Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn selbst die Giraffen gaffen – so wild treiben es diese südafrikanischen Geparde



Dieser Ausflug wird den Besuchern des Krüger Nationalparks sicherlich lange in Erinnerung bleiben. Bei ihrer Safari entdeckten sie Geparde, die unter beobachtenden Blicken von Giraffen Gruppensex betreiben.

Video: watson/nfr

Diese Tiere sind schnell, sehr schnell

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kanadas Premier Trudeau sagt 20 Sekunden nichts

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Antigone 10.01.2019 22:09
    Highlight Highlight Im Gegensatz zu mir haben die wenigstens ein Sexleben. Go Geparden!
  • azoui 10.01.2019 18:58
    Highlight Highlight Gang Bang unter Geparden
  • Chriguchris 10.01.2019 15:56
    Highlight Highlight Ist doch nichts Aussergewöhnliches?
    Da gibt es bei den verschiedensten Tierarten Homosexualität, bei manchen Vergewaltigungen, Nekrophilie, vieles mehr und eben Gruppensex^^
  • MacB 10.01.2019 15:51
    Highlight Highlight Zu der Bildstrecke *Diese Tiere sind schnell, sehr schnell*. Bild 11 soll das schnellste Tier der Welt zeigen, den Stachelschwanzsegler mit 170 km/h.

    Gemäss vielen Berichten ist aber der Wanderfalke das schnellste Tier mit bis zu 390 km/h (höchste gemessene Geschwindigkeit) erreichen. Links gibt es viele, einfach kurz googeln.
    • Silverstone 10.01.2019 17:13
      Highlight Highlight Das is aber Fallgeschwindigkeit...

Mehr als zwölf Meter langer Wal an englischer Küste angespült

An der englischen Nordseeküste, nahe der Stadt Clacton-on-Sea, ist am Freitag ein mehr als zwölf Meter langer Walkadaver angespült worden. Die Polizei in der Grafschaft Essex rief die Menschen per Facebook auf, sich von dem toten Tier fernzuhalten.

«Wir sind derzeit vor Ort mit anderen Organisationen, und es wird beraten, wie er entfernt werden kann», hiess es in der Mitteilung. Trotzdem fanden sich am Strand zahlreiche Schaulustige ein, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Es soll sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel