History
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf den Hauptsitz der Orell Fuessli Holding AG, aufgenommen am Mittwoch, 12. August 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

500 Jahre alt: 2019 ist für Orell Füssli ein Jubiläumsjahr. Bild: KEYSTONE

Nun gehört auch Orell Füssli dazu: Das sind die 20 ältesten Firmen der Welt



Ein halbes Jahrtausend alt ist eines der ältesten Schweizer Unternehmen im Jahr 2019 geworden: Die Firma Orell Füssli geht auf eine Druckerei in Zürich zurück, die 1519 von dem bayrischen Immigranten Christoph Froschauer übernommen wurde. Mit diesem ehrwürdigen Alter reiht sich Orell Füssli in die Rangliste der weltweit ältesten heute noch bestehenden Firmen ein. Unter diesen Wirtschafts-Methusalems befinden sich übrigens nicht wenige Brauereien und Gaststätten – Alkohol konserviert offenbar.

1570
Whitechapel Bell Foundry

Big Ben und die anderen vier Glocken im Uhrenturm des Westminster Palace, Illustration aus The Illustrated News of the World (1858)
https://de.wikipedia.org/wiki/Big_Ben#/media/File:Big-ben-1858.jpg

«Big Ben» und die anderen Glocken im Uhrturm des Westminster Palace. Bild: Wikimedia

Die Whitechapel Bell Foundry ist die älteste Glockengiesserei Englands. Das berühmteste Produkt der 1570 in London gegründeten Firma ist die 1858 gegossene Glocke «Big Ben» – die eigentlich «Great Bell» heisst und im meist ebenfalls «Big Ben» genannten Uhrturm des Westminster Palace hängt. Auch die «Liberty Bell» (Unabhängigkeitsglocke) in der Independence Hall in Philadelphia stammt aus den Werkstätten der Whitechapel Bell Foundry.

1568
Glasmanufaktur von Poschinger

Glasmanufaktur von Poschinger
https://de.wikipedia.org/wiki/Glasmanufaktur_von_Poschinger#/media/File:Glashuette_Poschinger.JPG

Glasmanufaktur in Frauenau, Deutschland. Bild: Wikimedia

Heute ist die Glasmanufaktur von Poschinger in Frauenau im Bayrischen Wald domiziliert. Dies war in den ersten drei Jahrhunderten ihres Bestehens nicht der Fall: Das 1568 gegründete Familienunternehmen wechselte seinen Standort zu Beginn etwa alle 50 Jahre, dann waren die Holzbestände der Umgebung jeweils erschöpft und ein Umzug an einen anderen waldreichen Ort angezeigt. Einst umfasste die Produktpalette der ältesten Glasmanufaktur Deutschlands Kirchenfenster, Kelche und Trinkgläser; seit 2001 werden nur noch Sonderanfertigungen hergestellt.

1534
Cambridge University Press

Cambridge University Press

Einer der mehr als 60 Standorte der Cambridge University Press. Bild: Shutterstock

Heinrich VIII. erteilte dem weltweit ältesten Universitätsverlag 1534 das Recht zum Drucken von Büchern. Neben der Oxford University Press ist er der einzige Verlag, der die berühmte King-James-Bibel – die wichtigste englischsprachige Übersetzung der Heiligen Schrift – herausgeben darf. Heute hat die Cambridge University Press über 60 Standorte rund um die Welt und beschäftigt 1800 Mitarbeiter.

1530
Prym Group

Weissenbach an der Triesting, Niederösterreich, Zweigwerk William Prym von Südwest gesehen (1908)
https://de.wikipedia.org/wiki/Prym_Group#/media/File:Weissenbach-Prym-Fabrik-(1908).jpg

Das Zweigwerk William Prym in Weissenbach an der Triesting, Niederösterreich, um 1908. Bild: Wikimedia

Das älteste heute noch bestehende Industrieunternehmen Deutschlands wurde 1530 vom Goldschmied Wilhelm Prym in Aachen gegründet. Der Betrieb stellte Kupfer und Messing her. Im 17. Jahrhundert wurde der protestantischen Familie Prym im katholischen Aachen das Zunftrecht entzogen. Die Pryms verliessen Aachen und siedelten sich in Stolberg an – seither der Hauptsitz des Unternehmens, das heute weltweit über 40 Produktions- und Vertriebsstätten verfügt. Die Prym Group stellt Kurzwaren wie Druckknöpfe und Stricknadeln, aber auch elektronische Bauteile her.

1526
Beretta

Pistole Beretta M9

Das Modell M9 von Beretta ist Ordonnanzwaffe in mehreren Armeen. Bild: Shutterstock

Das älteste Rüstungsunternehmen der Welt befindet sich nach wie vor im Besitz derselben Familie: 1526 erhielt der Büchsenmacher Bartolomeo Beretta einen Auftrag der Stadt Venedig zur Herstellung von Arkebusenläufen. Heute beschäftigt die Fabricca d’Armi Pietro Beretta 2600 Mitarbeiter und beliefert Behörden und Armeen in aller Welt mit Waffen – beispielsweise mit dem Modell M9, das viele Armeen als offizielle Dienstwaffe einsetzen.

1519
Orell Füssli

Zürcher Bibel aus dem Jahr 1531.

Sternstunde der Buchkunst: «Zwingli-Bibel» aus dem Jahr 1531. Bild: Orell Füssli

Am 9. November 1519 erhielt der gelernte Drucker Christoph Froschauer aus Bayern das Zürcher Bürgerrecht – Grundlage für den Verlag, der heute unter dem Namen Orell Füssli bekannt ist. Im gleichen Jahr übernahm Huldrych Zwingli das Amt des Leutpriesters am Zürcher Grossmünster. Froschauer wurde der Verleger des Reformators, mit dem er sich angefreundet hatte. Sein verlegerisches Geschick machte aus dem Betrieb bald eine Druckerei von europäischer Bedeutung. 1531 erschien die prachtvolle «Zwingli-Bibel». Heute ist der Verlag nur noch eine von vier Geschäftsdivisionen Orell Füsslis. Zu den Kerngeschäften des Unternehmens, das rund 80 Mitarbeiter zählt, gehören auch Banknoten- und Sicherheitsdruck, Industriesysteme zur Serialisierung von Banknoten und Wertdokumenten sowie der Buchhandel.

Alle Schweizer Banknoten seit 1907

Nachtrag:
1488
Schwabe Verlag

Druckermarke der Schwabe AG

Druckermarke der Schwabe AG. Bild: Officina Petri/Gemeinfrei

Dieser Hinweis erreichte uns per Mail: Das älteste noch bestehende Druck- und Verlagshaus der Welt befindet sich in Basel. Hier erlangte 1488 Johannes Petri das Bürgerrecht und legte damit den Grundstein für seine Offizin («Officina Petri»), aus der in lückenloser Tradition das unabhängige Schweizer Familienunternehmen Schwabe hervorging. Heute sind Druckerei und Verlag in eigenständigen Firmen der «Schwabe Verlagsgruppe AG», mit dem in den Geisteswissenschaften beheimateten Schwabe Verlag Basel und Berlin, Zytglogge Verlag, NZZ Libro und Bergli Books sowie der «Medienmacher AG», der Produktionsfirma für Print- und digitale Medien, unter dem Dach der in Familienbesitz (Heuss und Bienz) befindlichen Officina Petri 1488, Petri Holding AG, organisiert.

1472
Banca Monte dei Paschi di Siena

Sitz der Bank Monte dei Paschi di Siena im Palazzo Salimbeni in Siena.
Von Sean X Liu - The oldest surviving bank in the world. Siena, Italy., CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=65265780

Palazzo Salimbeni in Siena: Sitz der Banca Monte dei Paschi di Siena. Bild: Wikimedia/Sean X Liu

1472 in Siena unter dem Namen Monte Pio gegründet, ist die Banca Monte dei Paschi di Siena (MPS) heute die drittgrösste Bank Italiens – und zugleich die älteste noch existierende Bank der Welt. Den aktuellen Namen erhielt sie 1624 im Zuge einer Statutenänderung. Das traditionsreiche Kreditinstitut, das etwa 25'000 Mitarbeiter beschäftigt, musste Ende 2016 vom italienischen Staat mit einer Finanzspritze vor der Insolvenz gerettet werden.

1466
Gallet & Co.

Die Fabrik von Gallet & Co. um 1911.
https://watch-wiki.org/index.php?title=Datei:Gallet_Fabrik_um_1911.jpg

Die Fabrik von Gallet & Co. um 1911. Bild: Wikimedia

Das Unternehmen führt seinen Ursprung auf den Genfer Uhrmacher Humbertus Gallet zurück, der 1466 in der Rhonestadt eingebürgert wurde. Folgerichtig feierte Gallet & Co. 2016 als älteste Uhrenfirma ihr 550-jähriges Bestehen – obwohl die Firma erst 1825 in La-Chaux-de-Fonds unter diesem Namen registriert wurde, als Julien Gallet den Firmensitz von Genf dorthin verlegte. Zuvor hatte das Unternehmen den Namen des jeweiligen Patrons getragen.

1367
H. Rüetschi

Aarauer Glockengiesserei.
Von Sandro Senn - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6917264

Glockengiesserei in Aarau. Bild: Wikimedia/Sandro Senn

2013 erklärte die Schweizer Post die Kantonshauptstadt Aarau in einer Briefmarkenserie zur «Glockenstadt». Nicht ohne Grund, denn seit spätestens 1367 werden hier Glocken gegossen. So stammt die Barbara-Glocke im Turm der Freiburger Kathedrale Saint-Nicolas aus Aarau. Die wohl älteste Glockengiesserei der Schweiz wurde zunächst von einer Familie Reber betrieben; später folgten andere Familiennamen. 1607 verlegte Hans-Jakob Stalder die Giesserei an ihren heutigen Standort am «Rain». Die Gebrüder Rüetschi übernahmen den Betrieb zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Die Familie starb 1917 aus und das Unternehmen wurde in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Nachtrag:
1357
SNG

St. Niklausen Schiffgesellschaft Genossenschaft

Die St.Niklausen Schiffgesellschaft Genossenschaft feierte 2007 ihr 650-jähriges Bestehen. Bild: SNG.ch

Per Mail sind wir darauf aufmerksam gemacht worden, dass auch die St.Niklausen Schiffgesellschaft Genossenschaft (SNG) in Luzern das Recht auf einen Platz auf dieser Liste hat. Diese Reederei kann ihre Anfänge bis ins Jahr 1357 zurückführen, als das Schifffahrtsverhältnis zwischen Luzern und Uri urkundlich geregelt wurde. In ihrer modernen Form entstand die SNG um 1830. Die Tätigkeit verlagerte sich mit der Zeit vom Warentransport zum Transport von Passagieren, namentlich von Touristen. Heute zählt die Firma, die Boote und Yachten vermietet und Seefahrten anbietet, etwa 25 Mitarbeiter und zusätzliche Aushilfskräfte.

1346
Skyllbergs bruk

Walzwerk von Skyllbergs bruk. 
http://www.bygdeband.se/?post_type=attachment&p=2279700

Walzwerk von Skyllbergs bruk. Bild: Bygdeband.se

In Skyllberg in der schwedischen Gemeinde Askersund ist die nach dem Ort benannte Firma Skyllberg bruk ansässig, die bereits 1346 erstmals erwähnt wurde und deshalb zu den ältesten Unternehmen Schwedens gehört. Damals schenkte König Magnus IV. der Abtei Riseberga mehrere eisenverarbeitende Betriebe, darunter auch jenen in Skyllberg. Die Krone enteignete die Abtei während der Reformation und übergab 1646 die Eisenwerke in Skyllberg Louis Fineman. Seit 1888 befindet sich die Firma im Besitz der Familie Svensson, sie beschäftigt heute rund 150 Mitarbeiter.

1270
Frapin

Weingut des Cognacherstellers Frapin
https://www.eggerssohn.com/cognac-frapin/

Domaine des Cognac-Herstellers Frapin in der Grande Champagne. Bild: eggerssohn.com

Der französische Cognac-Hersteller Frapin destilliert den edlen Weinbrand schon seit dem Jahr 1270. Das in der Stadt Segonzac ansässige Unternehmen ist seit 20 Generationen in Familienbesitz; die Basisweine für die Cognacproduktion stammen alle seit jeher aus denselben Weinbergen der Grande Champagne. Die rund 240 Hektar Rebfläche sind als «Premier Grand Cru» klassifizierte Spitzenanlagen.

1141
Sudo Honke

Sakehersteller Sudo Honke
http://tokyoandaroundtokyo.com/near_major_sites/1460

Seit 55 Generationen in Besitz derselben Familie: Sakehersteller Sudo Honke. Bild: Tokyoandaroundtokyo.com

Die älteste Sake-Brauerei der Welt befindet sich – kaum verwunderlich – in Japan. Sudo Honke in Obara in der Präfektur Ibara wurde im Jahr 1141 gegründet; mittlerweile ist im Betrieb die 55. Generation der Sudo-Familie am Ruder. Das verheerende Tohoku-Erdbeben von 2011 richtete in der Brauerei keine direkten Schäden an, doch der damit verbundene Störfall im rund 130 Kilometer entfernten Atomkraftwerk Fukushima liess Befürchtungen aufkommen, dass die uralten Quellen radioaktiv verseucht worden sein könnten. Tests zeigten später, dass dies nicht der Fall war.

1135
Munke Mølle

Munkemølle i Odense (Dankvart Dreyer)
https://da.wikipedia.org/wiki/Munke_M%C3%B8lle#/media/File:Munkem%C3%B8lle_i_Odense_(Dankvart_Dreyer).jpg

Munke Mølle an der Odense Å. Bild: Wikimedia

Englische Benediktinermönche, die der dänische König Erik I. ins Land geholt hatte, gründeten 1135 in Odense die Wassermühle Munke Mølle («Mühle der Mönche»), die heute das älteste dänische Unternehmen ist. Die Mühle an der Odense Å, dem längsten Fluss auf der Insel Fünen, war Hoflieferant von bisher 38 Königen und zwei Königinnen. Sie liefert Mehl und Kuchenbackmischungen an Bäckereien und die Nahrungsmittelindustrie.

1050
Klosterbrauerei Weltenburg

Kloster Weltenburg in Kelheim an der Donau in Niederbayern.

Die Benediktinerabtei Weltenburg an der Donau. Bild: Shutterstock

Das heute noch von Benediktinermönchen bewirtschaftete Kloster Weltenburg in Kelheim an der Donau in Niederbayern beherbergt die älteste Klosterbrauerei der Welt. Dieser Anspruch gründet auf der Tatsache, dass dort im Jahr 1050 erstmals nachweislich Bier gebraut wurde. Heute produziert die Klosterbrauerei Weltenburg GmbH jährlich rund 30'000 Hektoliter Gerstensaft. Im Klosterhof der Abtei gibt es nun einen Biergarten, in dem unter anderem das «Weltenburger Kloster Barock Dunkel» ausgeschenkt wird, das mehrmals als bestes Dunkelbier der Welt ausgezeichnet wurde.

1040
Bayrische Staatsbrauerei Weihenstephan

Bayrische Staatsbrauerei in den ehemaligen Gebäuden des Klosters Weihenstephan in Bayern.

In den ehemaligen Gebäuden des Klosters Weihenstephan wird immer noch Bier gebraut. Bild: Shutterstock

Möglicherweise noch älter ist die Brauerei Weihenstephan im bayrischen Freising. Bei einer Urkunde aus dem Jahr 1040, die dem Kloster das Braurecht zuspricht, handelt es sich vielleicht um eine Fälschung aus dem 17. Jahrhundert. Falls das Dokument jedoch echt ist, wäre Weihenstephan die älteste noch aktive Brauerei der Welt. Die Bayrische Staatsbrauerei in den ehemaligen Gebäuden des Klosters gehört heute dem Freistaat Bayern. Sie ist besonders bekannt für ihr Hefe-Weissbier, das Weihenstephaner.

1000
Pontificia Fonderia Marinelli

Diese Glocke im Schiefen Turm von Pisa wurde von der Fonderia Marinelli gegossen.
https://it.wikipedia.org/wiki/Pontificia_fonderia_di_campane_Marinelli#/media/File:Leaning_tower_bell_assunta.JPG

Diese Glocke im Schiefen Turm von Pisa wurde von der Fonderia Marinelli gegossen. Bild: Wikimedia

Die Pontificia Fonderia Marinelli ist eine italienische Glockengiesserei, deren Ursprünge bis ins Jahr 1000 zurückgehen. Die Giesserei in Agnone in der süditalienischen Region Molise ist seit 1339 im Besitz der Familie Marinelli und gilt als ältester italienischer Familienbetrieb sowie als einer der ältesten weltweit. Sie stellte die letzte Glocke für den Schiefen Turm von Pisa her. 1924 erhielt die Fonderia Marinelli vom Vatikan den Titel «päpstlich»; heutzutage produzieren ihre rund 12 Angestellten bis zu 50 Glocken im Jahr. 90 Prozent der Aufträge kommen von der katholischen Kirche.

970
Nakamura Shaji

Nakamura Shaji 
https://soranews24.com/2013/08/17/top-10-japanese-companies-over-800-years-old/

Jahrhunderte von Erfahrung im Bau von Holzkonstruktionen: Nakamura Shaji Bild: soranews24.com

Die Spezialität dieser uralten Baufirma aus der Präfektur Aichi in Japan ist die Errichtung von buddhistischen Tempeln und Shinto-Schreinen. Nakamura Shaji wurde im Jahr 970 gegründet und verfügt mittlerweile über mehr als tausend Jahre Erfahrung im Bau von Holzkonstruktionen und in der Holzbearbeitung. Nachdem die über 1400 Jahre alte Baufirma Kongo Gumi 2006 von einem anderen Unternehmen übernommen wurde, ist Nakamura Shaji die älteste japanische Baufirma, die heute noch eigenständig ist.

900
Sean's Bar

Sean's Bar in Athlone, Irland.

Bar mit eigenem Wegweiser: Seans's Bar in Athlone. Bild: Shutterstock

Seit 2004 ist sie dank dem «Guiness-Buch der Rekorde» offiziell die älteste Bar Europas: Sean's Bar in Athlone am Ufer des Shannon und nahe am geographischen Mittelpunkt Irlands. Die Bar wurde im Jahr 900 unter dem Namen Luain's Inn gegründet. Ihr Alter ist durch archäologische Funde verbürgt – bei Renovierungsarbeiten wurden die ursprünglichen Lehmwände des Gebäudes freigelegt und zeitgenössische Münzen gefunden.

803
Stiftskeller St.Peter​

Eingang zum St. Peter Stiftskeller, Stiftskeller St. Peter, Stiftskulinarium, Salzburg
Von Pakeha - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=74240543

Eingang zum Stiftskeller in Salzburg. Bild: Wikimedia/Pakeha

Der Stiftskeller St.Peter in Salzburg ist im Jahr 803 urkundlich erstmals bezeugt. Damals erwähnte ihn Alkuin, Gelehrter aus York und Berater Karls des Grossen, in einer seiner Schriften. Dies macht den Gasthof zum ältesten Restaurant Europas. Heute bietet das Etablissement in elf thematisch unterschiedlich ausgerichteten Räumen und einem Arkadenhof Platz für 850 Gäste. Auf der Speisekarte stehen unter anderem österreichische Klassiker wie Salzburger Nockerln oder Tafelspitz.

705
Nishiyama Onsen Keiunkan

Nishiyama Onsen Keiunkan
https://www.keiunkan.co.jp/en/

Methusalem unter den Hotels: Das Nishiyama Onsen in Hayakawa. Bild: keiunkan.co.jp

Der älteste Unternehmen der Welt ist ein Hotel in Japan. Das Nisiyama Onsen Keiunkan in Hayakawa in der Präfektur Yamanashi wurde im Jahr 705 von Fujiwara Mahito gebaut und ist damit über 1300 Jahre lang in Betrieb – Grund genug für einen Eintrag im «Guinness Buch der Rekorde», in dem es seit 2011 als ältestes Hotel der Welt geführt wird. Die Gründerfamilie führt den Betrieb mit Thermalbad und 37 Räumen in der mittlerweile 52. Generation.

(dhr)

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Inzest und die grosse Liebe zu einem Pferd: Kaiser Caligulas Sündenregister

Link zum Artikel

Bis dass der Tod euch scheidet! So sah Geschlechterkampf im Mittelalter aus

Link zum Artikel

Fäkalien als Waffe – diese 7 Beispiele stinken zum Himmel

Link zum Artikel

Die erstaunliche Geschichte des Grenzsteins 4e zwischen Wasterkingen ZH und Deutschland

Link zum Artikel

Sexy Rorschach ... und andere historische Herzensbrecher. Erkennst du sie alle?

Link zum Artikel

Vom Landjäger zum Verkehrspolizisten – die Geschichte der Polizei in der Schweiz

Link zum Artikel

Nun gehört auch Orell Füssli dazu: Das sind die 20 ältesten Firmen der Welt

Link zum Artikel

Kalaschnikows in Kloten: Vor 50 Jahren geriet die Schweiz ins Fadenkreuz des Terrors

Link zum Artikel

Wurde der Valentinstag von der Rosen- und Schoggi-Industrie erfunden? Bullshit!

Link zum Artikel

Mary Quant – die Mutter des Minirocks wird 85

Link zum Artikel

Bei der Kolonisation Amerikas starben so viele Menschen, dass sich das Klima abkühlte

Link zum Artikel

Der Terror der «Colectivos» – so machen Maduros Motorradgangs Jagd auf Regimegegner

Link zum Artikel

Böse Katholiken gegen herzige Protestanten – und mittendrin der Langweiler Zwingli

Link zum Artikel

Wie Swatch die Internetzeit erfand – und damit baden ging

Link zum Artikel

Wie die Engländer und der «protestantische Wind» die Spanische Armada zerzausten

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Als sich hunderte Strassburger 1518 plötzlich zu Tode tanzten 

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer Naturforscher die Schönheit der Erde sah und die «weisse Rasse» anklagte

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Als die Weisse Frau auf den Schlössern der Hohenzollern herumspukte

Link zum Artikel

Ovomaltine – von der Apotheke in den Supermarkt

Link zum Artikel

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Link zum Artikel

15 seltsame Fakten aus der Geschichte, die du vermutlich noch nicht kennst

Link zum Artikel

Rivella – wie aus einem «Abfallprodukt» das schweizerischste aller Getränke entstand

Link zum Artikel

«Stille Nacht» und «A Christmas Carol»: Zwei Weihnachtsklassiker feiern Jubiläum

Link zum Artikel

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link zum Artikel

Die Schweiz – ein Land ohne Hauptstadt

Link zum Artikel

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link zum Artikel

Warum Basel als einziger Schweizer Bahnhof zwei Uhren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das sind die schönsten Banknoten der Welt

abspielen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 20.02.2019 14:31
    Highlight Highlight Sudo Honke hatte 55 Generationen in 878 Jahren, Nishiyama Onsen Keiunkant hingegen 52 Generationen in 1314 Jahren? Beim ersteren gab es offenbar im Durchschnitt alle 15 Jahre eine neue Generation, ob das wohl wirklich "Generationen" im eigentlichen Sinn waren...?
  • Don Huber 20.02.2019 09:41
    Highlight Highlight Ohhh danke Watson ! Wir gehen am 4. März nach Irland und ich fand heraus dass die Sean's Bar nur 1:50 H von unserem Ort entfernt ist ! Juhuuuiiii Das muss besucht werden ! Sláinte !!
  • pamayer 20.02.2019 06:27
    Highlight Highlight Eindrücklich. Danke.
  • John Henry Eden 19.02.2019 22:22
    Highlight Highlight An einem schönen Sommertag mit Freunden im Biergarten des Klosters Weltenburg sitzen und einen persönlichen Weissbierrekord aufstellen. Mehr Leben geht nicht.
  • Pasch 19.02.2019 22:07
    Highlight Highlight Gibts "Müsterli" als Present?
  • reamiado 19.02.2019 21:53
    Highlight Highlight Echt spannend, merci dafür :)
  • Frank Morgan III 19.02.2019 21:24
    Highlight Highlight „Das Modell M9 von Beretta ist Ordonnanzwaffe in mehreren Armeen.“
    Ich dachte M9 heisst das Teil nur bei den Amerikanern.
    Was das auch immer für eine Pistole im Bild ist, nach M9 sieht es für mich nicht aus. Sicherung am Grifstück nicht am Schlitten, Fehlen jeglicher Beschriftung, Form des Kornes, Form des Magazinschuhs usw... Ich kann mich irren aber ich bin mir sicher es gibt eindeutigere Bilder der Beretta M9 / 92FS.
  • paulyy876 19.02.2019 21:23
    Highlight Highlight Orell Füssli 80 Mitarbeiter??
    • goschi 19.02.2019 22:26
      Highlight Highlight Ich glaube die Sicherheits-Druckerei hat da rum, aber nicht die ganze Firma.
    • Jean-Michel 19.02.2019 23:19
      Highlight Highlight Ja, das hätte man effektiv präzisieren können. Alleine der Buchhandel hat m.W. um die 800.
    • Blitzmagnet 20.02.2019 08:22
      Highlight Highlight Der Verlag vllt?
  • Mova 19.02.2019 21:11
    Highlight Highlight Jetzt fühle ich mich so richtig jung.
  • Oxymora 19.02.2019 20:51
    Highlight Highlight Und ich dachte immer die römisch katholische Kirche sei die älteste Firma.

    Danke für die Aufklärung.
    • reamiado 19.02.2019 22:24
      Highlight Highlight Ist Oxymora der richtige Plural? Ich hab mich das schon lange gefragt, wusste nur, dass Oxymoron der einzig richtige aller denkbaren Singulari ist. :D Oxymoröner war immer mein geheimer Favorit für den Pl.
    • tripod 20.02.2019 00:32
      Highlight Highlight Das war auch mein erster Gedanke. Doch dann fiel mir ein, dass die Firma Strassenstrich wohl noch einiges älter sein dürfte.
    • lilas 20.02.2019 00:34
      Highlight Highlight Oxen...
    Weitere Antworten anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel