ermittler gehen von einem gezielten Angriff aus. Wenige Stunden nach der Tat nahmen sie einen Verdächtigen fest, doch die Hintergründe und das Motiv blieben unklar.

In der Nacht hatte es zunächst Berichte über Schüsse gegeben. Als die Sicherheitskräfte gegen 1.06 Uhr (Ortszeit) zum Tatort ausrückten, fanden sie einen angeschossenen Polizisten vor. Er starb kurz darauf im Spital. Rund 20 Minuten später wurde ein weiterer Polizist in etwa drei Kilometer Entfernung gefunden. Auch er war erschossen worden.

Der Polizeisprecher Paul Parizek erklärte, nach derzeitigem Erkenntnisstand habe es vor den tödlichen Schüssen keine Interaktion zwischen den Opfern und dem Täter gegeben. Daher müsse von einem Angriff aus dem Hinterhalt ausgegangen werden. Die Polizisten seien in ihren Autos gesessen, als die Schüsse fielen.

Wenige Stunden nach der Tat identifizierten die Ermittler einen Verdächtigen. Er wurde in einem Nachbarbezirk festgenommen. Nach Angaben der Polizei war er allein und zu Fuss unterwegs.

Ein Fahndungsfoto zeigte einen weissen Mann mit braunen Haaren und Bart. In ihrem Fahndungsaufruf hatten die Ermittler gewarnt, der Verdächtige sei vermutlich bewaffnet und gefährlich.

YouTube-Konto überprüft

Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung «Des Moines Register», dass im Zusammenhang mit der Tat ein Nutzerkonto auf YouTube überprüft werde. Der Account wurde unter dem Namen des Verdächtigen geführt.

In einem Video, das dort am 16. Oktober veröffentlicht wurde, diskutiert ein Mann mit Polizisten. Sie fordern ihn mehrmals auf, das Gelände eines Football-Stadions zu verlassen. Es ist davon die Rede, dass er eine Konföderierten-Flagge bei sich gehabt habe.

Das Stadion befindet sich laut dem Zeitungsbericht an der Kreuzung, an der einer der beiden Polizisten erschossen wurde. Ob dieses Video aber etwas mit der Tat zu tun hat, war völlig offen.

Als Reaktion auf die Tat sagte das Wahlkampfteam der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zwei Veranstaltungen in Iowa ab. Clintons Ehemann Bill und ihr Vizekandidat Tim Kaine sollten dort am Mittwoch auftreten. Des Moines ist die Hauptstadt Iowas und hat rund 207'000 Einwohner.

Patrouillen verstärkt

Es war das erste Mal seit 1977, dass Polizisten in Des Moines erschossen wurden. Parizek sagte, derzeit seien Polizeibeamte einer «eindeutigen Gefahr ausgesetzt», deshalb seien die Patrouillen entsprechend verstärkt worden, damit niemand mehr allein im Einsatz sei.

In den vergangenen Monaten waren in den USA mehrere Polizisten gezielt getötet worden. In Dallas (Texas) erschoss ein schwarzer Ex-Soldat im Juli am Rande einer Demonstration fünf Polizisten. Sein Motiv soll Rache gewesen sein. Zuvor waren zwei Schwarze von Polizeikugeln getötet worden. Wenige Tage später erschoss ein Mann in Baton Rouge (Louisiana) drei Polizisten.

(gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie unsere Ferienbilder aussehen, wenn wir weitermachen wie bisher

Influencer sind bekannt für das Suggerieren einer Traumwelt. Für eine vor kurzem gestartete Kampagne setzen einige ihren Einfluss nun ein, um auf ein grosses Problem aufmerksam zu machen.

Influencer versorgen uns tagtäglich mit Fotos von den schönsten Plätzchen auf dieser Erde. Gekonnt inszenieren sich die durchtrainierten, meist jungen Frauen und Männer an Bilderbuch-Stränden. Die Bilder werden mit fröhlichen Hashtags sowie dem perfekten Insta-Filter versehen und hochgeladen.

Unter dem Hashtag «#NoFilterNoFuture» sind auf Instagram seit kurzem jedoch sehr ungewöhnliche Bilder zu finden. Das ansonsten stets glasklare Wasser und der perfekt weisse Strand sind komplett …

Artikel lesen
Link zum Artikel