DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An diesen Orten darfst du kein Feuerwerk zünden, obwohl es an Silvester regnet



Es ist trocken in der Schweiz. So trocken, dass in gewissen Kantonen ein Feuerverbot herrscht und kein Feuerwerk gezündet werden darf.

Ein absolutes Verbot gilt für das Tessin, hier ist auch an Silvester Feuerwerk nicht erlaubt. Solche dürfen nur mit Bewilligung gezündet werden. 

Für Teile des Kantons Graubünden gibt es ebenfalls ein Feuerverbot. Mit «Teilen» sind Südtäler sowie exponierte Lagen im Engadin gemeint, wie Eliane Schmid, Leiterin Medienstelle des Bundesamts für Umwelt (Bafu) erklärt. An diesen Stellen sei es im Gegensatz zu den Schattenhängen sehr trocken und deshalb herrsche Waldbrandgefahr. 

Bild

Bild: Screenshot naturgefahren.ch

Noch unklar ist, ob der Kanton Wallis am 31. Dezember auch noch ein Verbot ausspricht. Im Kanton St. Gallen hingegen, wo zu sorgfältigem Umgang mit Feuer aufgerufen wird, wird es kein solches geben. 

An den Regelungen wird auch der für Silvester vorhergesagte Regen voraussichtlich nichts ändern. Schmid: «Wenn es so trocken ist, wie jetzt, reicht ein kurzer Niederschlag nicht, um die Waldbrandgefahr zu bannen.» 

Schmid betont, am besten informiert und zuständig für Regulationen seien die Behörden vor Ort. Sie rät bei Zweifeln, die Gemeinden zu kontaktieren. Diese sprechen Verbote, aber auch Spezialbewilligungen aus. Zudem stehen auf der Homepage naturgefahren.ch alle Informationen für sämtliche Regionen. 

In den restlichen Kantonen kann, wie jedes Jahr alles in den Himmel geballert werden, was das Herz begehrt. Folgende Tipps helfen auch dort: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

67-Jähriger stürzt am Grossen Mythen zu Tode

Ein 67-jähriger Berggänger ist am Mittwochvormittag am Grossen Mythen im Kanton Schwyz 40 Meter in die Tiefe gestürzt. Er zog sich dabei tödliche Verletzungen zu.

Der Mann war um 10.30 Uhr auf dem Abstieg vom Grossen Mythen, als er einen Fehltritt machte und abstürzte, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte. Die Rega konnte nur noch den Tod des Mannes, der im Kanton Zürich lebte, feststellen. Zur Bergung des Verunfallten stand nebst der Rega auch ein Mitglied der Alpinen Rettung Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel