Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gedenkfeier für die sieben Opfer des Brandes in Solothurn



In der St. Ursen-Kathedrale mitten im Herzen der Stadt Solothurn haben am Samstagnachmittag rund 800 Personen Personen der sieben Opfer der Brandtragödie gedacht. Die Anwesenden brachten ihre Trauer und ihr Mitgefühl zum Ausdruck.

Als Symbol für die Opfer - vier Erwachsene und drei Mädchen - standen sieben Wasserkrüge auf einem weissen, langen Tisch vor dem Altar in der St. Ursen-Kathedrale. Alle Opfer waren Asylsuchende. «Viele Menschen sind sprachlos», betonte der katholische Stadtpfarrer Thomas Ruckstuhl. Es gehe bei der Gedenkfeier darum, der Trauer Raum zu geben.

Auch Vertreter der beiden anderen Landeskirchen sowie der eritreischen und der muslimischen Trauergemeinschaften richteten Worte an die 800 Menschen in der Kathedrale. Ein «Chor der Nationen» und ein Geigenspieler bildeten den musikalischen Rahmen der würdigen Gedenkfeier.

Die Solothurner Regierungsrätin Susanne Schaffner hielt fest, es gebe in der Stadt und im Kanton viel Mitgefühl und Solidarität - unabhängig von politischen Einstellungen. Die Opfer des Brandes hätten schon viel Schwieriges in ihren Heimatländern und auf der Flucht erlebt. Sie hätten in der Schweiz Zuflucht gesucht.

Schaffner dankte ebenso wie Stadtpräsident und Nationalrat Kurt Fluri den Rettungskräften, die in der Brandnacht im Einsatz gestanden waren. 19 Menschen hätten aus dem Haus gerettet werden können, hielt Fluri fest.

Nach der rund einstündigen Feier in der Kathedrale nutzten viele Menschen die Möglichkeit, zu Fuss an den Unglücksort zu gehen. Die Menschen legten eine selber mitgebrachte Rose nieder. Damit wurde das Leben symbolisch an jenen Ort zurück gebracht, an dem die Opfer den Tod fanden.

Zwei Familien betroffen

Der Brand am 26. November in einem älteren Wohnhaus an der Wengistrasse in der Nähe der Altstadt löschte sieben Leben aus. Nach dem Brand an jenem frühen Montagmorgen waren zunächst sechs Personen - zwei Kinder und vier Erwachsene - tot geborgen worden. Ein weiteres Kind starb später im Spital. Zwei Kinder bleiben als Waisen zurück. Für sie werde mit Umsicht und unbürokratisch gesorgt, versicherte Regierungsrätin Schaffner an der Gedenkfeier.

Alle sieben Verstorbenen sind Angehörige einer vier- beziehungsweise fünfköpfigen Familie. Sie stammen ursprünglich aus Eritrea und Äthiopien. Sie bewohnten im Haus je eine Wohnung. Es handelt sich um vier erwachsene Personen im Alter zwischen 27 und 33 Jahren, um ein Kleinkind sowie um zwei Kinder im Schulalter.

Ausgelöst wurde der Brand durch eine andere Person im Erdgeschoss, die im Bett rauchte. Sie wurde zunächst festgenommen und ist geständig. Sie wird vermutlich wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, mehrfacher fahrlässiger Körperverletzung und wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst angeklagt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen