Schaun mer mal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Big Air hätte es Bestnoten gegeben – im Fussball ist's einfach nur peinlich



abspielen

Die Schwalbe von Adrien Regatti. streamable

Schwalben fliegen ja gerade wieder durch Europas grosse Stadien. Arturo Vidal segelte, Nikola Kalinic wurde vom unsichtbaren Verteidiger gefoult und auch in Frankreich will man da nicht hinten anstehen: Adrien Regattin versuchte gegen Lyon einen Elfmeter zu erschummeln. Sein Toulouse hätte das Tor (da stand es noch 0:0) und den Sieg im Abstiegskampf dringend benötigt.

Doch ganz so einfach geht's dann doch nicht. Verteidiger Corentin Tolisso säbelte auf jeden Fall ähnlich weit am Ball, wie am Gegner vorbei. Immerhin kann der eingesprungene Fast-Spagat uns noch ein müdes Lächeln ins Gesicht zaubern. Und wer weiss: Noch etwas Training und dann stellt Marokko bald einen Big-Air-Olympioniken ... (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel