Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 15. Runde

FCZ – Vaduz 1:1 (1:0)

Lugano – Young Boys 1:1 (1:0)

07.11.2015; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Vaduz; Trainer Sami Hyypiae (Zuerich)
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Ob dem Finnen langsam aber sicher die Ideen ausgehen?
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Remis für die Young Boys und den FCZ – Sami Hyypiä bleibt auch in seinem achten Super-League-Spiel ohne Sieg

Es will nicht klappen für den FCZ. Gegen Vaduz reicht's dem Team von Sami Hyypiä nur zu einem Unentschieden, die Zürcher bleiben mit 11 Punkten aus 15 Spielen am Tabellenende kleben. YB fährt ebenfalls mit nur einem Punkt aus dem Tessin zurück in die Hauptstadt.



«Wenn du die Saison schon nicht gut anfängst, ist es umso schwieriger. Ich mach mir um uns jedoch keine Sorgen, wir haben eine gute Mannschaft.»

FCZ-Torhüter Anthony Favre im Teleclub

Der FCZ hatte in der ersten Halbzeit die besseren Chancen und durfte nach einer halben Stunde auch erstmals jubeln: Alain Nef traf nach einem Vinicius-Corner zum 1:0. Die mangelnde Effizienz der Zürcher wurde in der 69. Minute bestraft. Axel Borgmann lässt die FCZler Philippe Koch und Christian Schneuwly an der Seitenlinie sehr schlecht aussehen, seine flache Hereingabe verwertet am entfernteren Pfosten Albion Avdijaj zum 1:1.

07.11.2015; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Vaduz; Alain Nef (Zuerich) gegen Stjepan Kukuruzovic (Vaduz)
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Trotz viel Kampf kann der FCZ derzeit keine Früchte ernten.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Fünf Minuten später musste der Torschütze das Feld unfreiwillig räumen. Nach 53 Minuten wurde er wegen einer Schwalbe verwarnt und in der 74. Minute wegen eines angeblichen Ellbogenschlags – Gelb-Rot.

In Überzahl machten die Zürcher zwar Druck, doch mit dem ersten Heimsieg in dieser Saison wurde es für das Team von Sami Hyypiä wieder nichts. Der FCZ bleibt nach dem dritten Remis in Serie mit jetzt 11 Punkten Tabellenletzter, zwei Zähler hinter Gegner Vaduz.

Die Young Boys seit drei Spielen ohne Sieg

Auch bei YB läuft es nicht nach Plan, der budgetierte Sieg im Tessin hat das Team von Adi Hütter verpasst. Aufsteiger Lugano startete einmal mehr furios in eine Partie und erarbeitete sich sogleich gute Offensivaktionen.

Bereits in der 15. Minute gingen die Tessiner verdient in Führung: Patrick Rossini schloss eine herrliche Kombination über die rechte Seite spektakulär im Stürzen zum 1:0 ab. Die Hereingabe kam von Marco Padalino, der später verletzt ausgewechselt werden musste. Nur eine Zeigerumdrehung später hätte gar das 2:0 fallen können. Wieder tauchte Rossini vor YB-Goalie Yvon Mvogo auf, diesmal aber blieb der Berner Schlussmann Sieger.

«Nach einem 0:1-Rückstand hier einen Punkt mitzunehmen, ist nicht so schlecht.»

YB-Trainer Adi Hütter gegenüber Teleclub

Der Berner Lorent Hadergjonaj, links, gegen Luganos Matteo Tosetti beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem BSC Young Boys Bern am Samstag, 7. November 2015, im Cornaredo Stadion in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Viel Kampf, wenig Ertrag. Hadergjonaj und Tosetti im Zweikampf.
Bild: KEYSTONE

YB bekam das Geschehen danach besser in den Griff. Alexander Gerndt besass in der 38. Minute eine Riesenchance zum Ausgleich, doch auch hier bildete der gegnerische Goalie, Alex Valentini, Schlussstation. Erst in der 73. Minute dieser kampfbetonten Partie fiel der verdiente Ausgleich für die Berner. Auf ärgerliche Art und Weise für die Einheimischen allerdings. Der für Padalino eingewechselte Goran Jozinovic verlor an der eigenen Strafraumgrenze den Ball an Milan Gajic, der zusammen mit Lugano-Verteidiger Niko Datkovic gegen den herrenlosen Ball schlug. Dieser senkte sich schliesslich als Prellball über Goalie Valentini hinweg ins Netz. Als Torschütze wurde schliesslich der eigene Verteidiger Datkovic eruiert.

YB verbleibt nach diesem Remis hinter den Grasshoppers auf dem dritten Platz. Sollte Basel am Sonntag gegen die Grasshoppers gewinnen, würde der Rückstand der Berner auf den Spitzenreiter auf 16 Punkte anwachsen.

(si/rst)

Telegramme und Tabelle

FC Zürich - Vaduz 1:1 (1:0) 7446 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 29. Nef (Vinicius) 1:0. 69. Avdijaj (Borgmann) 1:1.
FC Zürich: Favre; Koch, Nef, Brunner, Vinicius; Cabral (85. Chermiti), Grgic; Christian Schneuwly, Gavranovic (70. Buff), Bua; Sadiku (76. Etoundi).
Vaduz: Jehle; Grippo, Kaufmann, Bühler; Untersee (46. Von Niederhäusern), Muntwiler, Ciccone, Borgmann; Kukuruzovic (64. Costanzo); Caballero (81. Burgmeier), Avdijaj.
Bemerkungen: FC Zürich ohne Chiumiento, Kecojevic, Kleiber, Kukeli und Schönbächler (alle verletzt), Vaduz ohne Fekete, Hasler, Klaus, Neumayr, Schürpf und Sutter (alle verletzt). 91. Pfostenschuss Chermiti. Gelb-Rot: 73. Avdijaj (Foul). Verwarnungen: 35. Gavranovic (Foul), 53. Avdijaj (Unsportlichkeit), 55. Von Niederhäusern (Foul), 62. Brunner (Foul), 68. Schneuwly (Unsportlichkeit), 81. Costanzo (Foul), 94. Jehle

Lugano - Young Boys 1:1 (1:0) 5715 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 15. Rossini (Padalino) 1:0. 73. Eigentor Datkovic (Gajic) 1:1.
Lugano: Valentini; Padalino (59. Jozinovic), Datkovic, Urbano, Veseli; Sabbatini, Piccinocchi (86. Crnigoj), Rey; Culina, Rossini, Tosetti (46. Donis).
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Wüthrich, Vilotic, Benito; Sanogo (84. Tabakovic), Zakaria, Bertone (58. Gajic), Lecjaks (68. Castroman); Kubo, Gerndt.
Bemerkungen: Lugano ohne Bottani und Pusic (verletzt), Young Boys ohne Steffen ( gesperrt), Hoarau, Seferi, Sulejmaini und Von Bergen (alle verletzt). Verwarnungen: 10. Tosetti (Foul), 48. Piccinocchi (Foul), 60. Sanogo (Foul), 81. Jozinovic (Reklamieren), 86. Benito (Foul), 86. Rey (Foul), 89. Wüthrich (Foul). (si)

Bild

So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Maradona leitet sein erstes Training bei Gimnasia – und 26'000 Fans im Stadion flippen aus

Diego Armando Maradona ist in Argentinien auch mit 58 Jahren noch ein Volksheld. Tausende Fans empfangen die Fussball-Legende zum ersten offenen Training des Erstligisten Gimnasia y Esgrima.

Die Fans im Stadion von Gimnasia y Esgrima feierten, als ob sie den Meistertitel gewonnen hätten. Dabei muss der argentinische Erstligist viele Punkte gewinnen, um nur schon den Abstieg zu verhindern. Der Jubel auf der mit 26'000 Menschen voll besetzten Tribüne galt am Sonntag dem neuen Coach, Diego Maradona. Der Ex-Weltmeister stellte sich als Hoffnungsträger mit einem offenen Training des Teams in La Plata vor, 60 Kilometer südlich von Buenos Aires.

Und Maradona wäre nicht Maradona, wenn er …

Artikel lesen
Link zum Artikel