DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE
Was für ein Dementi 

Vergewaltigunsvorwürfe? Jetzt äussert sich Bill Cosby. Er schüttelt den Kopf im Radio-Interview

17.11.2014, 11:22

Bill Cosby schwieg bisher zu den Missbrauchsvorwürfen, die Barbara Bowman Ende Oktober gegen den Komiker vorgebracht hat. Neben Bowman soll er sich noch an 13 weiteren Frauen vergangen haben. 

Auch in Comedykreisen ist er nicht mehr sehr willkommen: Der 77-Jährige wurde bereits aus Talkshows wie der von Queen Latifah und David Letterman wieder ausgeladen. Gründe dafür wurden allerdings nicht genannt, selbst wenn sie ziemlich offensichtlich scheinen.

Und wie immer kennt auch das Internet kein Pardon. Cosby twitterte am Montag an seine Fans: «Nur zu, macht Memes aus mir!». Das Ganze war wohl lustig gemeint, er verlinkte sogar den Meme-Generator auf seiner Website

Der Tweet sowie der Meme-Generator wurden in der Zwischenzeit gelöscht.
Der Tweet sowie der Meme-Generator wurden in der Zwischenzeit gelöscht.
Bild: Screenshot nypost

Doch es kam, wie es kommen musste: In den Tweets unter dem Hashtag #CosbyMeme kamen die Missbrauchsvorwürfen natürlich wieder hoch.

Am Samstag wurde Cosby vom amerikanischen Radio-Sender NPR interviewt und natürlich fragte der Moderator seinen Gast, was er denn zu den Anschuldigungen zu sagen habe. 

Doch Cosby schüttelte nur den Kopf – das hörte man natürlich nicht, das war der Kommentar des Radiosprechers. Cosby verstummte vollends, das Interview musste abgebrochen werden. 

Jetzt spricht nur noch sein Anwalt John P. Schmitt. Auf Cosbys Website ist Folgendes zu lesen: 

«Die letzten Wochen tauchten abermals diese jahrzehntealten, diskreditierenden Anschuldigungen gegen Mr. Cosby auf. Dass sie ständig wiederholt werden, macht sie nicht wahr. Mr. Cosby hat nicht vor, die Behauptungen mit irgendeinem Kommentar zu würdigen. Er dankt allen seinen Fans für die Unterstützung und versichert ihnen, dass er, im Alter von 77 Jahren, sein Bestes gibt. Weder von Mr. Cosby, noch von seinen Vertretungen wird eine weitere Stellungnahme gegeben.» 
– John P. Schmitt, Anwalt von Bill Cosby 

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel