DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#A66snowbaby – Frau bringt Baby am verschneiten Strassenrand zur Welt

02.03.2018, 03:3202.03.2018, 06:54

Im tief verschneiten Nordengland hat ein kleines Mädchen am Strassenrand das Licht der Welt erblickt: Die Mutter und ihr Mann waren am Donnerstag bei starkem Schneefall auf dem Weg zum Spital, als es zur Welt kam, wie der Rettungsdienst mitteilte.

Das bei eisiger Kälte geborene Baby erhielt den Namen Sienna – in den sozialen Medien heisst es aber nur «#A66snowbaby» (#A66Schneebaby).

A66 ist die Strasse, an der es zur Welt kam. Der Rettungsdienst zitierte den Vater mit den Worten, er habe auf der verschneiten Fahrbahn kaum eine Stelle finden können, um an die Seite zu fahren. Zudem habe er kaum Zeit gehabt, den Rettungsdienst zu rufen – so schnell sei alles gegangen.

«Da ich bei der Geburt unserer beiden anderen Kinder dabei war, habe ich das getan, was ich damals gesehen habe», sagte er. Er habe die Beifahrertür geöffnet, sich in den Schnee gekniet und das Baby in Empfang genommen.

Kurz darauf erreichten Rettungssanitäter den Geburtsort und versorgten um Mutter und Kind. Anschliessend wurden sie auf die Entbindungsstation des Darlington Memorial Hospital gebracht.

Nach den Worten einer Säunglingsschwester wurde zunächst dafür gesorgt, dass sich das Baby in direktem Hautkontakt mit der Mutter aufwärmen konnte. «Wir haben keinen Grund zur Sorge, es geht beiden trotz ihres Erlebnisses wirklich gut», versicherte sie. (sda/afp)

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Leute, Weihnachten ist gerettet! Die österreichische Polizei hat den Grinch verhaftet

Immer, wenn die Festtage näherrücken, zieht die Angst wieder wie ein Gespenst um die Häuser: Schafft es der Grinch dieses Jahr, Weihnachten für alle zu ruinieren? Und tatsächlich, in Österreich wurde er verschiedentlich gesichtet. Die Polizei Steiermark kann nun jedoch vermelden: «Grosser polizeilicher Erfolg: Weihnachtsfest gerettet.»

Zur Story