Bundesliga
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 30. Spieltag

Freiburg – Braunschweig 2:0 (1:0)

Hannover – Hamburg 2:1 (1:0)

Mönchengladbach – Stuttgart 1:1 (0:1)

Mainz – Bremen 3:0 (3:0)

Wolfsburg – Nürnberg 4:1 (2:1)

Bayern – Dortmund 0:3 (0:1)

MUNICH, GERMANY - APRIL 12:  Marco Reuss (R) of Dortmund celebrates scoring the second team goal with his team mates Jonas Hofmann (C) and Pierre-Emerick Aubameyang during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and BVB Borussia Dortmund at Allianz Arena on April 12, 2014 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Bundesliga

Dortmund zerlegt harmlose Bayern – Drmic, Djourou und Favre müssen unten durch

Bayern München kassiert gegen Dortmund die erste Heimniederlage seit dem 28. Oktober 2012. Lucien Favre rutscht mit Gladbach in der Tabelle ab und zwei Schweizer beziehen im Abstiegskampf schmerzhafte Niederlagen.

12.04.14, 17:58 12.04.14, 22:06

Bayern – Dortmund

Bayern München kann die Konzentration in der Bundesliga derzeit nicht mehr aufrecht erhalten. Nach der Niederlage in Augsburg geht der Meister auch gegen Dortmund unter. Das 0:3 ist die erste Heimniederlage nach 26 Erfolgserlebnissen in Serie.

– Obwohl Pep Guardiola im Gegensatz zum vergangenen Wochenende seine Stammelf aufstellt, ist Dortmund über weite Strecken drückend überlegen. Henrich Mchitarjan, der vor vier Tagen gegen Real Madrid noch zahlreiche Chancen ausgelassen hatte, trifft in der 20. Minute zum 1:0 für die Gäste.

– In der zweiten Halbzeit baut Dortmund seine Führung nach zwei schnellen Gegenstösse durch Marco Reus und Jonas Hofmann komfortabel aus. Mit dem unerwarteten Sieg distanziert der der zweitplatzierte BVB seinen Erzrivalen Schalke 04 wieder um drei Punkte.

Gegen Real Madrid war Henrich Mchitarjan noch der Buhmann – in München gelingt ihm dieses schöne Tor zum 1:0. GIF: Dailymotion/FootyGoals

Freiburg – Braunschweig

– Der Lauf von Schlusslicht Braunschweig endet im Breisgau. Nachdem das Team von Torsten Lieberknecht in den letzten drei Spielen sieben Punkte ergattern konnte, muss es nach dem 0:2 in Freiburg erstmals wieder als Verlierer vom Platz.

– Ein frühes Eigentor von Damir Vrancic (8.) und ein abgefälschter Distanzschuss von Julian Schuster kurz nach der Pause besiegeln das Schicksal der Braunschweiger.

– Admir Mehmedi, der fast die ganze Woche mit einer Erkältung ans Bett gefesselt war, spielt bei Freiburg von Beginn weg und wird in der 80. Minute ausgewechselt. In der zweiten Halbzeit hat der Schweizer Stürmer einige gute Szenen und trifft in der 64. Minute nur die Latte. Gelson Fernandes sieht den Sieg seiner Kollegen nur von der Ersatzbank aus.

Julian Schuster entscheidet die Partie mit einem abgefälschten Kracher aus 25 Metern Entfernung. GIF: Dailymotion/Riksson

Hannover – Hamburg

– Der abstiegsgefährdete HSV kann auch im Nordderby keinen Befreiungsschlag landen. Hannover 96 putzt den Ligadino nach zuletzt vier Niederlagen in Folge dank einem frühen (9. Lars Stindl) und einem späten Tor (86. Didier Ya Konan) verdient mit 2:1.

Johan Djourou wird für das 1:2 verantwortlich gemacht.

– Hamburgs Hakan Calhanoglu hatte den Spielverlauf in der 48. Minute mit einem sehenswerten Freistoss zum 1:1 auf den Kopf gestellt.

– Der Schweizer Innenverteidiger Johann Djourou hat einen schlechten Tag und sieht bei beiden Gegentoren nicht gut aus.

Der Anfang vom Ende für den HSV. Lars Stindl trifft in der 9. Minute zum 1:0 – Johan Djourou steht im Schilf. GIF: Dailymotion/Riksson

Mönchengladbach – Stuttgart

– Mönchengladbach muss im Kampf um den vierten Champions-League-Platz einen Rückschlag hinnehmen. Nach dem 1:1-Unentschieden gegen Stuttgart rutscht das Team von Lucien Favre vom vierten auf den fünften Tabellenplatz ab.

– Es hätte für die Fohlen noch schlimmer kommen können. Der Ausgleich gelingt ihnen nach dem Gegentor durch Daniel Didavi erst in der zweitletzten Spielminute. Juan Arango besorgt das 1:1 in der 89. Minute nach einer Flanke von Max Kruse via Hinterkopf.

Lucien Favre motzt gegen die Fans

– Lucien Favre muss damit mindestens eine Woche auf seinen 50. Bundesligasieg als Trainer warten. Beim SC Freiburg nimmt er am kommenden Samstag den nächsten Anlauf, um die Jubiläumsmarke zu knacken.

Diesem Gegentor durch Daniel Didavi rennt Mönchengladbach ab der 12. Minute nach.  GIF: Dailymotion/Riksson

Mainz – Bremen

– Mainz watscht Werder Bremen gleich mit 3:0 ab und hofft damit als Tabellensiebter weiterhin auf einen Platz in der Europa League.

– Nach einem Blitzstart lag das Heimteam schon nach 16 Minuten mit 2:0 in Führung. Kurios war dabei vor allem das Eigentor von Bremens Nils Petersen. Er bezwang seinen Keeper schon in der 5. Minute mit einem Kunstschuss.

Nils Petersen hat den Schaden und braucht für den Spott nicht zu sorgen

Nach diesem kuriosen Eigentor von Nils Petersen geht es für Bremen nur noch bergab. GIF: Dailymotion/Riksson

Wolfsburg – Nürnberg

– Nach einem 0:1-Rückstand dreht Wolfsburg mächtig auf und schickt Nürnberg dank Toren von Olic, Junior Malanda und zweimal Perisic mit 4:1 nach Hause.

Hartes Verdikt für Josip Drmic

– Wolfsburg, das ohne den verletzten Diego Benaglio und ohne Timm Klose aber mit Ricardo Rodriguez antritt, profitiert damit von Gladbachs Ausrutscher und liegt neu auf dem vierten Rang, welcher zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation berechtigt.

– Die Lage für Nürnberg ist vier Runden vor Schluss sehr prekär. Der «Club» liegt mit zwei Punkten Rückstand auf den Strich auf dem vorletzten Platz. Auch Goalgetter Josip Drmic kann im Abstiegskampf für einmal keine Akzente setzen – Martin Angha spielt von Beginn weg und wird in der 78. Minute ausgewechselt.

epa04164498 Wolfsburg's Ivan Perisic celebrates after scoring the 2-1 lead during the German Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and FC Nuernberg in Wolfsburg, Germany, 12 April 2014. 

(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/PETER STEFFEN

Ivan Perisic versetzt Nürnberg mit seinen Saisontoren Nummer sechs und sieben den Gnadenstoss. Bild: EPA/DPA



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShabaniNonda 12.04.2014 23:00
    Highlight danke für die tolle BuLi berichterstattung! grosses kino!!! weiter so!
    1 0 Melden

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen