Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This handout photo provided by Warner Bros. and the Library of Congress shows Gene Wilder as the mercurial Willy Wonka amused by one of his creations. Courtesy Warner Bros.

Gene Wilder starb im Alter von 83 Jahren. Mit lockigem und wildem Haar spielte er oft durchgeknallte Typen, wie beispielsweise Willy Wonka in Charlie und die Schokoladenfabrik von 1971.  Bild: AP/Courtesy Warner Bros. and the Library of Congress

Hollywood-Komiker Gene Wilder gestorben



Der US-amerikanische Schauspieler und Regisseur Gene Wilder ist tot. Nach Angaben seiner Familie starb er am Montag in seinem Haus im US-Bundesstaat Connecticut.

Das berichteten die Nachrichtenagentur AP und das Branchenmagazin «Variety» unter Berufung auf den Neffen des Schauspielers. Wilder wurde demnach 83 Jahre alt – anderen Quellen zufolge war er erst 81.

In den 1970er und 1980er Jahren zählte er zu Hollywoods bekanntesten Komikern. Mit skurrilen Komödien wie «Frankenstein Junior», «Is' was, Sheriff?» und «Die Glücksjäger» sowie als Willy Wonka in «Charlie und die Schokoladenfabrik» brachte er Millionen Zuschauer zum Lachen.

Gene Wilder, der eine Vorliebe hatte für «traurige Männer, die lustig sind», bezeichnete sich selbst als «bedrückt, melancholisch und skeptisch».

FILE - In this April 9, 2008 file photo, actor Gene Wilder listens as he is introduced to receive the Governor's Awards for Excellence in Culture and Tourism at the Legislative Office Building in Hartford, Conn. Wilder, who starred in such film classics as

Nach Angaben seiner Familie starb Wilder am Montag in seinem Haus im US-Bundesstaat Connecticut. Bild: Jessica Hill/AP/KEYSTONE

Schusselige Art

Millionen Menschen hat er mit seiner schusseligen Art zum Lachen gebracht als amerikanischer Pierre Richard, mit dem er auch die blonden zauseligen Locken teilt. Doch der Krebs nahm ihm seine Frau, als die gerade 42 war, und später wurde bei ihm selbst die Krankheit diagnostiziert.

Als Wilder am 11. Juni 1935 – andere Quellen sprechen auch von 1933 – als Sohn jüdischer Emigranten aus Russland in Milwaukee, Wisconsin, geboren wurde, hiess er noch Jerome Silbermann.

Zum Komödianten machte ihn laut «Washington Post» ein Arzt: Er solle die kranke Mutter zum Lachen bringen, riet der dem Knaben. Jerry machte Faxen und fand Gefallen am Schauspielern. Während des Studiums, unter anderem beim legendären Lee Strasberg, wählte er dennoch immer die ernsten Rollen.

Als er mit Brechts «Mutter Courage» auf der Bühne stand, wurde der Freund seiner Partnerin Anne Bancroft, Mel Brooks, auf ihn aufmerksam. Er verpflichtete ihn für seine Komödie «Frühling für Hitler» und bescherte Wilder damit nicht nur eine Oscar-Nominierung, sondern auch eine Karriere als Komödiant.

epa05514608 (FILE) A file picture dated 06 September 2014 shows US actor Gene Wilder (L) having sun block applied by his wife Karen Boyer (R) as they watch Novak Djokovic of Serbia playing against Kei Nishikori of Japan during their semifinals round match on the thirteenth day of the 2014 US Open Tennis Championship at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA. Wilder died aged 83 on 28 August 2016.  EPA/ANDREW GOMBERT

Gene Wilder 2014 mit seiner Frau Karen Boyer.   Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

«Woman in Red»

Mit grossen Augen und seligem Lächeln spielte Wilder in Woody Allens «Was Sie schon immer über Sex wissen wollten...» einen Arzt, der sich in ein Schaf verliebt. Mit gewaltiger Fliege und lila Anzug war er der Willy Wonka in «Charlie und die Schokoladenfabrik».

Und richtig räumte er zusammen mit Richard Pryor ab. Der umtriebige, agile Schwarze und der schüchterne, ungelenke Jude bildeten ein Duo, das in Filmen wie «Trans-Amerika-Express» oder «Die Glücksjäger» gut ankam.

Der grösste Erfolg war jedoch das Remake eines französischen Films. In «Die Frau in Rot» stolpert ein biederer Geschäftsmann in eine Affäre mit einem atemberaubenden Modell. Zum erhofften Sex kommt es zwar nie, alle Nachteile eines Seitensprungs - Kosten, Ehekrach, Peinlichkeit - hat «Teddy» aber trotzdem. Der Soundtrack gewann einen Oscar: «I Just Called to Say I Love You» von Stevie Wonder.

«Glück im Leben gehabt»

Wilders Co-Star, die herbe Nebenbuhlerin «Ms. Milner», war damals im wahren Leben schon seine (dritte) Frau. Doch wenig später wurde bei Gilda Radner Krebs diagnostiziert, 1989 starb sie.

Wilder gründete den Hilfeverein «Gilda's Club» und hielt Vorträge zur Früherkennung, da wurde auch beim ihm Krebs entdeckt. Er musste Rollen absagen und trat nur noch selten auf. Zuletzt spielte er im Jahr 2003 in einer Minirolle den Chef von «Will» in der Serie «Will und Grace».

Doch Wilder, der auch mehrere Romane geschrieben hat, haderte nicht mit seinem Schicksal: «Ich zähle mich zu denen, die Glück im Leben hatten.» (sda/dpa)

Welcher verstorbene Star verdient am meisten?

Film, Serien, Netflix und Co.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stookie 30.08.2016 09:39
    Highlight Highlight Sorry für die Korrektur:
    "Die Glücksritter" waren Dan Aykroyd und Eddie Murphy.
    "Die Glücksjäger" waren Gene Wilder und Richard Pryor.
  • EarlofGrey 30.08.2016 06:12
    Highlight Highlight Ruhe in Frieden, Gene: "We are the music makers and we are the dreamers of our dreams"

Kommt es zum Krieg gegen den Iran? Das spricht dafür und das dagegen

Die Golfregion ist ein notorischer Unruheherd. Nun haben die Spannungen zwischen den USA und Iran massiv zugenommen. Ein Krieg liegt in der Luft, aber es gibt auch Gründe, die dagegen sprechen.

Das martialische Signet ist unvergessen. Mit «War in the Gulf», unterlegt durch dramatische Musik, leitete der Fernsehsender CNN 1991 seine Berichterstattung über die Operation «Desert Storm» ein. Damals vertrieb eine internationale Streitmacht unter Führung der USA die Iraker aus dem besetzten Kuwait.

Fast 30 Jahre später stehen die Zeichen in der Region erneut auf Sturm.

Es droht ein Krieg zwischen den USA und Iran. Vor einem Jahr kündigten die Amerikaner das Atomabkommen und führten neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel