Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07783333 A handout photo made available by NASA of a satellite image showing several fires burning in the Brazilian states of Amazonas (top C-L), Para (top R), Mato Grosso (bottom R) and Rondonia (bottom C), 13 August 2019 (issued 21 August 2019). In picture at bottom left is seen Bolivia. In the Amazon region, fires are rare for much of the year because wet weather prevents them from starting and spreading. However, in July and August, activity typically increases due to the arrival of the dry season. Many people use fire to maintain farmland and pastures or to clear land for other purposes.  EPA/NASA EARTH OBSERVATORY HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Soldaten bekämpfen Flammen im brasilianischen Regenwald



Nach der internationalen Kritik am Zögern der brasilianischen Regierung im Kampf gegen die verheerenden Feuer im Amazonasgebiet greift nun das Militär ein. Zwei Löschflugzeuge vom Typ Hercules starteten am Samstag von Porto Velho im Bundesstaat Rondônia aus zu ihren Einsätzen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte.

Auf Videos war zu sehen, wie die Piloten über den Waldbrandgebieten Tausende Liter Wasser abwarfen. Darüber hinaus stehen Zehntausende Soldaten zur Unterstützung bereit.

Sechs von den Bränden betroffene Bundesstaaten haben bereits um Unterstützung der Streitkräfte gebeten, wie die brasilianische Regierung bekanntgab. Die Soldaten können ab sofort in Rondônia, Roraima, Pará, Tocantins, Acre und Mato Grosso bei den Löscharbeiten und der Verfolgung von Brandstiftern helfen. Insgesamt stünden in der Region über 43'000 Soldaten zur Verfügung, sagte Verteidigungsminister Fernando Azevedo e Silva. Präsident Jair Bolsonaro hatte den Einsatz des Militärs zuvor per Dekret erlaubt.

«Der Einsatz wird vor allem in der Verhütung und Verfolgung von Umweltverbrechen sowie der Unterstützung bei den Löscharbeiten bestehen», sagte Azevedo. Umweltminister Ricardo Salles bat die Bundesstaaten um Hilfe: «Wir wissen, dass viele nur begrenzte Kapazitäten haben, aber wir können diese Aktion ohne die örtliche Unterstützung nicht durchführen.»

Schwerste Waldbrände seit Jahren

In Brasilien wüten derzeit die schwersten Waldbrände seit Jahren. Seit Januar nahm die Zahl der Feuer und Brandrodungen im grössten Land Südamerikas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 83 Prozent zu. Insgesamt wurden über 72'000 Brände registriert. Betroffen waren meist Flächen in Privatbesitz, aber auch in Naturschutzgebieten und Ländereien der indigenen Bevölkerung brechen immer wieder Feuer aus.

Umweltschützer werfen dem rechten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro vor, ein politisches Klima geschaffen zu haben, in dem sich Bauern zu immer mehr Abholzung und Brandrodung ermutigt sehen. Der Staatschef hat immer wieder klar gemacht, dass er die Amazonasregion vor allem mit ungenutztem wirtschaftlichen Potenzial verbindet.

Wegen seiner umstrittenen Umweltpolitik geriet Bolsonaro zuletzt international in die Kritik. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzte das Thema wegen der globalen Bedeutung des Regenwaldes für den Klimaschutz auf die Tagesordnung beim G7-Gipfel in Biarritz und nahm die ganze Welt in die Pflicht. «Das Amazonasgebiet ist unser Gemeingut», sagte er. Einige europäische Länder stellten die Ratifizierung des Freihandelsabkommens zwischen dem südamerikanischen Wirtschaftsbündnis Mercosur und der EU in Frage. Erst Ende Juni war nach jahrelangen Verhandlungen eine politische Einigung über den Aufbau der grösste Freihandelszone der Welt erzielt worden.

Feuer auch in Nachbarländern

Auch in den Nachbarländern Bolivien, Peru und Paraguay wüten zahlreiche Brände, wie auf Satellitenbildern der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war. Die bolivianische Regierung setzte am Wochenende einen sogenannten Supertanker im Kampf gegen die Flammen ein. Die umgebaute Boeing 747 eines US-Unternehmens unterstütze die Löscharbeiten in der Region Chiquitanía im Osten des Landes, teilte Präsident Evo Morales mit. Das Flugzeug kann rund 75'000 Liter Wasser abwerfen.

«Wir planen vier Löscheinsätze pro Tag», sagte Boliviens Verteidigungsminister Javier Zavaleta der Zeitung «La Razón». «Wir werden den Kampf gegen das Feuer gewinnen.» In Bolivien sollen über 700'000 Hektar Land betroffen sein. «So etwas gab es hier noch nie», sagte Martín Carrillo vom Bürgerkomitee der Ortschaft Roboré. «Seit 40 Tagen kämpfen wir schon gegen die Brände.» (sda/dpa)

Brände im Amazonas-Gebiet

Das passiert wenn eine Tarantula auf ein Opossum trifft

Play Icon

Mehr zum Amazonas und den Waldbränden

Wie steht es ums Amazonasgebiet? Die 10 wichtigsten Antworten zu den Waldbränden

Link zum Artikel

«Die Menschheit begeht mit der Zerstörung des Amazonas Selbstmord»

Link zum Artikel

Verheerende Waldbrände im Amazonas – Bolsonaro schickt Armee zur Brandbekämpfung

Link zum Artikel

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Doppelpass 25.08.2019 11:18
    Highlight Highlight "Der Einsatz wird vor allem in der ... Verfolgung von Umweltverbrechen bestehen". Dass für ihn die Umweltschützer die Verbrecher sind, hat Bolsonaro ja allen deutlich gemacht. Die Jagt ist eröffnet.
  • Doppelpass 25.08.2019 11:10
    Highlight Highlight "Das Militär soll auch bei der Verfolgung der Brandstifter helfen."
    Ich befürchte, dass da vor allem Indigene und Kleinbauern verfolgt werden.
    So haben die wirklichen Brandstifter gleich noch eine "2.Fliege" in der Klappe.
  • snowleppard 25.08.2019 10:59
    Highlight Highlight Bolsonaro ist eine korrupte Marionette, dem rein gar nichts am Regenwald liegt. Jeder normale Mensch hätte schon bei den kleinsten Feuer im Regenwald gehandelt - weil ... es eben absehbar ist, dass sich das Feuer schnell ausbreitet.
    Mein Gott, was haben wir nur für unnütze Deppen als Leader !!!
  • K1aerer 25.08.2019 10:25
    Highlight Highlight Amazonas sollte ähnlich wie Antarktis zu einem speziellen Gebiet umgezont werden und dadurch jegliche Rechte Anrainerstaaten entzogen werden. Am besten sollte Uno das Gebiet verwalten.
    • The IT Guy 25.08.2019 11:11
      Highlight Highlight Bin ich dabei. Leider finden das Länder gar nicht Lustig wenn man ihnen Land nimmt.. :(
  • Offi 25.08.2019 10:15
    Highlight Highlight Die internationale Gemeinschaft ist gefordert, vielleicht sollten die 2 Löschflugzeuge des brasilianischen Militärs unterstützt werden. Habe in Frankreich bei viel kleineren Bränden schon viel mehr Flugzeuge gesehen.
  • Markus97 25.08.2019 10:00
    Highlight Highlight https://www.theonion.com/brazilian-government-equips-firefighters-with-flamethro-1837487135
  • woezzl 25.08.2019 09:57
    Highlight Highlight 2 Flugzeuge?? In Griechenland werden bei jedem Feuer sofort sicher 3 oder 4 gestartet..
  • Gipfeligeist 25.08.2019 09:15
    Highlight Highlight Macron sagt "das Amazonasgebiet ist unser Gemeingut". Dem stimme ich weitestgehend zu, denn wir sitzen alle im gleichen Klima-Boot.

    Aber ich glaube wir verschliessen uns vor der Tatsache, dass wir früher nicht besser waren. Europa war einst ein Laub- und Mischwald, mit kleinen Tümpeln und Wildtieren wie Hirsche und Wildschweinen. Städte und Felder sind nicht einfach so gewachsen, der Mensch hat auch hier die Natur ausgebeutet.

    Bevor wir uns nicht grundlegend verbessern, fühlen sich dir Entwicklungsländer nur hintergangen. Ich plädiere für einen Handel, der nachhaltiges Wirtschaften fördert
    • Butschina 25.08.2019 10:58
      Highlight Highlight Du hast recht. Wir sollten unsere Fehler zugeben und versuchen andere zu überzeugen nicht die gleichen Fehler zu machen.
    • The Destiny // Team Telegram 25.08.2019 13:04
      Highlight Highlight Kein Wunder wirft Bolsonaro Macron kolonialistisches Denken vor.
  • Gipfeligeist 25.08.2019 09:07
    Highlight Highlight Hat er echt toll gemacht. Erst das Thema konsequent totgeschwiegen, dann die Schuld konsequent abgeschoben und jetzt das Problem (zumindest die Symptome) konsequent bekämpfen.

    Egal was er macht, der Hanswurst stellt sich immer als Gewinner dar...
  • caspervsworld 25.08.2019 09:03
    Highlight Highlight Nur zwei? Sorry aber das genügt einfach nicht, insbesondere in Anbetracht das es eigentlich eine Vielzahl von Löschflugzeugen (nur schon in Amerika) gibt. Warum die z.B. bis nach Israel geschickt werden, und nicht nach Brasilien, zur Lunge der Welt, ist für mich unverständlich.
  • franzfifty 25.08.2019 08:34
    Highlight Highlight Wenn man Bolsonaros und Trumps and die Macht laesst, ist das ein Zeichen, dass der Mensch unbrauchbar ist
    • Peter Li 25.08.2019 12:39
      Highlight Highlight OK, dann lassen wir doch mal den franzfifty Brasilien regieren. Mal schauen was er aus einem Land macht welches von der sozialistischen Arbeiterpartei PT 16 Jahre lang komplett ausgebeutet und infiltriert worden ist.
      PS: Als die PT das Amt de DF (Distrito Federal) abgeben musste, haben sie alles aus den Büros mitgenommen vom PC über den Bürostuhl bis zum Bostich, alles Regierungseigentum. Nur damit Du Dir ein Bild machen kannst was Bolsonaro vorgefunden hat als er das Amt übernommen hat!
      PPS: Meine Frau arbeitet mit Regierungsbehörden zusammen, ist also Info aus erster Hand.

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel