USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trauernde nach dem Massaker an einer High School in Florida.  Bild: AP/AP

Polizeibehörden ignorierten Warnzeichen vor Schulmassaker in Florida

Der 19-jährige Todesschütze Nikolas Cruz war den Behörden bekannt. Seine Mutter wandte sich mehrmals an die Polizei und bat um Hilfe im Umgang mit den Gewaltausbrüchen ihres Sohnes. 

17.02.18, 16:57 17.02.18, 17:21


Nach dem Schulmassaker mit 17 Toten in Florida mehren sich die Anzeichen für ein Versagen der Polizeibehörden. Neben dem FBI soll der spätere Todesschütze auch der lokalen Polizei wegen seiner «Gewaltausbrüche» bekannt gewesen sein, wie der Sender CNN berichtete.

Der Polizei im Verwaltungsbezirk Broward County, in dem der Angriff verübt wurde, war der 19-jährige Todesschütze Nikolas Cruz nach CNN-Angaben seit Jahren bekannt. Seine Mutter habe wiederholt die Polizei gerufen und gebeten, ihr im Umgang mit den «Gewaltausbrüchen, Drohungen und dem selbstzerstörerischen Verhalten» ihres Sohnes zu helfen.

Die US-Bundespolizei FBI hatte am Freitag ihrerseits Versäumnisse eingeräumt. Demnach war einem Warnhinweis auf den späteren Täter Cruz nicht nachgegangen worden.

Ein Anrufer aus dem engerem Umfeld des Täters warnte das FBI am 5. Januar, dass der 19-Jährige möglicherweise einen Angriff an einer Schule plane. Er informierte das FBI zudem über den Waffenbesitz, die Tötungsabsichten und die verstörenden Einträge in sozialen Netzwerken durch Cruz.

Untersuchung nach FBI-Panne

Zuvor hatte das FBI bestätigt, im September auf einen auf der Internetplattform Youtube veröffentlichten Beitrag hingewiesen worden zu sein, in dem ein Nutzer namens Nikolas Cruz ankündigte: «Ich werde ein professioneller Schulschütze.»

Das FBI erklärte, es habe den Eintrag geprüft, die fragliche Person aber nicht identifizieren können. FBI-Chef Christopher Wray sicherte am Freitag eine gründliche Untersuchung der Panne zu. Er sehe sich verpflichtet, der Sache «auf den Grund» zu gehen.

Nikolas Cruz hat seine Tat gestanden. Bild: AP/Pool South Florida Sun-Sentinel

Floridas Gouverneur Rick Scott forderte Wray zum Rücktritt auf. «Siebzehn unschuldige Menschen sind tot», sagte er. «Einen Fehler zuzugeben wird nicht reichen.» Justizminister Jeff Sessions ordnete seinerseits eine Untersuchung an, um eine «effektive Reaktion zu Hinweisen auf potenzielle Gewalt» zu gewährleisten.

Floridas Senator Marco Rubio sagte bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump im Büro des Bezirks-Sheriffs, die Menschen verlangten Schutzmassnahmen, damit «dies nicht noch einmal passiert». «Darauf können Sie zählen», antwortete der US-Präsident.

Trump besucht Überlebende

Zuvor hatten Trump und seine Frau Melania Überlebende in der Klinik Broward Health North in Pompano Beach besucht, wo einige Opfer des Schulmassakers behandelt werden. Der Präsident dankte den Ärzten, Notrettern und Pflegern für ihre «unglaubliche» Arbeit.

In den sozialen Medien verbreitete Trump Fotos mit Überlebenden und Spitalangestellten. Er wolle dazu beitragen, Schulen sicher zu machen und «das schwierige Thema mentale Gesundheit» angehen, schrieb der Präsident auf Instagram.

Präsident Donald Trump besucht Überlebende des Amoklaufs in Florida. Bild: EPA/THE HILL POOL

In Parkland wächst derweil die Wut bei Eltern und Schülern der Marjory Stoneman Douglas High School über den Widerwillen, das Waffenrecht zu verschärfen. «Es ist unlogisch, dass ein Minderjähriger nicht trinken darf, aber ein Gewehr kaufen kann», sagte Mavy Rubiano, deren Kind das Massaker überlebte.

Schulverweis aus Disziplinargründen

Cruz hatte am Valentinstag kurz vor Schulschluss das Gebäude betreten und einen Feueralarm ausgelöst. Seine Opfer kamen wegen des Alarms arglos aus den Klassenzimmern.

Der 19-Jährige – ein ehemaliger Schüler der High School – wurde wenig später widerstandslos festgenommen. Aus Disziplinargründen war er von der Schule geflogen. Medien berichteten unter Berufung auf das FBI, Cruz habe seine Waffe legal erworben und besessen. (sda/afp/dpa)

17 Tote nach Amoklauf an einer Schule in Florida

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rauchzeichen 17.02.2018 19:45
    Highlight bewaffnet endlich die schüler, so kann das nicht weitergehn. 🤦🏻‍♂️
    11 12 Melden
  • Phrosch 17.02.2018 19:28
    Highlight Der junge Mann kündet seine Absicht unter seinem vollen Namen an und das FBI kann ihn nicht identifizieren??? Hat man da noch Worte?
    34 1 Melden
  • JackMac 17.02.2018 17:48
    Highlight What‘s next? Alle Schüler bewaffnen? Der NRA noch höhere Umsatzzahlenund Zuläufer bescheren?
    Heute sind grosse Teile der USA leider nur noch der Irre Wilde Westen.
    13 4 Melden
  • swally 17.02.2018 17:42
    Highlight Wie wäre es mit einem strikten Waffengesetz? oder gar ein Verbot?
    25 17 Melden
    • Zeyben 17.02.2018 17:59
      Highlight Kein Thema dort.
      13 1 Melden
    • Matrixx 17.02.2018 19:34
      Highlight Du willst den Amis etwas von den wenigen Sachen nehmen, auf die sie wirklich stolz sind?
      Bist du krank?
      12 5 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen