Mobile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festnetz-Offensive von Salt lässt Aktien der Konkurrenz abstürzen

21.03.18, 15:58 21.03.18, 16:09


Die Internet- und TV-Pläne von Salt haben am Dienstag an der Börse die Kurse von Swisscom und Sunrise abstürzen lassen. Am Tag danach sind sich die Analysten uneinig, wie schwer die überraschend aggressive Festnetzoffensive des Konkurrenten die beiden Unternehmen treffen wird. Klar ist einzig, dass Salt ein Coup gelungen ist.

Die für ihre geringe Volatilität bekannten Swisscom-Aktien wurden am Dienstag ihrem Ruf überhaupt nicht gerecht. Sie brachen um 4,6 Prozent ein und waren im Feld der Blue Chips mit Abstand grösste Verlierer. Am Mittwoch stabilisierten sich die Titel nur vorübergehend, rutschten dann aber bis auf ein neues Jahrestief von 471 Franken ab.

Noch schlimmer erwischte es am Vortag die Sunrise-Papiere, die um 6,4 Prozent nachgaben. Am Mittwoch büssen sie weitere knapp 2 Prozent ein.

Coup gelungen

Die Kursreaktion zeigt laut Experten, dass Salt ein Coup gelungen ist. Er habe schon früher darauf hingewiesen, dass ein gutes Festnetzangebot des Mobilfunkanbieters ein Hauptrisiko für die Swisscom- und Sunrise-Papiere sei, hält der zuständige Analyst von JP Morgan fest. Und ein solches biete nun Salt: «Wir glauben, dass das jetzige Angebot potenziell disruptiv ist», lautet sein Fazit.

Ein Fragezeichen setzt der Analyst zudem zu den Ressourcen des Unternehmens: Nach diversen Sparprogrammen inklusive personellem Aderlass sei es womöglich nicht ganz einfach, grössere Marktveränderungen zu stemmen.

Demonstrative Gelassenheit

Die Konkurrenz wollte sich am Mittwoch nicht in die Karten schauen lassen, wie sie auf die Salt-Offensive reagieren will. Die Swisscom sieht sich bei ihrer Kernmarke mit dem aktuellen Produktportfolio gut aufgestellt.

Und bei UPC wurde demonstrativ Gelassenheit markiert: «Wir gehen davon aus, dass der Markteintritt von Salt keine grossen Auswirkungen auf unser Geschäft haben wird», meinte ein Sprecher auf Anfrage.

Am selben Tag, an dem Salt die Festnetzpläne publizierte, flammten zudem wieder Übernahmegerüchte auf. Laut Bloomberg sollen Sunrise und UPC über eine Kooperation verhandeln. (whr/sda)

Samsung erfindet das Kino neu

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bcZcity 21.03.2018 22:52
    Highlight Swisscom hat schon reagiert und das Wingo Paket günstiger gemacht.
    1 1 Melden
  • EvilBetty 21.03.2018 17:32
    Highlight Jetzt ist dann aber wieder mal gut mit Salt PR, ok?
    6 7 Melden
  • Xiakit 21.03.2018 17:17
    Highlight Salt spekuliert darauf, dass die Technologie der Kunden (Zuhause) genug weit hinterherhinkt, dass niemals 10Gbit ausgelastet werden. Auch das Messen der Geschwindigkeit ist schwierig...

    Die Kündigungsbedingungen sind auch gewöhnungsbedürftig. Guggsch hier:

    Es gelten folgenden Kündigungsgebühren: Maximaler Betrag von CHF 198 im Falle einer Kündigung im ersten Monat. Danach verringert sich die Kündigungsgebühr um CHF 6 pro Monat. Nach 33 Monaten fallen keine Kündigungsgebühren an.

    Trotz allem sehr geschickt gemacht.
    36 3 Melden
  • pamayer 21.03.2018 16:58
    Highlight Sollen mit den Preisen runter.
    15 5 Melden
  • sheimers 21.03.2018 16:21
    Highlight Ein kluger Schachzug: 10GBit/s günstig anbieten, im Wissen, dass 95% der Kunden trotzdem nie mehr als 1GBit ziehen werden (weil das Interface am PC gar nicht schneller ist) und 90% der Kunden auch weit unter 100MBit bleiben, weil gar kein Bedarf für mehr besteht und die meisten Server gar nicht mehr liefern.
    49 8 Melden
    • MSpeaker 21.03.2018 17:17
      Highlight Auch für 100Mbit und unlimitiertes Telefonieren zahlt man überall sonnst einiges mehr
      28 3 Melden

Hier bringt SRF-Laeri den Nationalbank-Chef so richtig aus dem Tritt

Anlässlich dem Swiss Economic Forum in Interlaken hat sich der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Thomas Jordan, dem SRF zum Interview gestellt.

Wahrscheinlich hat er sich auf ein paar nette Fragen gefreut, hatte die Nationalbank doch einen Rekordgewinn im Jahr 2017 verbucht.

Aber da hat Jordan die Rechnung ohne die hartnäckige Patrizia Laeri gemacht, die gemeinsam mit Eco-Kollege Reto Lipp das Interview führt.

Laeri spricht Jordan auf die umstrittenen Investitionen der SNB in …

Artikel lesen