Energiewende
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuwanderung und Altersvorsorge: Das sind die heissen Themen der Herbstsession



Zum Thema der Personenfreizuegigkeit in der Schweiz und den Verhandlungen mit Europa ein Bild von einem Beamten der Grenzwache, der einen Durchgang auf dem Flughafen Zuerich Kloten bewacht, am Montag, 17. Februar, 2014. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Grenzkontrolle am Flughafen Zürich. Bild: KEYSTONE

Zuwanderung und Altersvorsorge dominieren die Herbstsession, die heute Montag beginnt. Die eidgenössischen Räte werden auch darum feilschen, wie viel Geld für Bildung, Landwirtschaft und Entwicklungshilfe in den nächsten Jahren zur Verfügung steht. 

Mit der Zuwanderung befasst sich der Nationalrat am Mittwoch der zweiten Sessionswoche an einer Open-end-Sitzung. Zur Diskussion steht die von der Kommission beantragte milde Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative mit einem «Inländervorrang light». 

Ausländer-Kontingente, wie sie die SVP durchsetzen will, waren in der Kommission chancenlos. Auch im Nationalrat ist die Mehrheit wohl nicht bereit, die bilateralen Verträge mit der EU aufs Spiel zu setzen. 

Altersvorsorge über vier Tage

Die Reform der Altersvorsorge ist das dominierende Thema der dritten Sessionswoche. Gleich an vier Tagen ist Zeit dafür reserviert. Die Nationalratskommission beantragt ihrem Rat erhebliche Abweichungen von den Bundesrats- und Ständeratsbeschlüssen. So möchte sie die Weichen stellen für das Rentenalter 67. Nein sagte die Kommission zu einer Aufbesserung der AHV-Renten als Kompensation für das höhere Frauenrentenalter und die Senkung des Umwandlungssatzes in der zweiten Säule. 

Durchgesetzt haben sich SVP, FDP und GLP, teilweise in knappen Entscheiden. Im Plenum sind hitzige Debatten zu erwarten. Wird allerdings am Sonntag vor Beginn der Debatte die «AHVplus»-Initiative angenommen, dürfte die Reform der Altersvorsorge vom Programm gestrichen werden. 

ARCHIV - ZUR MK DES SBV STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE THEMENBILDER ZUR VERFUEGUNG. - Die Fluechtlinge Abdil Iatah Mohamed, links, und Seid Abdirahman, rechts, bei der Arbeit, fotografiert anlaesslich einer Medienkonferenz zum Thema: Fluechtlinge als Arbeitskraefte in der Landwirtschaft, am Mittwoch, 20. Mai 2015, auf dem Hofgut von Eschbach in Fuellinsdorf Basellandschaft. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Flüchtlinge finden als Arbeitskräfte in der Landwirtschaft Verwendung.   Bild: KEYSTONE

Mehr für Landwirtschaft und Bildung

Für rote Köpfe sorgen werden in der Herbstsession auch die Gelder für Bildung, Landwirtschaft und Entwicklungshilfe. Für die Landwirtschaft und die Bildung fordern die vorberatenden Kommissionen von National- und Ständerat mehr Mittel als der Bundesrat vorschlägt. 

Der Rahmenkredit für die Landwirtschaft in den Jahren 2018 bis 2021 soll nach dem Willen der Nationalratskommission um mehr als 500 Millionen Franken aufgestockt werden. Damit würde die Landwirtschaft gänzlich von den Sparmassnahmen ausgenommen. Die Ständeratskommission beantragt ihrem Rat, die Bildungsgelder für die nächsten vier Jahre um rund 400 Millionen Franken aufzustocken.

Weniger für Entwicklungshilfe

Beim Rahmenkredit für die Entwicklungshilfe will die Ständeratskommission dem Bundesrat und dem Nationalrat folgen. Wo in den nächsten Jahren wie viel gespart wird, steht allerdings auch im Rahmen des Stabilisierungsprogramms zur Debatte, über das der Ständerat in der letzten Sessionswoche entscheidet. 

Der Bundesrat will damit den Bundeshaushalt in den nächsten drei Jahren gegenüber dem Finanzplan um jeweils 800 Millionen bis 1 Milliarde Franken im Jahr entlasten. Die dafür zuständige Ständeratskommission möchte bei der Entwicklungshilfe pro Jahr 100 Millionen Franken mehr sparen als der Bundesrat. Damit ginge rund ein Drittel des Sparpakets zu Lasten der Entwicklungshilfe. 

HANDOUT - Blick von einer Drohne auf die Staumauer Muttsee waehrend der Segnungszeremonie anlaesslich der Einsegnung der Staumauer Muttsee des Pumpspeicherwerks Limmern der Axpo Holding AG, am Freitag, 9. September 2016, in Linthal. Die Bauarbeiten fuer die laengste Staumauer der Schweiz und die hoechstgelegene Europas dauerten fuenf Jahre. Die Axpo beziffert die Investitionskosten mit 2,1 Milliarden Franken. Das unterirdisch angelegte Pumpspeicherwerk pumpt Wasser aus dem Limmernsee in den gut 600 m hoeher gelegenen Muttsee hoch, das bei Bedarf wieder zur Stromproduktion genutzt wird. Das neue Werk soll eine Pumpleistung und eine Turbinenleistung von je 1000 MW aufweisen. (HANDOUT AXPO) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Wasserkraft: Das neue Pumpspeicherwerk Limmern der Axpo Holding AG.  Bild: AXPO

Einigung zur Energiestrategie

Schon weit fortgeschritten sind die Beratungen zur Energiestrategie. Der Nationalrat befasst sich am ersten Sessionstag mit den verbleibenden Differenzen. Im Verlauf der Session dürften sich die Räte in allen Punkten einigen und das Massnahmenpaket unter Dach und Fach bringen. Dieses war nach der Atomkatastrophe von Fukushima geschnürt worden. 

Vorgesehen sind neben einem Verbot für den Bau neuer Atomkraftwerke Massnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien und zur Reduktion des Energieverbrauchs. Die Gegner ziehen ein Referendum in Betracht. In der letzten Phase ist auch die erleichterte Einbürgerung für Ausländerinnen und Ausländer der dritten Generation ein Theman. Hier wird in jedem Fall das Stimmvolk das letzte Wort haben, da eine Verfassungsänderung nötig ist. 

Integration fördern

Auf dem Programm des Nationalrates steht ferner das Integrationsgesetz, das nach dem Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative mit Massnahmen zur Förderung inländischer Arbeitskräfte ergänzt wurde. Vorläufig Aufgenommene und Flüchtlinge sollen leichter eine Erwerbsarbeit aufnehmen können. 

Kern der Vorlage ist die Integration: Neu soll nur noch eine Niederlassungsbewilligung erhalten, wer die im Gesetz verankerten Integrationskriterien erfüllt. Der Bundesrat möchte im Gegenzug einen Anspruch auf eine Bewilligung einführen für jene, die integriert sind und zehn Jahre in der Schweiz gelebt haben. Die vorberatende Kommission hat die Vorlage abgelehnt, nachdem sie die Bestimmungen erheblich verschärft hatte. 

Zwei Volksinitiativen

Der Ständerat befasst sich seinerseits mit zwei Volksinitiativen. Die Stromeffizienz-Initiative und die Wiedergutmachungs-Initiative stehen in der ersten Sessionswoche auf dem Programm. Über beide gibt es voraussichtlich keine Volksabstimmung. Die Initianten haben angekündigt, die Volksbegehren zurückzuziehen, wenn das Parlament ihre Anliegen auf Gesetzesebene erfüllt. 

Die Ernährungssicherheits-Initiative des Bauernverbandes wurde von der Traktandenliste gestrichen, weil die Kommission einen Gegenvorschlag prüfen will. 

Debatte über die SRG

Weiter steht eine Debatte über den Service public und die SRG an. Grundlage für die Diskussion, die der Ständerat am Montag der dritten Sessionswoche führt, ist ein Bericht des Bundesrates vom Juni. Der Bundesrat will am heutigen Modell festhalten, dieses aber ans Internetzeitalter anpassen. 

Zum Ende der Herbstsession wird sich der Ständerat der Frage widmen, ob die Meldepflicht bei Verdacht auf Gefährdung des Kindeswohls ausgeweitet werden soll. Hinzu kommen in beiden Räten viele parlamentarische Vorstösse, zum Beispiel zur Aufhebung des Hundekurs-Obligatoriums. Die Herbstsession dauert bis zum 30. September. (sda)

Energiewende

Das Energiegesetz ist «alternativlos»: Die Gegner wissen nur, was sie NICHT wollen

Link zum Artikel

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Link zum Artikel

Lohnt sich Teslas Super-Batterie für Schweizer Hausbesitzer? Das sagen die Experten

Link zum Artikel

Wenn es ums Klima geht, sind wir schizophren: Die Politik blockt, die Wirtschaft investiert

Link zum Artikel

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nächste Sendung fällt dem Sparhammer zum Opfer: SRF streicht Tierdoku «Netz Natur»

Die beliebte SRF-Sendung mit eigenproduzierten Tierdokumentationen wird eingestellt.

Am Dienstag wurde Nathalie Wappler, die Direktorin von Schweizer Radio und Fernsehen, an einer Telefonkonferenz von einer Journalistin gefragt, ob sie weitere Sendungen streichen werde. Wappler verneinte. Sie hatte kurz zuvor schon zum zweiten Mal in diesem Jahr das Ende von Fernseh- und Radiosendungen verkündet: «Eco», «Sportaktuell», «Mini Schwiiz, dini Schwiiz», «52 beste Bücher», «Blickpunkt Religion» und anderes fällt weg.

Wappler erwähnte nicht, dass einer weiteren Fernsehsendung bald die …

Artikel lesen
Link zum Artikel