DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Etwa 200 Menschen nahmen an einer Protestkundgebung gegen 5G in Genf teil. Die Kundgebung war Bestandteil eines internationalen Protesttags.

Anti-5G-Demonstration in Genf. Bild: KEYSTONE

Rückschlag für das 5G-Netz – Genf beschliesst 5G-Moratorium für drei Jahre



Der Kanton Genf führt ein dreijähriges Moratorium für die Mobilfunkgenerationen 4G+ und 5G ein. Die Gesetzesänderung sieht vor, dass alle neuen Antennen während dieses Zeitraums genehmigungspflichtig sind.

Dies beschloss der Grosse Rat am Donnerstagabend mit 60 Ja-Stimmen, 35 Nein-Stimmen und einer Enthaltung. Der zuständige Staatsrat Antonio Hodgers (Grüne) wies jedoch auf die Verwirrung hin um die Begriffe 4G+, 5G und dem 5G-Millimeterwellen-Frequenzbereich, der in der Schweiz noch nicht eingesetzt wird.

«Wenn Sie wollen, wird der Staat drei Jahre lang jede Antennenumrüstung verweigern, aber er wird dies ohne rechtliche Grundlage tun. Es besteht ein grosses Risiko, dass dieses Gesetz von einem Gericht aufgehoben wird», sagte Hodgers vor dem Grossen Rat.

Der Kanton habe bereits im vergangenen Jahr ein Moratorium für die Installation neuer Antennen eingeführt. Die Betreiber passten jedoch ihre Antennen an, um 4G+ zu ermöglichen, sagte der Staatsrat weiter.

Zudem fordert Genf, wie bereits der Kanton Neuenburg, ein landesweites Moratorium für den neuen 5G-Millimeterwellen-Frequenzbereich. Der Grosse Rat hiess eine entsprechende Kantonsinitiative mit 56 Ja- und 36 Nein-Stimmen gut. (oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick

1 / 15
Die fünf ersten 5G-Smartphones im Überblick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Muss Apple im App Store die Gebühren senken? Die wichtigsten Fragen aus Schweizer Sicht

«Fortnite», eines der beliebtesten Games, kann derzeit nicht auf iPhones heruntergeladen werden. Denn die Entwicklerfirma Epic Games will Apple keine Gebühren mehr zahlen. Nun streitet man sich vor Gericht.

Es ist ein Prozess, der das App-Geschäft auf dem iPhone komplett umkrempeln könnte. Vor einem US-Bundesgericht in San Francisco trafen am Montag Apple und der Computerspielentwickler Epic Games aufeinander. Epic ist bekannt für seinen Blockbuster «Fortnite», in dem durchtrainierte weibliche und männliche Spielfiguren mit unterschiedlichsten Waffen gegeneinander ums Überleben kämpfen. Täglich sind Millionen Gamer in den Fantasiewelten unterwegs und zocken sich die Finger wund. Das Game …

Artikel lesen
Link zum Artikel