SRF-Arena
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

So viele Reklamationen wie die Eklat-«Arena» sind beim SRF-Ombudsmann noch nie eingegangen. 

Eklat-«Arena» löst Reklamationsflut aus – und alle zugunsten von Daniele Ganser



Die SRF-Sendung «Arena» über die Glaubwürdigkeit der Medien hat eine Rekordzahl an Beschwerden ausgelöst: Nach einem Disput zwischen dem Historiker Daniele Ganser und SRF-Moderator Jonas Projer sind beim SRG-Ombudsmann 492 Beanstandungen eingegangen. Die Inhalte der Beanstandungen waren alle ähnlich.

«492 Beanstandungen sind gegen die Arena-Sendung eingegangen – das ist die höchste Anzahl, seit es die Ombudsstelle gibt», sagte Roger Blum, der Ombudsmann der SRG, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Ausnahmslos alle Beanstandungen fallen zugunsten des Gastes, Daniele Ganser», aus.

Daniele Ganser ist Historiker und Publizist. Er war im Februar in die Sendung «Trumps Krieg» eingeladen worden, um als einer von zwei Gästen, die den Medien misstrauen, über Vertrauen oder Misstrauen in die Medien zu diskutieren. Dabei ist es zu einem Disput zwischen ihm und dem Moderator gekommen, der die Welle an Beanstandungen ausgelöst hat.

Gemäss Blum haben ausnahmslos alle beanstandet, dass Ganser unfair oder diskriminierend behandelt worden sei. Zudem habe der Sender eine E-Mail Gansers veröffentlicht, ohne dessen Einwilligung eingeholt zu haben.

«492 Beanstandungen sind gegen die Arena-Sendung eingegangen – das ist die höchste Anzahl, seit es die Ombudsstelle gibt»

Ombudsmann Roger Blum

Viele Zuschriften aus dem Ausland

«Interessant ist, dass die Inhalte der Beschwerden teilweise sehr ähnlich sind», sagte Blum. Weiter sei bemerkenswert, dass ein beträchtlicher Teil der Schreiben aus dem Ausland – aus Deutschland, Österreich, Südtirol, Luxemburg und Holland – gekommen sei. Wegen seiner Auftritte im Ausland hat Daniele Ganser gemäss Blum dort eine «beachtliche Fangemeinde».

Der Ombudsmann muss nun die fast 500 Texte sichten, die Hauptargumente zusammenfassen und in einem Schlussbericht eine Einschätzung abgeben. Dabei wird er medienethische Grundsätze berücksichtigen. Ferner komme das Radio- und Fernsehgesetz zum Zug.

Zu beachten gilt es gemäss Blum auch, dass es sich um eine Diskussions- und nicht um eine Informationssendung handle. «Das Bundesgericht macht hier einen Unterschied», erklärt er. In einer Diskussionssendung könne der Moderator – anders als bei einer Informationssendung – nicht zu 100 Prozent auf den Inhalt Einfluss nehmen.

Derzeit arbeitet gemäss Blum auch das SRF an einer Stellungnahme. Beides zusammen wird Anfang April den Beanstandern zugeschickt. Ihnen wird es offen stehen, ob sie anschliessend an die Unabhängige Beschwerde-Instanz von Radio und Fernsehen (UBI) gelangen möchten. Dafür braucht es pro UBI-Beschwerde die Unterschrift von 20 Personen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

147
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
147Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyberpunk 17.03.2017 23:19
    Highlight Highlight Es ist interessant, sobald Ganser hinterfragt wird, kommen sie daher, die "intellektuellen" Ganser Sektenbande. Gratulation! Ihr dürft euch den Aluhut 2017 Award mit den Reptilienmenschen Verschwörer teilen..
    16 38 Melden
    • Datsyuk * 18.03.2017 08:00
      Highlight Highlight Besten Dank für den differenzierten Kommentar.
      28 3 Melden
    • Pasionaria 18.03.2017 21:00
      Highlight Highlight Besten Dank fuer die zutreffende Analyse...
      3 14 Melden
  • Nathalie Boos 17.03.2017 21:57
    Highlight Highlight die e-mail-veröffentlichung war eine verletzung der privatsphäre. da ging herr projer zuweit.
    59 14 Melden
    • Pasionaria 18.03.2017 01:06
      Highlight Highlight aha, und was macht Ganser die meiste Zeit und bei jeder (un-)passenden Gelegenheit?
      Er verletzt auf's Uebelste der Ratio, lies Vernunft!
      6 29 Melden
    • Hernani Marques 18.03.2017 08:48
      Highlight Highlight In der Diskussion um Vernunft taugt die herrschende westliche Meinung oder Praxis der Regierungen jetzt nicht eben als Ankerpunkt.

      Zusammenfassung: War on Terror wird zum War of Terror, wir haben jetzt aussergerichtliche Tötungskommandos, Drohnenmorde, Massenüberwachung und ein Bombardement von Ländern, das sich sehen lässt.

      Die Grundrechte erordieren zusehends dahin, und antidemokratische, diskriminierende und mithin faschistoide bis faschistische Kräfte krallen sich die Macht.

      Das alles passiert auf Grundlage der sogenannten Vernunft.

      Kant dreht sich nicht, er rotiert im Grab!
      26 1 Melden
    • blaubar 18.03.2017 23:54
      Highlight Highlight @Hernani: Hier werden Begriffe wie Vernunft, Verschwörungstheorie, wissenschaftlich doch sehr, sehr oft, zu oft würde ich sagen verwendet. Jeder ist plötzlich ein wissenschaftlich handelnder Spezialist, Verschwörungstheoretiker sind identisch mit Aussätzigen. Und Vernunft, ha, die Vernunft herrscht hier ganz besonders. Das merkt man an den vielen emotionalen Kommentaren sehr gut! Es lebe die wissenschaftliche Vernunft, die allem und allen gnadenlos in die Nasenlöcher guckt und jede krude Verschwöringstheorie in Millisekunden durchleuchtet und unschädlich macht. Ich kann da nicht mithalten.
      2 3 Melden
  • Share 17.03.2017 20:43
    Highlight Highlight Es ging um die Lügenpresse. Dabei muss sich das SFR vorwerfen lassen, einen geladenen Gast als umstritten zu bezeichnen. Notabene einen Forscher. Umstritten hätte ihn ein sogenannter Kollege, der selber forscht, nennen dürfen. Weil seine These umstritten ist. Insofern hat sich das SFR selbst in den Senkel gestellt. Nun ist es am Ombudsmann diesen Sachverhalt zu klären. Fragt sich welcher Forscher sich hier ins Licht wagt.
    Gänserich, dem gebrannten Kind, kann man nur vorwerfen, dass er sich an die gängigen Kommunikationsregeln gehalten hat. Zuerst loben, dann kritisieren.
    37 19 Melden
    • R. Schmid 18.03.2017 01:07
      Highlight Highlight Welche Forschung? Zu komischen Thesen und Verschwörungen? Chemtrails?
      12 25 Melden
    • Share 18.03.2017 11:52
      Highlight Highlight Schmid, sie brauchen gar nicht abzulenken. Es ist nicht der Medienjob die Forschung zu kommentieren, das kann man getrost Experten überlassen. Wenn sie denn etwas dazu zu sagen hätten. Darüber soll berichtet werden. Man könnte noch über offizielle Lehrmeinungen diskutieren, aber auch das war nicht der Inhalt dieser Sendung.
      Also wurde hier entweder ein neues Format ausprobiert oder Gänserich hat einen persönlichen PR-Trigger erhalten. Beides wäre unangebracht. Abschliessend muss man sich fragen, ob hier eine alternative Realität aufgebaut wird um den Forschungsbetrieb nachhaltig zu stören.
      1 3 Melden
  • Jekyll & Hyde 17.03.2017 20:25
    Highlight Highlight Würde mich zwar nicht zu den Verschwörungstheoretikern zählen. Aber wer sich die Zeit nimmt und auf Youtube einige Vorträge von Herrn Ganser anschaut kommt schon ins Grübeln, da es nicht von der Hand zu weisen ist das einige Aussagen und Schlussfolgerungen von Herr Ganser, richtig sind
    68 26 Melden
  • willi22 17.03.2017 19:57
    Highlight Highlight
    Play Icon
    4 3 Melden
  • Pitsch K. Matter 17.03.2017 18:36
    Highlight Highlight Ich freue mich für Ganser hinsichtlich kostenloser Promo. Mal eben die Follower von 8000 auf 22000 erhöht! Gratulation👌 👏
    70 24 Melden
  • äti 17.03.2017 18:35
    Highlight Highlight Sehe ich das richtig: VT's bauen selber Verschwörung mit vorfabrizierten Beschwerden gegen Arena? Womöglich mit Fake-Absendern, womöglich gar aus dem Ausland? Passt irgendwie, oder was?
    35 57 Melden
    • inquisitio 17.03.2017 18:56
      Highlight Highlight Gähn!
      38 13 Melden
    • Datsyuk * 17.03.2017 19:11
      Highlight Highlight Nein, das ist einfach deine Verschwörungstheorie.
      44 12 Melden
    • äti 17.03.2017 20:33
      Highlight Highlight VT ist VT, da gibts keine Klassifizierung oder Personalisierung. Dies ist entweder eine VT oder eben Fakt.
      10 24 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • LeChef 17.03.2017 18:31
    Highlight Highlight Soso. Viele Beschwerden kommen aus Deutschland, Holland oder Italien. Woher wohl viele der Kommentare hier im Forum kommen..? Nur so als Denkanstoss.
    42 39 Melden
    • go for it 17.03.2017 19:06
      Highlight Highlight Im Zeitalter von Facebook und Co.?
      21 5 Melden
    • Datsyuk * 17.03.2017 19:11
      Highlight Highlight Ich schreibe aus der Schweiz.
      36 3 Melden
    • thepusher 17.03.2017 19:12
      Highlight Highlight Was willst du damit sagen?
      23 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • peter.achten@usa.net 17.03.2017 17:48
    Highlight Highlight mich wundert der shit-storm. Es behaupten ja die meiste, auch auf watson-Kommentaren, dass sie eh nicht mehr SRF schauen......
    29 32 Melden
    • Lichtblau 17.03.2017 21:36
      Highlight Highlight Man braucht kein Ganserfan zu sein - oder seine Theorien im Detail zu kennen - um die entsprechend Arena einseitig zu finden. Trotzdem werden sich die wenigsten Zuschauer die Mühe gemacht haben, sich zu beschweren. Der Rest, der es offenbar getan hat, muss nicht aus "Verschwörungstheoretikern" bestehen. Die irgendwie dreist wirkende Selbstgefälligkeit des scheint's über die allgemeine Deutungshoheit verfügenden Moderators hat sicher nicht nur mich gestört.
      30 9 Melden
    • CASSIO 18.03.2017 10:05
      Highlight Highlight @peter.achten: mir ist auf watson bisher nicht aufgefallen, dass die kommentare besonders staatsfernsehenfeindlich wären. da kriegt das blondchen, die bei jeder gelegenheit gegen das staatsfernsehen giftelt, deutlich mehr schüsse vor den bug ab.
      2 1 Melden
  • thepusher 17.03.2017 17:30
    Highlight Highlight Ich habe mir überlegt eine Beschwerde einzureichen. Ich verzichtete aber darauf weil diese Sendung ein sehr gutes Beispiel dafür ist, dass die Mainstreammedien einer Ideologie folgen und jeder der Dinge in Frage stellt, die für die Amis von Geopolitischer Wichtigkeit sind öffentlich durch den Dreck gezogen wird. Und wie man bei der Arena beobachten kann scheuen sie keine Mittel.
    74 57 Melden
    • Nick Name 17.03.2017 21:58
      Highlight Highlight Sorry, aber das ist einfach Mainstream-"Mainstreammedien"-Bashing.
      Mit anderen Worten: Quark.

      Gerne erfahre ich mal:
      1. Welche "Mainstreammedien" ganz genau
      2. welcher "Ideologie" folgen,
      3. welche "Mainstreammedien" nichts "in Frage" stellen,
      4. warum denn der oberste Ami so schlecht wegkommt in den Medien
      5. und warum zur Hölle so gern so viele mit dem Wort "Mainstreammedien" im Mund rumlaufen und meinen, diese Medien seien doch alle gleich. Konsumiert ihr pausenlos sämtliche KanäleZeitungenetc?

      (Bei Punkt 2+3 sage ich aus persönlicher Erfahrung innerhalb solcher Medien: keine.)
      28 15 Melden
    • thepusher 17.03.2017 23:54
      Highlight Highlight 1.mainstream ist selbsterklärend
      2.Neoliberalismus
      3.Nichts das schlecht für die Geopolitischen Ziele der amerikanischen elite ist.
      4. Weil er nicht das estabishement unterstützt und sie auf clinton getippt haben.
      5.Das habe ich nie gesagt.
      3 8 Melden
    • Nick Name 18.03.2017 11:35
      Highlight Highlight Ah, die Ironie!
      Sehr schön.
      ;-)
      0 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • bullygoal45 17.03.2017 17:19
    Highlight Highlight Seine Facebook Community ist seit der Arena von 8'000 auf 23'000 Leute gewachsen, für ihn hat es sich allemal gelohnt! ;-) Nur weiter so!
    55 22 Melden
    • Fabio74 17.03.2017 20:38
      Highlight Highlight Facebook ist ja auch relevant für diese Welt.
      24 9 Melden
    • bullygoal45 17.03.2017 23:16
      Highlight Highlight Ich rieche da leicht ironie 😉 Ich selber habe seit Jahren kein Fb mehr. Jedoch sind Facebook und Youtube genau die zwei Orte in denen Ganser kommuniziert.
      3 1 Melden
  • Boogie Lakeland 17.03.2017 16:56
    Highlight Highlight Äch die sind doch beide kindisch wenn es um diese Sendung geht. Gut, Projer hat sowas wohl in Kauf genommen. Aber DG mit seinem “und was für eine Doktor Arbeit haben sie geschrieben“ getue war auch etwas auf dem Niveau von “ich brings zwar in Bett nicht aber er ist lang“.

    Könnte auch sein, dass das mit den Beschwerden “gesteuert“ wurde. Auch Politiker berichten manchmal, dass negative Rückmeldungen inhaltlich oft extrem ähnlich sind.
    59 33 Melden
    • thepusher 17.03.2017 17:10
      Highlight Highlight Projer tat so als hätte er ahnung vom thema als ob er ei geladener Wissenschaftler sei.
      Er hat seine Kompetenz überschritten. Daher finde ich DG s argument voll ok.
      72 45 Melden
    • Töfflifahrer 17.03.2017 17:35
      Highlight Highlight Könnte auch sein .... ? Ich geh mal davon aus, dass es so ist!
      18 7 Melden
    • blaubar 17.03.2017 17:38
      Highlight Highlight Sie VT, Sie!
      12 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 17.03.2017 16:19
    Highlight Highlight Eine Ganser-Verschwörung gegen Arena? Ich dachte solches deckt man auf?
    34 28 Melden
    • Hierundjetzt 17.03.2017 17:50
      Highlight Highlight 😂😂😂👌🏼
      7 6 Melden
  • Sophia 17.03.2017 15:49
    Highlight Highlight Historiker Ganser? Habe ich schlechte Augen? Der Ganser ist ein ganz und gar mittelmässiger Verschwörungstheoretiker, den sie von der ETH schassten, was mehr als alles andere aussagt.
    83 115 Melden
    • blaubar 17.03.2017 16:39
      Highlight Highlight ist. aha. Was nicht alles "ist" hier...
      18 23 Melden
    • Wilhelm Dingo 17.03.2017 16:44
      Highlight Highlight Meinst Du die ETH könnte es sich leisten einen zu beschäftigen der gegen eine offizielle US Sicht forscht?
      62 44 Melden
    • Maragia 17.03.2017 16:47
      Highlight Highlight Hast du denn ein Problem mit Ganser? Oder warum versuchst du ihn hier schlecht zu reden? Was ist deine Motivation?
      33 37 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schlaumüller 17.03.2017 15:30
    Highlight Highlight Ihr immer mit euren VT's! Dieses ewige HickHack!

    Statt mal das Fundament davon anzusehen. Hier ein Video über Noam Chomsky welcher auch schon mehrmals von der NZZ (huch) interviewt wurde!

    Play Icon


    13 11 Melden
    • willi22 17.03.2017 23:24
      Highlight Highlight Noam Chomsky ein grosser und grossartiger Friedensaktivist. Zu empfehlen ist auch Eugen Drewermann (suspendierter Priester). Oder aber auch Georg Schramm in interviews. Da brauchst du kein SRF mehr um die Welt zu verstehen. Es gibt unzählige kritische Vorträge von gebildeten Leuten auf Youtube. Das macht dem SRF Angst. Sie bangen um die Deutungshoheit.
      8 3 Melden
  • AskLee 17.03.2017 15:04
    Highlight Highlight Ich kann verstehen was Projer so auf die Palme brachte. Ganser sieht die Welt ziemlich schwarz-weiss und weiss damit ein Puplikum anzusprechen. Der traditionelle Journalismus wird im Moment beschimpft und denunziert, von eben dem Publikum (Gansers). Da kann und darf ein Projer rot sehen.
    59 65 Melden
    • Posersalami 17.03.2017 15:53
      Highlight Highlight Und schon wieder jemand, der mitredet obwohl er ganz offensichtlich nicht ein Buch oder einen Vortrag gesehen hat. Bei Ganser gibts nämlich so gut wie kein Schwarz / Weiss, bei ihm gibts ganz viel Grau, zumindest bei dem was ich von ihm kenne.
      42 33 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.03.2017 16:22
      Highlight Highlight Nein.
      Projer hätte Ganser erst gar nicht einladen sollen.
      28 14 Melden
    • Pasionaria 17.03.2017 19:16
      Highlight Highlight Rabbi
      so ist es, gans klar!
      5 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • saukaibli 17.03.2017 15:00
    Highlight Highlight OK, ich fand's jetzt auch nicht gerade prickelnd, was da in der Arena abgelafen ist, aber ich frage mich immer wieder: Haben diese Leute echt keine richtigen Probleme, dass sie sich tatsächlich über so etwas beschweren? Wie verkümmert muss das eigene Leben sein, dass man Zeit findet, einen Brief oder eine Email an irgendeine Beschwerdestelle zu schreiben, auch wenn man selber gar nicht betroffen ist?
    37 58 Melden
    • Sophia 17.03.2017 15:56
      Highlight Highlight OK? Du machst das natürlich nicht, nicht einmal in Watson würdest du einen Kommentar schreiben! Da steht du aber so was von weit drüber.
      23 21 Melden
    • Datsyuk * 17.03.2017 16:09
      Highlight Highlight Beschwerden darf zum Glück jeder anbringen. Deine Haltung ist für mich unverständlich. Es ist doch super, dass man sich beschweren darf/kann...
      15 1 Melden
    • Wehrli 17.03.2017 16:51
      Highlight Highlight Ganser, Historiker? Märchenonkel wohl eher ...
      22 24 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 17.03.2017 14:42
    Highlight Highlight Ich wittere eine Verschwörung!
    29 15 Melden
  • Capitan 17.03.2017 14:41
    Highlight Highlight Viele Beschwerden ähneln sich.
    Das ist nicht so verwunderlich.
    Geplagt von Düft' absonderlich,
    man ruft: "Es stinkt ganz fürchterlich!".
    Verschied'ne Rufe braucht's da nicht.
    19 25 Melden
  • Pasch 17.03.2017 14:29
    Highlight Highlight Sehr schöne Stellungnahme auf seiner FB-Seite, über das hin und das her beziehe ich keine Stellung, aber die Aussagen die bezüglich des SRF's gemacht wurden, könnte man besser nicht in Worte fassen. SRF ist und bleibt ein Stimmungsmacher und dahinter verbergen sich nur Bonzen. Von Information oder News fehlt jede Spur, einzig noch der Kassensturz, aber auch da gab es so das ein oder andere hoppala...
    34 47 Melden
  • Watcher 17.03.2017 14:26
    Highlight Highlight Wären die Medien einfach mal ehrlich statt die Vorgaben der USA zu übernehmen gäbe es weniger solche Situationen. Es wird immer eindeutlicher wenn man die Meinungen vom Volk liest, ob die von der Schweiz, Deutschland oder Luxemburg.
    24 33 Melden
    • Wehrli 17.03.2017 16:52
      Highlight Highlight Es heisst doch Volch ....
      15 14 Melden
    • Echo der Zeit 17.03.2017 17:24
      Highlight Highlight Ja was - Es wird immer eindeutlicher wenn man die Meinungen vom Volk liest - Was, Wo - kann man Lesen was das Volk ... Trifft sich das Volk manchmal am Abend so in einer Beiz und Sauft was und dann kommen die Guten Ideen?
      11 10 Melden
    • Capitan 17.03.2017 19:40
      Highlight Highlight @echo der zeit:
      JA
      5 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neversober 17.03.2017 14:25
    Highlight Highlight Erwarten wir hier ernsthaft das nach einer Diskussionssendung alle zufrieden nach hause gehen?! Come on, Switzerland!!!
    31 9 Melden
    • Sophia 17.03.2017 15:58
      Highlight Highlight Richtig, die Demokratie, besonders die unsere, lebt vom Widerspruch, von den Dikussionen und der Suche nach der besseren Variante!
      15 17 Melden
  • rYtastiscH 17.03.2017 14:19
    Highlight Highlight https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/der-11-september-verschwoeruing-auf-dem-pruefstand-100.html

    (inkl. WTC7)

    Sehenswert.
    15 4 Melden
  • Denk nach 17.03.2017 14:12
    Highlight Highlight Irgendwie eine unschöne Geschichte für beide Seiten. Wenn wir mal das positive daraus ziehen:
    Wir haben eine unparteiische Beschwerdestelle die offenbar eine gewisse "Macht" hat. Das wird in diesem Fall ggf. ein administrativer Aufwand auslösen, der hoch erscheint... Aber es geht mir hier eher um den Grundsatz das wir die Möglichkeit überhaupt haben um einzugreifen. Das ist doch sehr befriedigend!


    16 3 Melden
  • Angelo C. 17.03.2017 13:52
    Highlight Highlight Also was der Einzelne auch immer für eine Meinung über Gansers Hypothesen hat - das war und ist hier nicht die Frage, zumal er zu einem spezifizierteren Thema in die ARENA eingeladen wurde.

    Es geht vielmehr darum, ob ein Moderator wie Projer das Recht hat, einen geladenen Gast auf persönlicher Ebene anzumachen und dabei minutenlang zu versuchen, diesen öffentlich blosszustellen, ihm ein eigentliches Rededuell liefernd.

    Sowas ist nicht nur unprofessionell, sondern auch explizit unhöflich - und somit recht überflüssig 🙄!

    Und so sind offensichtlich, nicht nur m.E., die Kritiken berechtigt.

    178 69 Melden
    • reaper54 17.03.2017 13:58
      Highlight Highlight Stimmt eigentlich hätte Projer Ganser rausschmeissen sollen. Ganser hielt sich partout nicht an die Diskussionsregeln und lenkte vom Thema ab...
      96 152 Melden
    • meliert 17.03.2017 14:01
      Highlight Highlight Herr Projer mag ich eigentlich, aber ein paar Mal schon war er in der Arena parteiisch, als Moderator muss er Sympathien weglassen. Herr Ganser's Ansichten sind sehr interesant und aufrüttelnd!
      111 62 Melden
    • blaubar 17.03.2017 14:18
      Highlight Highlight @reaper4: Stimmt. Was war das Thema? Genau: Ganser fertigmachen.
      37 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • blaubar 17.03.2017 13:45
    Highlight Highlight Ob die Ombudsstelle oder das UBI dem Projer einen Rüffel weiterleitet oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle mehr. Die Beanstandungen zeigen auf, dass viele wache Leute solchen Journalismus nicht mehr schlucken.
    100 85 Melden
    • Toerpe Zwerg 17.03.2017 14:51
      Highlight Highlight Wieso wach?
      21 32 Melden
    • Posersalami 17.03.2017 15:55
      Highlight Highlight Weil sie merken, wenn sie verarscht werden?
      21 5 Melden
    • Datsyuk * 17.03.2017 16:13
      Highlight Highlight Toerpe Zwerg, schreib doch einfach, was daran nicht "wach" sein soll. Provozieren ist einfach...
      18 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • CASSIO 17.03.2017 13:44
    Highlight Highlight Und da macht man nun ein solches "Gschiss" drum? Ganser war mir nicgt unbedingt unsympathisch, dies hier sieht allerdings nach orchestriertem Protest aus. Zudem sollen die ausländischen Protestschreiber zuerst Billaggebühren zahlen, bevor sie sich beschweren.
    110 66 Melden
    • RacKu 17.03.2017 13:50
      Highlight Highlight Verschwörung?
      29 18 Melden
    • CASSIO 17.03.2017 13:56
      Highlight Highlight RacKu, ich nenne es nicht Verschwörung, Ganser vielleicht schon ;-)
      25 31 Melden
    • blaubar 17.03.2017 13:59
      Highlight Highlight Das ist kein Gschiss. Es waren einfach 492 einzelne Menschen (ich war einer der ersten. Blum antwortete mir noch freundlich, es hätte ca. 20 Beanstandungen gegeben...), die sich massiv an Projer gestossen hatten.
      Ich finde Projer manchmal auch gut, oft überkontrolliert er die Sendung m.M. nach aber, er plant zuviel. Ich will ihn gar nicht dämonisieren, er ist so ein gefitztes Bürschen. Manchmal muss man aber vorallem zuhören können als Moderator. In dem Fall ging es wirklich zu weit und es war alles andere als korrekt. Mit Gästen geht man einfach nicht so um.
      68 44 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • http://bit.ly/2mQDTjX 17.03.2017 13:43
    Highlight Highlight Der Presserat-Chef spurt schon mal vor:

    "Zu beachten gilt, dass es sich um eine Diskussions- und nicht Informationssendung handle."

    In diesem Zusammenhang interessieren mich zwei Fragen. Vielleicht findet sich ein Journi, der sie klären könnte:

    1. Betreibt Ganser hier Astroturfing? Oder ist das echt und ernst gemeint?
    Da müsste Ganser mE. sehr auf sich acht geben.

    2. Ist Jonas Projer in der Schweizer Armee eingeteilt? Und falls ja, mit welchem Grad und bei welcher Einheit?
    Projer trägt zwar keine Uniform, aber in den letzten Sendungen klang er oft wie ein offizieller Armeesprecher.
    19 70 Melden
    • Mark84 17.03.2017 15:10
      Highlight Highlight Ähm.... Nein
      12 4 Melden
    • Sophia 17.03.2017 16:31
      Highlight Highlight Ich weiss zwar nicht, was es bedeutet, aber das ist ein eindruckvolles Bombenwort: Astrofurting brrrrr...
      10 4 Melden
    • Ursus ZH 17.03.2017 21:22
      Highlight Highlight @Sophia:

      Wikipedia: Astroturfing

      Der Begriff Astroturfing, auch Kunstrasenbewegung, bezeichnet – insbesondere im amerikanischen Sprachraum – politische Public-Relations- und kommerzielle Werbeprojekte, die darauf abzielen, den Eindruck einer spontanen Graswurzelbewegung vorzutäuschen.

      Alles klar?
      7 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Micha Moser 17.03.2017 13:42
    Highlight Highlight Ohnein bitte nicht wieder das Thema.. ja natürlich gingen viele Beanstandungen aus dem Ausland ein, weil Ganser sich dazu auf Facebook äusserte, seine Gemeinde die Sebdung nachgeschaut hat und seiner Meinung war.
    75 17 Melden
  • Posersalami 17.03.2017 13:42
    Highlight Highlight "Der Ombudsmann muss nun die fast 500 Texte sichten, die Hauptargumente zusammenfassen und in einem Schlussbericht eine Einschätzung abgeben. "

    Was gibts da zu diskutieren? Wer einfach Mails gekürzt nutzt um jemanden öffentlich zu diffamieren hat es halt verkackt und soll sich einfach öffentlich entschuldigen! Ganser hat die Emails mittlerweile veröffentlich und daraus geht ganz klar hervor, dass das SRF zu unlauteren Mitteln gegriffen hat. Jeder mit etwas Textverständnis wird das bestätigen.
    95 62 Melden
    • pun 17.03.2017 15:05
      Highlight Highlight SRF hat bereits kurz nach der Sendung online die ganzen Mails veröffentlicht um zu zeigen, dass sie nicht zu unlauteren Mitteln gegriffen haben.
      22 15 Melden
    • Posersalami 17.03.2017 16:00
      Highlight Highlight Sie meinen das hier? https://www.google.ch/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&ved=0ahUKEwiIwJTx5d3SAhXM8RQKHUCGDCsQFggjMAA&url=https%3A%2F%2Fwww.srf.ch%2Fsendungen%2Farena%2Fcontent%2Fdownload%2F12236031%2F136355151%2Fversion%2F1%2Ffile%2FZur%2520Arena%2520vom%252024.02.17.pdf&usg=AFQjCNHVkZn1p9-NeKH17Ay3VsEuCpkYdg
      Die Sache ist doch eindeutig: Ganser kritisiert in seinem Tweet, das er in eine Ecke mit Spinnern gestellt wird, weil sein Beitrag zu WTC7 im Kontext mit Spinnern gezeigt wurde. Der Begriff zum Googlen heisst "framing" und an diesem Framing hat sich Ganser gestört.
      13 3 Melden
    • pun 17.03.2017 16:52
      Highlight Highlight Genau das. Aber sehen Sie, da habe ich einfach Mühe, mit Ganser und seinen Fans. Alle Welt-Ereignisse sind immer unsicher und niemand könne genau sagen, was passiert ist. Aber der Tweet soll eindeutig sein. Das ist er eben nicht. Hätte er ehrlich und nicht für seine Fans reisserisch getweetet hätte er sowas geschrieben: "Guter Beitrag zu WTC7-Forschung im SRF. Leider wiedermal im Kontext zu abstrusen Verschwörungstheorien geframet."
      Das hätte die Wogen aber nicht so zum kochen gebracht.
      7 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • reaper54 17.03.2017 13:41
    Highlight Highlight Phu, dass sind ja schon fast amerikanische Zustände was die Verteidigung von Verschwörungstheoretikern angeht... Kein wunder können Marie le Pen etc. der Welt alles verkaufen, wenn sogar solche Vögel Zuspruch erhalten...
    99 79 Melden
    • PuRpLE_KusH 17.03.2017 15:05
      Highlight Highlight Für mich hat das nix mit Verschwörungstheorie zutun, wenn man 9/11 kritisch hinterfragt. Aber anscheinen für viele Menschen schon.
      Es tut mir leid aber es gibt wirklich Ungereimtheiten in der ganzen Geschichte, wenn man da nach hackt ist man doch kein Verschwörungstheoretiker.
      25 9 Melden
    • reaper54 17.03.2017 15:59
      Highlight Highlight Wenn man nachhackt nicht, aber wenn man solche nichtigen Behauptungen anstellt wie es dieser Herr tut ist es eine Verschwöhrungstheorie. Zudem geht es nicht nur um 9/11 sondern auch um andere Behauptungen die er gemacht hat, welche klar widerlegt sind.
      6 16 Melden
    • PuRpLE_KusH 17.03.2017 16:45
      Highlight Highlight @reaper54 im Bericht zu 9/11 gibt es auch einige Behauptungen, die nicht plausibel erklärt werden konnten. Aber da stört es ja niemanden, die Regierung wird schon die Wahrheit sagen...
      11 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Groovy 17.03.2017 13:37
    Highlight Highlight Das sollte es eigentlich gewesen sein für Herrn Projer. Hier reicht eine Verwarnung einfach nicht mehr.
    54 111 Melden
    • mukeleven 17.03.2017 14:40
      Highlight Highlight naja - gerade soo übertreiben sollte man jetzt auch nicht. hr projer hat seine lehren daraus gezogen - grundsätzlich gefällt er mir sehr gut.
      in der causa ganser hat er leicht überbordet - aber das weiss er selber.
      14 11 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 17.03.2017 16:08
      Highlight Highlight Also im Interview bei Watson hat Projer einen uneinsichtigen Eindruck hinterlassen.
      17 3 Melden

«Fast nur positive Reaktionen» – SRF-«Arena» macht weiter mit Slam-Poetin Patti Basler

Die «Arena» setzt weiterhin auf die Satirikerin. Die vor der Sommerpause als Experiment angekündigten «Instant-Protokolle» von Patti Basler gibt es jetzt regelmässig am Ende der «Arena» – allerdings nur jedes vierte Mal.

«S Problem isch doch eifach, wänn d Vorlage z komplex sind. Wänn sie ohni Chuehhörner, ohni Crime und ohni Sex sind.» So tönte es am späten Abend des 8. Juni auf SRF. Es war der erste Auftritt von Slam-Poetin Patti Basler in der «Arena».

In einem etwas über zwei Minuten dauernden «Instant-Protokoll» fasste sie vor Ort im Studio die Geschehnisse der rund 70-minütigen Diskussionssendung zusammen, die unmittelbar davor geendet hatte – ohne Vorbereitungszeit, ohne Möglichkeit, den Auftritt zu …

Artikel lesen
Link to Article