DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neue Beschimpfungen sind da

«Ein Lady-Gaga-Parfüm? Wetten, das riecht nach Pimmel!» – Promis lesen ihre Hass-Tweets

03.02.2015, 11:0603.02.2015, 14:28
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne
Redaktorin
Lüthi Susanne
Folgen

Husch ist ein beleidigender Tweet verfasst. Doch man sollte bedenken, dass der Betroffene Gefühle hat. Auch, wenn er oder sie berühmt ist. Dies führt uns Jimmy Kimmel in seiner Show regelmässig vor Augen. Dort lässt er Promis die bösen Tweets vorlesen, die auf sie abgeschossen wurden. In der aktuelle Folge kommen zum zweiten Mal Musikerinnen und Sänger zu Worte.

Die Beleidigungen an sich sind – wenig überraschend – kaum originell. Doch die Reaktionen der Vorlesenden schon.

Die zweite Ausgabe des Musik-Spezials bestritten:

  • Josh Groban («Würdest du lieber Josh Groban singen hören oder Durchfall in dein Ohr geschöpft bekommen? Schwierige Entscheidung, richtig?»)
  • Drake («Drake sieht aus wie Woldemort mit Haaren») Fies, guck, das Foto!
  • Lady Gaga («Ein Lady-Gaga-Parfüm? Ich wette, das richt nach Pimmel»)
  • Sam Smith («Ich versuche, das Wort ‹Hass› weniger zu benützen. Ich kann Sam Smith absolut überhaupt nicht leiden»)
  • Jessi J («Jessi J sieht aus, als ob sie riesen Haufen machen würde. Stinkende, erst noch»)
  • Blake Shelton («F**k dich du Inzuchts-Hinterwäldler»)
  • Haim («Sehen wir der Wahrheit in die Augen: Die Girls von Haim sehen verschissen aus und man könnte meinen, dass sie bei ihren Auftritten einen Orgasmus hätten»)
  • Ed Sheeran («Schaut, Ed Sheeran ist immer noch hässlich!»)
  • Wiz Khalifa («Wiz Khalifa sieht aus wie eine Obdachlose»)
  • Iggy Azalea («Ich möchte Iggy Azaleas dummes Muttermal abreissen und in den Kübel schmeissen»)
  • Pitbull («Langsam mag ich ihn ... Witz! Ich hoffe, sein Kehlkopf wird von einem gigantischen Gorilla-Schwa** zerstört»)
  • Sia («Sie singt, als ob sie den Mund voll Schei**e hätte»)
  • Donald Glover aka Childish Gambino («Er sieht aus, als ob er einige Male versucht hätte, sich selbst einen zu blasen»)
  • Britney Spears («Das Wetter in New York City ist zur Zeit wie die junge Britney Spears. Ziemlich heiss, irgendwie ekelhaft»)
  • Ariana Grande («Ich würde lieber einen Vagina-Furz in Endlosschlaufe hören als Ariana Grandes neues Album»)
  • Jasen Aldean («Er klingt, als ob sein Schwa** in seiner Schwester feststecken würde»)
  • 5 Seconds of Summer («Ich würde lieber in meinem Erbrochenen baden als an ein Konzert von 5 Seconds of Summer zu gehen»)
  • Katy Perry («Sie hat eine Stimme, die mich an Bälle» (oder meint er Eier?), «die mit Glas überzogen meine Kehle runterrieseln. Nettes Mädel»)
  • Psy («Gangnam Style ist so verdammt ärgerlich wie Jesus. Ich möchte Psy einen  Stock in seinen Ar*** schieben, damit er nicht mehr tanzen kann»
  • Und nochmals Katy Perry («Ich würde mir lieber den Arm abschneiden und mich damit fi**en, als ‹Katy Perry The Movie› zu gucken. Was läuft falsch mit der Welt?»)

Mean Tweets, Music Edition Teil 1

In der ersten Musik-Spezial-Sendung kamen zu Wort:

  • Selena Gomez («Ich hasse es, wenn man mich fragt, warum ich Selena Gomez hasse. Weil – ich tus einfach»)
  • John Legend («John Legend kommt mir so vor, als ob er nach dem Sex weinen würde»)
  • Jared Leto («Jared Leto kann meinen Schw*** lutschen»)
  • Demi Lovato («Dieser Demi-Lovoto-Song. Mach, dass er aufhört. Bitte»)
  • Darius Rucker («Ich hätte lieber, dass Morgan Freeman mit mir spricht während ich masturbiere als Darius Rucker singen zu hören»)
  • Zac Brown Band («Die Musik war mal gut, doch jetzt ist sie ***. Flick es, heilige Sch***»)
  • Lady Antebellum («Wenn ich Lady Antebellum die Nationalhymne singen höre, beginne ich, Amerika zu hassen»)
  • Pharrell Williams («Pharrell sieht aus wie eine Kanalratte»)
  • John Mayer («John Mayer sieht aus wie ein in Alkohol getränkter Sch***haufen, den man in einen Dumb an Dumber-Anzug gewickelt hat»)
  • Adam Levine («Adam Levine ist alt»)
  • Kid Rock («Ich überlege mir, alle auf Facebook zu unfrienden, die ihren Status auf ‹@KidRocks Konzert war super!› updaten. Habt ein bisschen Respekt gegenüber euch selbst»)
  • Mayer Hawthorne («Mayer Hawthorne sieht aus und tönt wie ein A***»)
  • Kesha («Kesha ist eine Crack-Nutte»)
  • Backstreet Boys («F**k you. Lutscht meinen P***»)
  • Big Sean («Big Sean – eher Big verdammtes A***»)
  • Brad Paisley («Ich kenne deine Musik nicht. Denn ich fahre keinen Pickup und ich schlafe nicht mit meiner Schwester»)
  • Katy Perry («Katy Perry ist das perfekte Beispiel für verdammt ärgerlich wie f**k»)
  • Lil Wayne («Lil Wyne sieht aus wie ein Holzapfel»)
  • Fall Out Boy («Meine grosse Frage zur Wiedervereinigung: Ist Pete Wentz immer noch so ein A***?»)
  • 2 Chainz («2 Chainz sieht aus wie Whoopi Goldberg») Das ist die Dame im gelbenPulli.

Die obigen beiden Mean-Tweets-Ausgaben sind Musik-Specials. In den folgenden acht kommen Promis querbeet zu Wort.

Mean Tweets, Teil 8

video: youTube/Jimmy Kimmel live

Den achten Teil von Mean Tweets bestritten:

  • Gwyneth Paltrow («Prostituierte, die mit ihrem hässlichen Po aussieht wie ein grosser Vogel»)
  • Lena Dunham («Ihre Brüste sind Hundenasen») 
  • Gerard Butler («Hat Schulden, darum dreht er all diese Shit-Filme») 
  • Ty Burrell («Sieht aus wie Jon Hamm, wenn Jon Hamm cracksüchtig wäre») 
  • Bob Newhart («Wie alt ist der jetzt – 120?») 
  • Britney Spears («Hör auf, mich am Radio zu stalken!») 
  • Geena Davis («Ist ein richtiger Mann von einem Mann») 
  • Chloe Moretz («Sieht aus wie mein A...loch». Moretz' Antwort darauf ist unschlagbar: «Sie haben dann wohl ein sehr gebleichtes A...loch») 
  • Chris Pratt («F*ck off») 
  • Scott Foley («Widerling mit Vergewaltigungsgesicht») 
  • Michael Chiklis («Sieht aus wie ein Hodensack») 
  • Ted Danson («Lutscht Affeneier») 
  • John Stamos («Hat einen widerlichen Bauchnabel») 
  • Lisa Kudrow («Ich hoffe, ihr habt alle ein grossartiges Wochenende. Ausser du, Lisa Kudrow, f*ck off.») 
  • Adam Sandler («Würde ein Alien landen und wollte eine berühmte Person essen, würde ich ihn sofort zu Adam Sandlers Haus bringen.»)

Und weil es so schön war, hier noch die sieben vorherigen Teile.

Mehr aus der Promi-Welt

Mean Tweets, Teil 7

Mean Tweets, Teil 6:

Mean Tweets, Teil 5:

Mean Tweets, Teil 4:

Mean Tweets, Teil 3:

Mean Tweets, Teil 2:

Mean Tweets, Teil 1:

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Steven Tyler ist wegen Suchtrückfall in Behandlung – Auftritte auf Eis gelegt
Eigentlich sollte Aerosmith diesen Sommer mit Bühnenauftritten begeistern. Doch nun gibt es ein Update, das viele Fans enttäuschen – und beunruhigen dürfte: Frontmann Steven Tyler befindet sich in Therapie.

Auf der offiziellen Instagram-Seite der weltberühmten Rockband Aerosmith befindet sich ein längeres Statement. Es geht um Steven Tyler , den Leadsänger der Musiktruppe. «Wie viele von euch wissen, hat unser geliebter Bruder Steven seit einigen Jahren an seiner Abstinenz gearbeitet.»

Zur Story