Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild

Überlastete Staatsanwälte, Rekord beim Beizensterben – das schreiben die Sonntagszeitungen



Staatsanwaltschaften am Anschlag

In der Schweiz entgehen teils schwerkriminelle Täter einer Strafe, weil die Justiz angesichts mehr Verfahren und Bürokratie überlastet ist. Dies berichtet die «SonntagsZeitung» unter Berufung auf Staatsanwälte.

2017 seien in der Schweiz 427'500 Strafbefehle ausgestellt worden – 2012 seien es erst 354'175 gewesen. Auch die Anzahl der Anklagen vor Gericht stieg demnach von 8'205 auf 10'059. Besonders stark war der Anstieg in Genf, Schaffhausen oder Zug mit über 50 Prozent. Die Liste pendenter Fälle werde immer länger, sagte Fabien Gasser, Präsident der Staatsanwältekonferenz. Es fehle an personellen Ressourcen.

Die Zahlen seien so hoch, dass für die Aufklärung von schweren Vergehen und Verbrechen kaum noch genug Zeit bleibe, sagte der Luzerner Oberstaatsanwalt Daniel Burri. Neben dem Kampf gegen Drogenhandel leide auch jener gegen Cyberkriminelle oder Menschenhandel. Ursache ist laut Experten die Zunahme von Gesetzen, wie die Zeitung schreibt. Das Strafprozessrecht wird derzeit vom Bundesrat revidiert. Die Konferenz der Kantonalen Justizdirektoren gehe davon aus, dass die Belastung dadurch noch weiter ansteige.

Menschenhandel bleibt meist unentdeckt

Menschenhandel bleibt in der Schweiz je nach Kanton und Prioritätensetzung bei der Polizeiarbeit praktisch unentdeckt. Wie der «SonntagsBlick» berichtet, wurden in der Schweiz laut der polizeilichen Kriminalstatistik zwischen 2009 und 2017 638 Fälle von Menschenhandel registriert, im Aargau wurden im gleichen Zeitraum aber nur zwei Fälle von Menschenhandel entdeckt (0.3 Prozent), in St.Gallen waren es deren 12 (1,9 Prozent).

Rebecca Angelini von der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration erklärte gegenüber der Zeitung, die Aufdeckung von Menschenhandel brauche viele Ressourcen. Es sei deshalb ein politischer Entscheid, wie viele Fälle von Menschenhandel in einem Kanton aufgedeckt würden. Die Kantonspolizei St.Gallen erklärte, es handle sich um ein klassisches Kontrolldelikt. Je mehr kontrolliert werde, desto mehr Gesetzesverstösse würden aufgedeckt. Bei der Aargauer Polizei hiess es, der Aargau habe im Verhältnis zur Wohnbevölkerung das kleinste Polizeikorps und sei deshalb gezwungen, Schwerpunkte zu setzen. Diese lägen bei der Bekämpfung grenzüberschreitender, serieller Einbruchskriminalität sowie der Klärung von Kapitalverbrechen.

Beizensterben auf dem Rekordstand

Im letzten Jahr sind so viele Restaurants wie noch nie vom Schweizer Markt verschwunden. 2220 Betriebe wurden aus dem Handelsregister gelöscht, hinzu kamen 684 Konkurse. Dem gegenüber standen 2048 Neueintragungen von Gastrobetrieben. Das ergab einen Rückgang von 856 Restaurants, wie die «SonntagsZeitung» unter Berufung auf neue Daten des Branchenverbands Gastrosuisse und Creditreform berichtete. Das Minus sei dreieinhalbmal so gross wie im Vorjahr.

Schuld seien mehr Konkurse und weniger Betriebsgründungen. Die Zahl der Neueintragungen ging um beinahe 25 Prozent zurück. Besonders starke Rückgänge hierzu verzeichneten die Kantone Tessin, Bern, Genf, Luzern und Zürich. Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer sieht etwa die Frankenstärke und aufgeschobene Investitionen als Grund für das Beizensterben. Dieses wird gemäss der Zeitung zudem von veränderten Essgewohnheiten und weniger Zeit für eine Mittagspause angeheizt.

Opposition gegen Lohnerhöhung von Raiffeisen-Verwaltungsrat

Gegen die Lohnerhöhung des Raiffeisen-Verwaltungsrats ist bankintern Opposition entstanden. Wie die «NZZ am Sonntag» schreibt, wollen die drei Regionalverbände Nordwestschweiz, Aargau und Innerschweiz an der Delegiertenversammlung vom 16. Juni in Lugano den Antrag stellen, dass der Verwaltungsrat die Lohnerhöhung wieder rückgängig machen soll.

Pierin Vincenz, CEO Raiffeissen an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 28. Februar 2014 ueber das vergangene Geschaeftshjahr. Raiffeisen hat den Gewinn 2013 um fast 13 Prozent auf 717 Mio. Fr. gesteigert. Das bessere Ergebnis der nach UBS und Credit Suisse drittgroessten Schweizer Bankengruppe kam einerseits durch den Wegfall von ausserordentlichen Pensionskassenzahlungen, anderseits aber auch durch Ertragssteigerungen zustande. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Pierin Vincenz. Bild: KEYSTONE

Formal ist die Versammlung zwar das oberste Gremium der Genossenschaftsbank, sie hat aber keine Befugnis, über die Vergütung des Verwaltungsrats zu bestimmen. Raiffeisen-Chef Patrik Gisel erklärte, es handle sich um eine «unglückliche Situation». Die Erhöhung sei bereits 2016 beschlossen worden, also vor dem Ausbruch der Krise rund um Ex-Chef Pierin Vincenz.

Der Verwaltungsrat hatte Ende April trotz Kritik seine gesamte Vergütung für 2017 von 1,7 auf 2,4 Millionen Franken erhöht. Das Salär des inzwischen zurückgetretenen Präsidenten Johannes Rüegg-Stürm für sein 50-Prozent-Pensum stieg von 480'000 auf 550’000 Franken.

Neues Medikament gegen Migräne

Hoffnung für die rund ein Million Migräne-Patienten in der Schweiz: Das Pharmaunternehmen Novartis lanciert mit «Aimovig» erstmals ein Kopfweh-Medikament, das den pulsierenden Kopfschmerzattacken vorbeugen könne, berichtet die «SonntagsZeitung».

Letzte Woche erteilte die US-Arzneimittelbehörde FDA dem von Novartis und der amerikanischen Biotechfirma Amgen gemeinsam entwickelten Mittel die Zulassung. Auch in Europa und der Schweiz soll das Mittel in den nächsten Monaten auf den Markt kommen.

In Zulassungsstudien hatte es bei rund der Hälfte der Migränepatienten die Attacken um rund die Hälfte reduziert. «Aimovig» ist ein Antikörper und muss einmal monatlich gespritzt werden. In den USA kostet die Monatsspritze 575 Dollar.

Neue Hinweise zum Bündner Skitourenunglück

Neue Hinweise zum Skitourenunglück mit fünf Toten am Bündner Berg Vilan im Jahr 2015: Ein GPS-Ortungsgerät soll den damals 65 Jahre alten SAC-Tourenleiter entlasten, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Demnach hielt sich einer der Teilnehmer der neunköpfigen Touren-Gruppe nicht an die Anweisungen des Leiters und fuhr trotz Warnung in einen steilen Neuschnee-Hang hinein. Dies könnte die Lawine ausgelöst haben.

Herausgefunden haben dies Experten des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF). Sollte es zu einem Prozess kommen, sei auch dieses «allfällige Fehlverhalten» und dessen Auswirkungen auf die strafrechtliche Verantwortlichkeit des SAC-Leiters zu thematisieren, schreibt das Kantonsgericht Graubünden in einem Entscheid.

Zu einem Prozess dürfte es laut der Zeitung aber nicht mehr kommen. So strebten die involvierten Parteien einen Vergleich an. Die Hinterbliebenen sollen von der Versicherung des Tourenleiters entschädigt werden. Gleichzeitig sollen sie ihr Desinteresse an einer weiteren Strafverfolgung bekunden. Kommt der Vergleich zustande, sei es wahrscheinlich, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstelle, schreibt die Zeitung. (sda)

Weil Verliebte auf Fotos nicht kitschig aussehen müssen

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 27.05.2018 12:28
    Highlight Highlight Der Artikel "Wie digitale Medien jungen Frauen die erste Liebe vermiesen" in der Sonntagszeitung, hätte in Anbetracht der jungen Leserschaft hier durchaus erwähnt werden dürfen. Schliesslich sind es die Jungen, die Kinder und somit die Aufgabe haben, ihre Söhne zu erziehen.

  • Florian Harold 27.05.2018 11:58
    Highlight Highlight Staatsanwälte stehen unter Druck. vgl. http://www.anwalt-schweiz.attorney
    Das Anforderungsprofil eines Anwaltes bzw. eines Staatsanwaltes ist sehr hoch. Dieser Job ist harte Arbeit und verdient grössten Respekt!
  • Dreiländereck 27.05.2018 10:54
    Highlight Highlight Tolles Bild zum Thema „Beizensterben“ 😊
    Hinweis an die Redaktion:
    Beizen und Bienen sind nicht dasselbe 😉
  • da steppt der bär 27.05.2018 10:06
    Highlight Highlight Beizensterben und Bienensterben sind zwei verschiedene Dinge - vielleicht das Bild zum 3. Artikel nochmals überdenken ;-)...
  • wipix 27.05.2018 10:02
    Highlight Highlight Ich würde zum Thema Beizensterben ein anderes Bild wählen als das von Euch ausgewählte! Bienensterben und Beizensterben sind nicht ganz das Selbe!
    Zum Beizensterben: die Gastrosuisse hat unvollständig analysiert!
    Übersättigung der Auswahl mit Döner/Kebab und Pizzarias zum einen und schlecht oder nicht ausgebildete Köche und Gastronomen, die Ihr Glück in der Gastronomie versuchen und nicht selten überteuerte Lokale Mieten/Pachten sind das andere grosse Problem.
    Die Vermieter träumen immer noch von Traumrenditen, häufig Erbgemeinschaften, und würgen dadurch inovatives Engagment frühzeitig ab.
  • mogad 27.05.2018 09:40
    Highlight Highlight Ich bin schon lange dafür, dass alle Drogen legalisiert werden. Schluss mit Schwarzgeld waschen, Schluss mit Beschaffungskriminalität, Schluss mit gefährlichen Hotspots mitten in Wohnquartieren, und die Polizei könnte sich andern Dingen, wie z.B. dem Menschenhandel widmen.
  • mogad 27.05.2018 09:32
    Highlight Highlight Viele Verbrechen, wie z.B. Menschenhandel bleiben unentdeckt, weil die Polizei zu wenig Personal hat.
    Die neoliberale Politik schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie spart beim Personal und kann mit einer tiefen Kriminalitätsrate trumpfen! Am Boden haben wir Zuwenig Sicherheit und Gerechtigkeit, dafür will man in der Luft nur das Beste und Teuerste, da wo die Gefahr am weitesten entfernt ist!
  • ströfzgi 27.05.2018 09:32
    Highlight Highlight BEIZENsterben, nicht BIENENsterben

    War der Stift zu lange im Ausgang? 😀
    (Falsches Bild im Artikel)
  • plaga versus 27.05.2018 08:08
    Highlight Highlight Interessante Verknüpfung: Das Bild der Bienen mit Bienensterben und Beizensterben gleichzusetzen. :-)

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article