DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer bezwingt Kohlschreiber in drei Sätzen und steht im Viertelfinale.
Federer bezwingt Kohlschreiber in drei Sätzen und steht im Viertelfinale.Bild: AP/AP

Alles Roger! Federer fegt Kohlschreiber vom Platz

Keine einzige Breakchance zugelassen: Roger Federer steht beim US Open im Viertelfinal. Der Baselbieter setzt sich gegen den Deutschen Philipp Kohlschreiber überzeugend mit 6:4, 6:2, 7:5 durch und trifft nun auf Juan Martin Del Potro.
05.09.2017, 03:1705.09.2017, 06:38

Federer hatte gegen Kohlschreiber leichtes Spiel. Der 33-jährige Deutsche hielt phasenweise gut mit und zeigte auch einige schöne Schläge mit der Rückhand. Doch in regelmässigen Abständen schlichen sich reihenweise Fehler ein, wovon Federer profitierte.

Der Schweizer musste nicht ans Limit gehen. Es machte den Anschein, als hätte er im Bedarfsfall das Tempo noch erhöhen können.Stimmung wollte für einmal im Arthur-Ashe-Stadium nicht aufkommen. Dafür waren die Kräfteverhältnisse zu klar. Eine Überraschung lag nie in der Luft. Dabei hatte Kohlschreiber in den ersten drei Runden beim US Open überzeugt und nur einmal seinen Service abgegeben.

Gegen Federer, der nun alle zwölf Begegnungen mit dem Deutschen gewonnen hat, musste Kohlschreiber vier Breaks hinnehmen. Besonders ärgerlich für den Weltranglisten-37. war der Serviceverlust im ersten Satz, als er ein 40:0 verspielte und entscheidend mit 3:4 in Rückstand geriet. Federer kann mit seiner Leistung zufrieden sein. Seit Beginn des Turniers konnte er in jedem Match sein Niveau steigern.

Er hat nun die letzten acht Sätze beim US Open gewonnen. Von der Grundlinie spielt er mit mehr Tempo als noch in den ersten beiden Runden. Auf seinen Service kann er sich ohnehin verlassen. Gegen Kohlschreiber musste er keinen Breakball abwehren und gab mit dem ersten Service nur sechs Punkte ab.

Jetzt kommts zum grossen Härtetest

Zum grossen Härtetest vor dem allfälligen Halbfinal gegen Rafael Nadal dürfte der Viertelfinal gegen Del Potro (ATP 28) werden. Der Argentinier zeigte beim 1:6, 2:6, 6:1, 7:6 (7:1), 6:4 im Achtelfinal gegen Dominic Thiem (ATP 8) einen unglaublichen Match. Über eine Stunde lang brachte der 28-Jährige kaum ein Bein vor das andere. Geschwächt von einer Grippe kam er erst im dritten Satz nach der Einnahme von Medikamenten auf. Im vierten Umgang vergab Thiem zwei Matchbälle und im fünften beendete der Österreicher die Partie mit einem Doppelfehler.Der Match wird Del Potro einige Kraft gekostet, aber auch viel Freude bereitet haben. Bis am Mittwoch hat er Zeit, sich von den Strapazen zu erholen. Dann steht das 22. Duell mit Federer an. Der 19-fache Grand-Slam-Sieger hat die letzten drei Partien gegen Del Potro gewonnen, insgesamt steht es 16:5 für Federer. Eine der Niederlagen bezog der Schweizer im US-Open-Final 2009. (sda)

Federers Erfolgsrezept – die wissenschaftliche Erklärung

Video: srf

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das IOC verrät Peng Shuai und übergibt die Tennisspielerin in chinesische Geiselhaft
Erst spielte das internationale Olympische Komitee IOC im Fall der Tennisspielerin Peng Shuai keine Rolle, nach dem Videogespräch des IOC-Chefs Thomas Bach mit der Chinesin eine besonders schmutzige. Das ist kein Zufall. Bach hat damit niemandem einen Gefallen getan.

An der muslimischen Minderheit der Uiguren wird ein Ethnozid verübt, Menschenrechte missachtet, die freie Meinungsäusserung unterdrückt, religiöse und politische Minderheiten verfolgt, das Internet zensiert. Zu alledem sagt das Internationale Olympische Komitee IOC: nichts.

Zur Story