Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Motorola wird nicht mehr lange eine Google-Firma bleiben. Bild: EPA/EPA

falsch gepokert

Google setzt bei Motorola-Verkauf Milliarden Dollar in den Sand

Google trennt sich von seiner defizitären Handy-Sparte Motorola. Für 2,9 Milliarden Dollar übernimmt der chinesische Hardware-Gigant Lenovo das Geschäft. Google behält jedoch den Grossteil der Motorola-Patente.

29.01.14, 23:22 30.01.14, 11:57

Ein Artikel von

Google verkauft seine Handy-Sparte Motorola nach weniger als zwei Jahren an den chinesischen Konzern Lenovo. Der weltgrösste PC-Hersteller zahlt 2,91 Milliarden Dollar, wie die Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Demnach sei der Vertrag bereits unterzeichnet worden. Google hatte für Motorola Mobility 12,5 Milliarden Dollar bezahlt.

Lenovo habe die Expertise, um Motorola Mobility zu einem «wichtigen Akteur» im Android-System zu machen, hiess es in einer von Google und Lenovo gemeinsam herausgegebenen Mitteilung weiter. Lenovo-Chef Yang Yuanqing erklärte, der Zukauf werde sein Unternehmen zu einem «starken globalen Wettbewerber» machen. 

Lenovo strebt ins Smartphone-Geschäft und kann die unter anderem in den USA bekannte Marke Motorola gut gebrauchen. Google hatte den Kauf von Motorola unter anderem mit dem Patent-Schatz des Mobilfunk-Pioniers begründet. Jetzt behält der Internet-Konzern einen Grossteil der Schutzrechte.

Google hatte das Angebot für Motorola im August 2011 abgegeben und monatelang auf eine Freigabe durch internationale Regulierungsbehörden gewartet. Die Übernahme wurde erst im Mai 2012 abgeschlossen. 

Grosse Pläne und eine Fabrik in Texas

Unter Googles Regie wurde Motorola umgebaut und brachte einige neue Modelle wie das aktuelle Flaggschiff Moto X und das günstigere Moto G heraus. Allerdings verlor die Sparte weiter Geld. Motorola-Chef Dennis Woodside berichtete dennoch von grossen Plänen für Smartphones mit vielen Sensoren. Das Unternehmen richtete eine Fabrik in Texas ein, um die Motorola-Handys zu fertigen.

Page begründete den Verkauf damit, dass Motorola im scharfen Wettbewerb in der Branche bei einem reinen Gerätehersteller wie Lenovo besser aufgehoben sei. Google könne sich nun ganz auf Innovationen bei Android konzentrieren. Tatsächlich war der Einstieg bei Motorola für den Suchmaschinenkonzern von Anfang an riskant. Google steht hinter dem weltweit dominierenden Smartphone-Betriebssystem Android. Andere Hersteller von Android-Geräten wie Samsung hätten es nicht toleriert, wenn Motorola bevorzugt behandelt worden wäre.

Der Smartphone-Markt wird weltweit von Samsung und Apple dominiert. Nur wenige Stunden vor Bekanntgabe des Deals mit Lenovo berichtete der Technologie-Blog «Recode», Google und Samsung hätten sich auf eine engere Zusammenarbeit geeinigt. Unter anderem wolle Samsung eigene Anpassungen des Betriebssystems zurückfahren und stärker auf Google-Dienste setzen. (vks/dpa/AFP)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 01.02.2014 14:46
    Highlight Da gibt es nur etwas zu kommentieren: Halt eben "Motorola".
    0 0 Melden
  • Mith 30.01.2014 19:54
    Highlight Wie hoch bewertet Google denn die Motorola-Patente, welche NICHT Teil des Weiterverkaufs an Lenovo sind? Eventuell sind die ja mit 10 Milliarden bewertet und Google verliert gar kein Geld...?
    0 0 Melden
    • Mith 31.01.2014 04:10
      Highlight Da hat jemand fuer uns gerechnet...

      Google Paid:
      $12.5B - total consideration for Motorola

      Google Received:
      $2.9B - cash from Motorola
      $5.5B - value assigned to Motorola's patents, which GOOG is mostly keeping
      $2.35B - total consideration from Arris for Motorola Home
      $2.91B - total consideration from Lenovo for Motorola Mobility
      --------------------------
      $13.66B - total value received

      Source: http://goo.gl/LfQive

      Und dann gibt's offenbar auch noch steuerliche Aspekte. Aber schon interessant, wie aus einem Milliardenverlust ploetzlich ein Plus wird.
      1 0 Melden
  • Gaban 30.01.2014 09:59
    Highlight Schade, schade. Das Moto G und X sind super Android-Phones.
    Mit Google im Rücken hätte wieder was werden können aus Motorola.
    5 0 Melden
  • C 30.01.2014 09:12
    Highlight Etwas reisserische Headline. Google hat Motorola sicher nicht gekauft, weil es so eine tolle Handyfirma ist - sondern um sich mit Patenten gegen zb Apple aufzumunitionieren. Viele davon behält Google offenbar. Von dem her ist die Rechnung wohl nicht ganz so einfach (und nicht ganz so dramatisch). http://Grn
    4 0 Melden
  • kaliman 30.01.2014 08:50
    Highlight Wer denkt, dass Google hier viel Geld in den Sand gesetzt hat, hat nicht verstanden, um was es hier geht.
    Die Mehrzahl der Patente bleiben bei Google und das war von Anfang an der einzige Grund für den Kauf von Motorola.
    Was ist der Wert dieser Patente? Who knows...
    3 0 Melden
  • HamBurger 30.01.2014 07:26
    Highlight In den Sand setzen ist auch eine Art von Business; trotzdem haben andere viel Geld verdient.
    1 0 Melden

Whistleblower-Plattform Swiss Leaks nimmt Betrieb auf

Swiss Leaks ist am Freitag offiziell gestartet. Die Whistleblowing-Plattform soll Leuten, die in der Schweizer Wirtschaft, Politik oder Verwaltung Missstände aufdecken wollen, eine Meldung unter Wahrung der Anonymität ermöglichen.

Das Team besteht aus rund 30 Freiwilligen, unter anderem auch dem Julius Bär-Whistleblower Rudolf Elmer, wie die Kampangenenorganisation Campax, die Gründerin von Swiss Leaks, am Freitag mitteilte.

Eingaben über die Website swiss-leaks.net sollen nach einer ersten …

Artikel lesen