Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05205795 (FILE) A file picture dated 14 April 2007 shows used plastic bottles at a recycling facility in Jixi, China's north-eastern Heilongjiang province. Japanese researchers have discovered a new type of bacteria that can digest and decompose polyethylene terephthalate (PET), the most commonly used low-quality disposable plastic now clogging up oceans, fields and waste dumps worldwide, according to a study published in the journal Science on 11 March 2016. The microbe, named Ideonella sakaiensis and found growing outside of a bottle-recycling factory, speeds up the chemical reaction of degradation in plastics. With less than 4 percent of all PET materials recycled - only 2.2 of 56 million tons manufactured in 2013 were recycled - the new PET-eating fungi found in debris and wastewater could be a way to break down the artificial cellulose in plastics into non-hazardous and biodegradable properties.  EPA/DIEGO AZUBEL

Nur 14 Prozent aller PET-Flaschen werden weltweit wiederverwendet. Bild: EPA/EPA FILE

Forscher entdecken Bakterien, die PET-Flaschen fressen

Milliarden Plastikflaschen vermüllen die Erde – und jeden Tag kommen Millionen hinzu. Forscher haben nun ein Bakterium entdeckt, das mit PET-Flaschen kurzen Prozess macht. 

17.04.18, 13:44


Es sind erschreckende Zahlen. Acht Millionen Tonnen Plastikmüll landen pro Jahr in den Ozeanen. Längst gelten PET-Flaschen als eines der grössten Umweltprobleme weltweit.

Experten glauben, dass im Jahr 2050 gewichtsmässig so viel Plastik wie Fische im Meer schwimmen wird. 

Per Zufall sind englische und amerikanische Forscher auf Bakterien gestossen, die den Plastik-Wahn endlich eindämmen könnten. In einer japanischen Recyclinganlage haben die Wissenschaftler das Bakterium «Ideonella sakaiensis 201-F6» entdeckt, das PET-Flaschen regelrecht «auffrisst». 

Forscher sind überrascht

Eine unglaubliche Entdeckung! Denn Plastikflaschen brauchen normalerweise hunderte Jahre, bis sie natürlich abgebaut sind.  «PET-Flaschen wurden erst vor 50 Jahren erfunden. Es ist erstaunlich, wie schnell sich die Bakterien entwickelt haben», erklärt ein Forscher. 

Laut der Universität von Portsmouth könnten die Bakterien den Recycling-Prozess «revolutionieren» – der Abfallberg würde sich so einfach innert Tagen von selbst auflösen.  

(amü)

Die Schweiz benötigt täglich 67 Tonnen Papier für Pappbecher

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 17.04.2018 18:15
    Highlight Wenn die Bakterien auch auf andere Kunststofffe Appetit bekommen - dann wird's lustig.
    6 0 Melden
  • Gipfeligeist 17.04.2018 15:33
    Highlight *Ideonella sakaiensis wurde im März 2016 (vor 2 Jahren) endteckt.
    Nichtsdestotrotz ist dieses Bakterium für unsere Abfallberge sehr wichtig
    15 0 Melden
  • lilie 17.04.2018 15:15
    Highlight Eine tolle Nachricht!

    Trotzdem muss man bedenken, dass sich das Problem nicht einfach in Luft auflöst. Bei dem Abbauprozess werden Stoffwechselprodukte anfallen, welche in den Massen, die zu bewältigen sind, wiederum zum Problem werden können.

    Der Aufforderung, weniger Müll zu produzieren, können wir damit nicht entkommen.
    24 0 Melden
  • AnnaFänger 17.04.2018 15:15
    Highlight 😅 Ich hoffe sie testen die Bakterien auf den Einfluss auf die Umwelt. Oder Sie lassen die Bakterien in einem Bunker auf nicht wiederverwertbaren Plastik los.
    9 0 Melden
  • aglio e olio 17.04.2018 15:14
    Highlight Habs gefunden.

    "Am Ende blieben Terephthalsäure und Glykol übrig, so die Forscher. Beide Substanzen seien nicht giftig für die Umwelt...
    ... Könnte man die Terephthalsäure gezielt gewinnen, könnte sie als Ausgangsubstanz für neue Kunststoffe dienen - und damit Plastikvarianten, die ohne Erdöl als Rohmaterial auskommen, günstiger machen..."
    11 0 Melden
  • biszumbitterenende 17.04.2018 15:10
    Highlight Wurde nicht genau dieses Bakterium schon 2016 entdeckt? Nämlich von Shosuke Yoshida, der am Kyoto Institute of Technology forschte?
    18 0 Melden
  • aglio e olio 17.04.2018 15:09
    Highlight Interessant zu wissen wäre, zu was das PET wird. Was scheiden die Bakterien aus?
    7 0 Melden
  • giandalf the grey 17.04.2018 15:06
    Highlight Okay, Google ist mein Freund. Das Bakterium wurde offenbar schon 2016 entdeckt und scheided wohl CO2 und Wasser aus.
    Irgendwie bezweifle ich, dass uns das hilft... Nicht nur ist in den letzten zwei Jahren offensichtlich nichts passiert, ich glaube auch dass es nicht ungefährlich ist einfach riesen Mengen an Bakterien freizusetzen. Dass aus dem PET dann einfach CO2 wird, mal aussen vorgelassen.
    9 0 Melden
  • Hessmex 17.04.2018 15:05
    Highlight Und wie lange wird es nachher dauern bis wir die Bakterien wieder los sind?
    6 0 Melden
  • giandalf the grey 17.04.2018 15:00
    Highlight Und was steht am Ende der Gleichung? Was machen die Bakterien aus dem PET? CO2? Wäre nur mittel toll... Und wie gut es ist die ganzen Meere voll dieser Bakterien zu haben bringt uns auch nicht zwangsläufig weiter...
    7 0 Melden
  • tryeen 17.04.2018 14:20
    Highlight Irgendwie habe ich gerade ein Déjà-vu. Habe ich das nicht schon vor Jahren irgendwo gelesen? Tatsächlich, das Bakterium wurde 2016 entdeckt. Was hat sich denn seither verändert, dass dies wieder eine Schlagzeile wert ist?
    8 0 Melden
  • Cake9x 17.04.2018 13:59
    Highlight Wurde dies nicht bereits 2016 entdeckt? Die Zeit welche die Bakterien benötigen um eine PET Flasche zu verdauen ist übrigens nicht gerade gering
    6 0 Melden
  • HerrKnill 17.04.2018 13:57
    Highlight Bleibt zu hoffen, dass diese Bakterien halten können, was die Wissenschaft von ihnen erwartet - nicht so wie bei den plastikfressenden Raupen vor einem Jahr.
    2 0 Melden

Immer mehr Good News beim Klimaschutz – ausser in der Schweiz

Der Weltklimarat fordert zu raschem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Viele Städte, Regionen, Unternehmen und Investoren haben wichtige Schritte eingeleitet. Keine gute Falle aber macht die Schweiz.

Der Sommer scheint fast kein Ende zu nehmen. In den nächsten Tagen steigen die Temperaturen im Schweizer Mittelland auf Werte von gegen 25 Grad, und das Mitte Oktober. Damit setzt sich der Trend eines Jahres fort, das ohnehin deutlich wärmer und vor allem trockener ist als der Durchschnitt. In solchen Fällen wird schnell einmal der Klimawandel als Ursache herangezogen.

Nun aber sind Wetter und Klima zwei unterschiedliche Phänomene. Trotzdem werden sie gerne vermischt. «Klimaskeptiker» etwa …

Artikel lesen