DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am 1. Dezember reichten die Initianten die Unterschriften ein. 
Am 1. Dezember reichten die Initianten die Unterschriften ein. Bild: KEYSTONE

Vollgeld-Initiative laut Bundeskanzlei formell zustande gekommen

24.12.2015, 11:0403.04.2018, 11:54

Die so genannte Vollgeld-Initiative ist formell zustande gekommen. Von insgesamt 111'763 eingereichten Unterschriften sind deren 110'955 gültig, wie die Bundeskanzlei am Donnerstag mitteilte.

Hinter der Volksinitiative mit dem Titel «Für krisensicheres Geld: Geldschöpfung allein durch die Nationalbank! (Vollgeld-Initiative)» steht der Verein Monetäre Modernisierung (MoMo). Sie fordert, dass allein die Nationalbank neben Münzen und Notengeld auch elektronisches Geld schaffen darf.

Im heutigen System schaffen Banken dauernd neues, eigenes fiktives Geld, so genanntes Buchgeld, indem sie Kredite vergeben, und sie können das praktisch beliebig tun. Buchgeld existiert nur elektronisch, erweitert aber die umlaufende Geldmenge. Sobald ein Kredit zurückgezahlt ist, ist das Geld wieder verschwunden.

Buchgeld kann aber auch für Spekulation eingesetzt werden. Rund vier Fünftel des von Banken geschaffenen Geldes fliesse in die Finanzmärkte und nur ein Fünftel in die Realwirtschaft, schrieb das Initiativkomitee. Mit einer Vollgeldreform könnten Banken nicht mehr «übermässig Geld herstellen», und das verhindere Finanzblasen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über Nacht zum CS-Präsidenten: Axel Lehmann hat noch nicht mal einen Vertrag
Seine Karriere schien vorbei – da wurde er unverhofft CS-Präsident. Axel Lehmann soll die Bank stabilisieren. Wer ist der Berner, der wie ein Gegenentwurf zu seinem Vorgänger António Horta-Osório wirkt? Und warum wird dieser zum Abschied keine Entschädigung bekommen?

Der Wechsel an der Spitze der Credit Suisse ging so schnell über die Bühne, dass der neue Verwaltungsratspräsident Axel Lehmann noch nicht einmal einen Vertrag hat – und auch keine Ahnung, was er verdienen wird. Im Gespräch mit CH Media bestätigt er dies. Er, der erst seit Oktober 2021 im Verwaltungsrat der CS sitzt, hat also ins Blaue hinaus zugesagt, in der Krise diesen Posten zu übernehmen. Lehmann wurde vom Verwaltungsrat mit sofortiger Wirkung ernannt.

Zur Story