Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 400 Büffel ertrinken in Botsuana auf der Flucht vor Löwen



Auf der Flucht vor Löwen ist in Botsuana eine riesige Büffelherde in einem Fluss ertrunken. Mehr als 400 Büffel seien im Fluss Chobe im Norden des südafrikanischen Landes nahe der Grenze zu Namibia verendet, teilte das Naturschutzministerium am Mittwochabend mit.

Dies sei das erste Ergebnis einer gemeinsamen Untersuchung der Behörden von Botsuana und Namibia. Der Vorfall ereignete sich laut namibischen Medien am Dienstagabend.

Die «aussergewöhnlich grosse Büffelherde» habe in Namibia gegrast, als sie von einem Löwenrudel angegriffen wurde, erklärte das botsuanische Ministerium. Auf der Flucht trampelten sich die Büffel gegenseitig in dem Fluss tot oder stürzten die steilen Ufer hinab. Dem Ministerium zufolge ertrinken immer wieder grössere Herden auf der Flucht vor Raubtieren. (aeg/sda/afp)

11 Beweise dafür, wie toll Hunde sind

Video: watson

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Wir haben keine neuen Fälle – das Coronavirus wurde durch unsere Gebete besiegt»

Seit dem 29. April ist Tanzanias einziges Coronavirus-Testlabor geschlossen, die oberste Virologin des Landes entlassen und den Menschen wird abgeraten ins Spital zu gehen. Derweil häufen sich Bilder von Toten, die mitten auf der Strasse liegen.

Während die Coronavirus-Infektionen in Europa langsam zurück gehen, steigen sie in Afrika unaufhörlich an. Waren es am 17. Mai noch 72'000 Infektionen auf dem ganzen Kontinent, sind es am 27. Mai bereits 125'000 Fälle. Und jeden Morgen um 8 Uhr kommen auf der Zähl-Liste des Senders «Africa News» wieder ein paar tausend Infektionen dazu.

Nur ein einziges Land schert dabei aus: das ostafrikanische Tanzania. Dort ist seit dem 29. April 2020 die gleiche Zahl vermerkt – 509 Coronavirus-Infektionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel