DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Milliardendeal: Schweizer Kioskbetreiber soll an mexikanische Ladenkette gehen

05.07.2022, 07:3705.07.2022, 13:13

Der Kiosk-Konzern Valora könnte schon bald in mexikanische Hände gelangen. So will der Detailhandels- und Getränkekonzern Femsa rund 1,1 Milliarden Franken für alle ausstehenden Valora-Aktien in bar bezahlen. Verwaltungsrat und Hauptaktionär Ernst Peter Ditsch unterstützt das Angebot.

Valora soll verkauft werden.
Valora soll verkauft werden.Bild: sda

Durch die Übernahme soll in Europa ein «führender und kompetitiver Player» im kleinflächigen Detailhandel entstehen, teilten die beiden Unternehmen am Dienstag gemeinsam mit. Die Valora-Marken wie k Kiosk, Brezelkönig, Press & Books, Caffè Spettacolo oder Backwerk würden weitergeführt. Der Hauptsitz bleibe am angestammten Ort in Muttenz und es seien auch keine negativen Auswirkungen auf Arbeitsplätze zu erwarten.

Weitere Expansion

Mit der Übernahme versucht Femsa, im europäischen Markt Tritt zu fassen. Das an der mexikanischen und der New Yorker Börse kotierte Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2021 den Angaben zufolge einen Umsatz von 27 Milliarden US-Dollar – das sind 15 Mal mehr wie Valora im selben Jahr. Femsa betreibt nicht nur die Convenience-Shop-Kette Oxxo in Lateinamerika, sondern ist auch der weltweit grösste Franchise-Abfüller für Coca-Cola-Produkte und der zweitgrösste Aktionär der Heineken-Gruppe.

Valora selber will nach dem Zusammenschluss in der Schweiz die eingeschlagene Wachstumsstrategie beschleunigt fortsetzen. «Wir wollen das Wachstum des Sektors aktiv vorantreiben und können dabei von den Ressourcen von Femsa und ihrer grossen Erfahrung als führendem Detailhandelsunternehmen profitieren», lässt sich CEO Michael Mueller zitieren.

Valora-Aktien springen nach Übernahmeangebot stark nach oben
Die Aktien von Valora schnellen am Dienstag in einem insgesamt freundlichen Markt massiv nach oben. Grund dafür ist das Übernahmeangebot des mexikanischen Grosskonzerns Femsa für den Kioskkonzern.

Am Markt kommen die Pläne von Femsa und Valora äusserst gut an. Händler sehen gute Chancen, dass das Vorhaben gelingen dürfte. Sollte die geplante Übernahme dann zustande kommen, könnten die beiden Unternehmen zudem ihre Ressourcen bündeln, das europaweite Netzwerk ausbauen und das Know-How, insbesondere in der Digitalisierung, ausbauen, heisst es am Markt. Die Aktien von Valora steigen um 09.25 Uhr um 50 Prozent auf 256,50 Franken. Derweil gewinnt der Gesamtmarkt gemessen am SPI 0,23 Prozent. (awp/sda)

Dekotierung geplant

Der von Femsa offerierte Kaufpreis von 260 Franken je Valora-Aktie bedeutet einen Aufschlag von 52 Prozent gegenüber dem gestrigen Schlusskurs. Allerdings hatten die Titel im Zuge der Coronapandemie deutlich an Wert eingebüsst. Anfang 2020 hatten die Aktien noch rund 270 Franken gekostet.

Der Verwaltungsrat stehe «einstimmig» hinter dem Angebot und auch Hauptaktionär Hans Peter Ditsch, der aktuell einen Anteil von knapp 17 Prozent hält, habe seine Unterstützung zugesichert, heisst es weiter. Der Vollzug der Transaktion wird für Ende September oder Anfang Oktober 2022 erwartet. Anschliessend soll Valora von der Schweizer Börse dekotiert werden.

Auf Stufe EBIT geht das Unternehmen davon aus, die Prognose für das Gesamtjahr 2022 erfüllen zu können. Im Februar war ein EBIT von 70 Millionen Franken in Aussicht gestellt worden – mit einer möglichen Abweichung von 10 Prozent gegen oben und unten. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

32 Süssigkeiten, die wir früher am Kiosk «gekrömelt» haben

1 / 34
32 Süssigkeiten, die wir früher am Kiosk «gekrömelt» haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kleine_lesebrille
05.07.2022 07:47registriert Mai 2022
Ein Milliardendeal ist nicht immer auch ein guter Deal.
565
Melden
Zum Kommentar
avatar
T13
05.07.2022 07:51registriert April 2018
"Der Valora-Verwaltungsrat empfiehlt den Aktionären, das Angebot anzunehmen."
Wieso wohl?

"Der Kaufpreis entspreche einer Prämie von 52 Prozent zum gestrigen Schlusskurs der Aktie,"
Geldgeldgeld
5410
Melden
Zum Kommentar
avatar
neiFrännä
05.07.2022 08:54registriert August 2021
Grroooossser Ausverkauf! Alles muss raus! Es sind wieder Schweizer-Woche mit grossem SALE! %%%% Schlagen Sie zu und sparen Sie bares Geld! Ganz genau, sparen! Wenn Sie noch heute kaufen und grosse Teile der Firma verlagern, kostenoptimieren, zerschlagen und dergleichen und gleichzeitig Ihre Angelegenheiten an einen Offshore-Finanzplatz verlegen, gehören Sie zu den Gewinnern! Den Firmensitz lassen Sie steuergünstig in der Schweiz, hier werden Sie umgarnt von einer Politikerlobby, die genau weiss, wie man von unten nach oben verteilt! Also, zögern Sie nicht, kaufen Sie heute Ihre CH-Firma! 😁
5512
Melden
Zum Kommentar
48
Kohlensäure wird wegen Gaskrise zur Mangelware – das könnte auch Rivella treffen
Aufgrund der hohen Preise und des mangelnden Angebots ist Erdgas, ein wichtiger Stoff bei der Herstellung von Kohlensäure, rar geworden.

Die Preise für Erdgas steigen – und haben so Einfluss auf immer mehr Produkte. Jetzt droht wegen der Erdgas-Krise eine Kohlensäure-Knappheit. Das bedroht sogar das Schweizer Nationalgetränk Rivella.

Zur Story