DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Absagen

WM ohne Julien Vauclair und Martin Gerber 



Swiss goalie Martin Gerber watches the puck during the Ice Hockey World Championship quarterfinal match against Czech Republic in Stockholm, Sweden, Thursday May 16, 2013. (AP Photo/Anders Wiklund) SWEDEN OUT

Bild: AP Scanpix Sweden

Nach dem 3:1-Sieg gegen Tschechien in Neuenburg vermeldete Nationaltrainer Sean Simpson schlechte Nachrichten. Der Verteidiger von Lugano, Julien Vauclair, zog sich in der Schlussphase eine Hirnerschütterung zu. «Julien Vauclair wird die WM verpassen», so der sichtlich geschockte Simpson. 

Vauclair reiht sich in die prominente Liste von Absagen ein, die mittlerweile rund ein dutzend Spieler umfasst. Denn nachdem Simpson das WM-Out von Vauclair verkündet hatte, fügte er völlig frustriert noch an: 

«Martin Gerber wird auch nicht kommen.» Gerber ist damit bereits der dritte Goalie nach Tobias Stephan und Lukas Flüeler, der auf die WM verzichtet oder verletzungsbedingt verzichten muss. 

Die Absage von Flüeler wollte Simpson dagegen noch nicht bestätigen, ebenso nicht wie jene von Stürmer Roman Wick und den Klotenern Matthias Bieber (Fuss) und Patrick von Gunten (Muskelfaserriss), deren WM-Ausfälle gestern vor dem Spiel gegen Tschechien durchsickerten. «Wir werden die nächsten Kadermutationen am Montag durchgeben», so Simpson.(si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel