DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So ungefähr muss der 2-Jährige ausgesehen haben. 
So ungefähr muss der 2-Jährige ausgesehen haben. bild: shutterstock

2-Jähriger in den USA soll Erspartes der Eltern geschreddert haben

06.10.2018, 17:2806.10.2018, 17:41

Sparen geht nicht immer gut aus: Ein Paar aus dem US-Bundesstaat Utah hatte sich etwas mehr als 1000 Dollar zur Seite gelegt, um Verwandten damit das Geld für Football-Dauerkarten zurückzuzahlen. Der Umschlag mit den Dollarscheinen verschwand – und nach ein paar Tagen Suche fand das Paar das Ersparte zu Hause im Aktenvernichter.

Das berichtete der US-Fernsehsender CNN am Wochenende auf seiner Webseite. Was steckt dahinter? Das Paar glaubt, der zweijährige Sohn Leo habe die Scheine geschreddert. Der Kleine habe ihr oft dabei zugesehen, wie sie Werbung oder andere Dokumente in den Papierwolf gesteckt habe, sagte die Mutter dem Sender. Wahrscheinlich habe er das nachgemacht.

Das Paar will die Dollar-Fetzen nun an eine Finanzbehörde schicken, die beschädigte Geldnoten ersetzt. Die Behörde brauche aber Zeit, um die vielen Teile zusammenzusetzen und den Betrag abzugleichen, heisst es. Der Vater des kleinen Leo sagte, die Behörde habe bereits von einer Wartezeit von ein oder zwei Jahren gesprochen, bis die Familie das Geld zurückbekomme – dann aber in ganzen Scheinen. (sda/dpa)

Auch wir mussten einst Schreddern. Als Donald Trump und nicht Hillary Clinton US-Präsident wurde. 

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Carlitos Fauxpas
06.10.2018 18:28registriert April 2018
Banksy braucht sich um den Nachwuchs nicht zu sorgen.
1601
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gordon Blue
06.10.2018 19:34registriert Mai 2018
Ich finde es beunruhigend das diese Meldung eine Schlagzeile generiert....🤷
1517
Melden
Zum Kommentar
avatar
owlee
06.10.2018 18:13registriert Januar 2015
Ich finde jetzt eher etwas beunruhigend, dass ein 2-Jähriger scheinbar unbeaufsichtigt mit einem Schredder hantieren konnte.
10731
Melden
Zum Kommentar
11
Asow-Kämpfer kündigt geheime «Operation» in Stahlwerk an
Russland hatte zuletzt erklärt, dass sich aus dem Asow-Stahlwerk mehr als 1'700 ukrainische Kämpfer ergeben haben. Nun hat sich ein Kommandeur des Asow-Regiments zu Wort gemeldet – und von einem geheimen Plan gesprochen.

Die Befehlshaber des letzten militärischen Widerstands der Ukraine in Mariupol befinden sich nach eigenen Angaben immer noch im Stahlwerk Asowstal. Ukrainische Medien verbreiteten am Donnerstag ein Video, in dem der Vize-Kommandeur des Regiments Asow, Swjatoslaw Palamar, zu sehen ist. «Ich und das Kommando sind auf dem Werkgelände von Asowstal. Es läuft eine gewisse Operation, zu deren Details ich nichts sagen werde. Wir danken der ganzen Welt, danken der Ukraine», sagte Palamar.

Zur Story