DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lynchmord an Kanadier in Peru – wollten Einheimische die getötete Schamanin rächen?

24.04.2018, 11:38
Grosse Trauer um Olivia Arevalo.
Grosse Trauer um Olivia Arevalo.Bild: AP/La Gaceta Ucayalina

Wegen des mutmasslichen Lynchmords an einem Kanadier in Peru hat ein Richter Haftbefehle gegen zwei Männer erlassen. Einheimische hatten den 41-Jährigen des Mordes an einer Schamanin beschuldigt. Wenig später wurde er tot aufgefunden.

Die Staatsanwaltschaft meldete am Montag (Ortszeit) die Ausstellung der Haftbefehle. Am Donnerstag war die 81-jährige Schamanin Olivia Arévalo Lagos im ostperuanischen Ort Yarinacocha an der Grenze zu Brasilien erschossen in ihrem Haus gefunden worden.

Zeugen wollen beobachtet haben, wie ein ausländisch aussehender Mann nach den Schüssen in Arévalos Haus auf einem Motorrad floh. Der Mann habe die Schamanin gebeten, ein Genesungslied zu singen und sie dann erschossen, erklärten die Zeugen.

Im Internet kursierten anschliessend Videos, die zeigen sollen, wie der Kanadier von einer Gruppe mit einem Seil um den Hals herumgeschleift und misshandelt wird. Eine Obduktion ergab laut Staatsanwaltschaft, dass der Kanadier an einer Strangulierung starb. Die Leiche wird nun nach Lima gebracht, um sie dort auf Schmauchspuren untersuchen zu lassen.

Der Kanadier soll nach Medienberichten aus seiner Heimat in British Columbia nach Peru gereist sein, um an Ayahuasca-Zeremonien teilzunehmen.

Ayahuasca ist ein aus Lianen und anderen Urwaldpflanzen zubereitetes Getränk, das von Amazonas-Bewohnern in rituellen Zeremonien getrunken wird, um einen Trance-Zustand zu erreichen. Seit Jahren kommen auch Reisende aus Europa und Nordamerika nach Peru, Kolumbien und Brasilien, um an diesen Ritualen teilzunehmen. (sda/dpa)

Das ist die längste Unterwasserhöhle der Welt

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Costa Rica entschuldigt sich für fragwürdige Empfehlungen an Touristinnen

Costa Ricas Regierung hat sich für umstrittene Sicherheitsempfehlungen an Touristinnen entschuldigt. Die Entschuldigung für die «Fehler» in einem Leitfaden der Tourismus- und Frauenministerien richte sich an alle Frauen, teilte das Präsidentenamt am Dienstag mit. Darin war Besucherinnen unter anderem geraten worden, sich in dem mittelamerikanischen Land zu ihrer Sicherheit wie Einheimische zu kleiden, um nicht aufzufallen. Sie sollten zudem nicht nachts alleine zu Fuss unterwegs sein, beim Konsum von Alkohol oder Drogen nicht die Kontrolle verlieren und mit «freundlichem oder vertrauensvollem Verhalten» vorsichtig sein.

Zur Story