Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieht «ohne Rückhalt und Vertrauen» schwarz: Ueli Schwarz legt Amt als NLA-Direktor nieder



Die National League braucht einen neuen Leistungssport-Direktor. Ueli Schwarz stellt sein Amt mit dem Ende der Saison 2015/16 zur Verfügung.

Schwarz war seit 2010 in der Geschäftsleitung der Swiss Ice Hockey Federation (SIHF) tätig. Im Juni 2011 wurde der 56-jährige Berner von der Ligaversammlung zum Direktor der National League gewählt. Als Grund für seinen Rücktritt nannte der ehemalige NLA-Spieler und Trainer fehlende Rückendeckung. «Ein Ligadirektor braucht Rückhalt, Vertrauen und eine offene Kommunikation mit allen Klubs, um mit Freude für die Eishockey-Nationalliga zu wirken.» Mit gewissen Entwicklungen der Umgangsformen im Clubwesen könne er sich seit einiger Zeit jedoch nicht mehr identifizieren.

Ueli Schwarz, Director National League, waehrend der PostFinance Top Scorer Ehrung NLB im Haus des Sports, am Mittwoch 17. Februar in Ittigen. (PHOTOPRESS/Dominik Baur)

Ueli Schwarz tritt als Director National League zurück.
Bild: PHOTOPRESS

Hintergrund der Aussage ist das gegen ihn beantragte Verfahren im Zusammenhang mit Fragen der Gewaltentrennung zwischen der operativen Ligaführung und der Verbandsjustiz. Der SC Bern zettelte unmittelbar vor dem ersten Playoff-Finalspiel einen juristischen Machtkampf mit der Ligaführung an. Er warf Schwarz vor, sich bei der Urteilsführung der (später vom Verbandssportgericht aufgehobenen) Sperre gegen Tristan Scherwey aktiv eingemischt zu haben.

Die Modalitäten des Rücktritts werden gemäss SIHF-Communiqué in den kommenden Wochen geregelt. Es sei vorgesehen, die Stelle des Nationalliga-Direktors auszuschreiben. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel