Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel ist einem Sammler der «Playboy» mit der nackten Marilyn Monroe wert



Ein schwarzes Cabrio, das die Hollywood-Ikone Marilyn Monroe fuhr, hat bei einer Versteigerung in Beverly Hills einen Preis von 490'000 Dollar erzielt. Die US-Schauspielerin habe den Ford Thunderbird von 1955 bis 1962 besessen, teilte das Auktionshaus Julien’s am Wochenende mit.

Monroes Exemplar der ersten «Playboy»-Ausgabe, die sie auf dem Titel zeigte, war einem Käufer 32'000 Dollar wert. Das Heft von 1953 trägt die Unterschrift des im vergangenen Jahr gestorbenen «Playboy»-Gründers Hugh Hefner.

**  EDS NOTE NUDITY ** A Christie's employee holds a rare first copy of Playboy Magazine open at a double page spread on Marilyn Monroe at Christie's auction house in London Wednesday Nov. 7, 2007. The items are part of a Film  and Entertainment sale on Dec. 19.  The magazine is expected to sell for 1000 pounds (US$ 2,000 euro 1,440). (AP Photo/Alastair Grant)

Nacktbilder in Farbe waren im damals prüden Amerika ein Tabubruch und ein Skandal, der sich für den «Playboy»-Herausgeber Hugh Hefner lohnte. Bild: AP

Auch andere Gegenstände aus dem Nachlass des 1962 gestorbenen Schauspiel-Stars («Manche mögen's heiss») kamen unter den Hammer, etwa ihre Golden-Globe-Statue aus dem Jahr 1961. Sie brachte 250'000 Dollar ein – laut Julien’s mehr als bei jedem in der Vergangenheit versteigerten Golden Globe geboten wurde.

Bei der Auktion wurden auch Kleider und Filmandenken aus dem Nachlass der amerikanischen Schauspielerin Sharon Tate angeboten, die in den 60er Jahren berühmt war. Der Regisseur und Drehbuchautor Roman Polański holte Tate für die Vampir-Komödie «Tanz der Vampire» von 1967 vor die Kamera, ein Jahr später heirateten die beiden. Tates seidenes Brautkleid erzielte rund 56'000 Dollar.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Im Kinohit «Wolkenbruch» löst sich ein junger Jude (gespielt von Joel Basman) von seiner orthodoxen Familie. Wie läuft es im echten Leben? Ein Realitätscheck in Zürich-Wiedikon.

Von der Synagoge bis zur Leinwand sind es nur 500 Meter. Im Kino Houdini im Kreis 4 lachen die Stadtzürcher in vollen Sälen über den Juden Mordechai «Motti» Wolkenbruch, der sich in eine Schickse, eine Nichtjüdin verliebt. Der Regisseur Michael Steiner erspart den Zürchern mit der Komödie «Wolkenbruch» den Weg zur Synagoge auf der anderen Seite der Bahngleise. Denn die Welt der ultraorthodoxen Juden ist zwar nahe und doch sehr weit weg von der Lebenswelt der meisten Menschen.

Die Männer tragen …

Artikel lesen
Link to Article